22. Mai 2013, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baustart für “Heritage Garden” – 40 Prozent der Eigentumswohnungen vermarktet

Der Projektentwickler Sanus AG hat die Bauarbeiten im Rahmen Großprojekts “Heritage Garden” in Angriff genommen. Auf der Berliner Halbinsel Alt-Stralau sollen 106 Eigentumswohnungen entstehen. Eigenen Angaben zufolge sind 40 Prozent der Neubauvillen des ersten Bauabschnitts am Wasser bereits vermarktet.

Eigentumswohnungen-Heritage-Garden-254x300 in Baustart für Heritage Garden – 40 Prozent der Eigentumswohnungen vermarktetDie Fertigstellung der Eigentumswohnungen mit Grundflächen zwischen 50 und 167 Quadratmetern ist bis 2015 vorgesehen. Das Ensemble wird laut Sanus im kubischen Stil errichtet, ist von Grünflächen und Spielplätzen umgeben und befindet sich in direkter Wasserlage. Vier Seevillen liegen am Ufer; sie verfügen über jeweils sieben Wohnungen auf vier Etagen mit Sockelgeschoss, Aufzug und Garagenstellplätzen. Im dahinterliegenden Park werden fünf weitere Villenhäuser mit jeweils elf bis 24 Wohnungen über zwei bis drei Etagen realisiert.

Die Wohneinheiten auf dem rund 11.400 Quadratmeter großen Baugrundstück kosten zwischen 3.400 und 6.500 Euro pro Quadratmeter. Die Ausstattung umfasst nach Anbieterangaben Parkettfußböden, Feinsteinzeugfliesen, Einbauküche, Sanitär-Luxusausstattung, Balkon, Terrasse, Dachterrasse und Fußbodenheizung.

Das Gesamtinvestitionsvolumen wird auf rund 28 Millionen Euro beziffert. Seit dem Verkaufsstart im Herbst 2012 wurden eigenen Angaben zufolge bereits 40 Prozent der exklusiven Wohneinheiten des ersten Bauabschnitts vermarktet.

“Mitten im Szenebezirk Friedrichshain und gleichzeitig ein Gegengewicht zum hektischen Stadtleben – die zentrale, aber ruhige Lage des Objekts mit Blick aufs Wasser war für Investoren und Eigennutzer ein wichtiger Faktor für die Kaufentscheidung”, erläutert Sanus-Vorstand Marc Wiese. (te)

Foto: Sanus

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...