18. Januar 2013, 14:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierungsstudie: Jeder Dritte finanziert zu teuer

Jeder dritte Immobilienkäufer ist nach einer aktuellen Umfrage von Immobilienscout24 der Meinung, dass er zu teuer finanziert hat. Trotzdem sieht die große Mehrheit den Objektkauf generell als richtig an.

Immobilienscout24Historisch niedrige Bauzinsen machen einen Immobilienkauf momentan für viele Bundesbürger erschwinglich. Doch viele Käufer schließen nach eigener Einschätzung nicht die optimale Baufinanzierung ab. Eine aktuelle Umfrage von Immobilienscout24 unter 1.055 Erwerbern zeigt, dass beinahe jeder Dritte (31 Prozent) rückblickend glaubt, zu teuer zu finanzieren.

Die Hauptursachen dafür sehen die Befragten darin, den Zinssatz nicht verhandelt (38 Prozent) und nicht genügend Angebote verglichen zu haben (22 Prozent). Demnach holte jeder vierte Immobilienkäufer bei nur einem oder zwei Finanzierungsanbietern die Konditionen ein; 33 Prozent verglichen immerhin drei Baufinanzierungsangebote.

Zeitdruck beim Vertragsabschluss

Auch der zeitliche Druck, unter dem viele Immobilienkäufer beim Abschluss einer Finanzierung stehen, wird laut Immobilienscout24 in der Umfrage deutlich: Demnach schlossen zwei Drittel der Umfrageteilnehmer innerhalb von drei Monaten ihren Darlehensvertrag ab. Bei 20 Prozent sei sogar weniger als ein Monat vom ersten Angebot bis zur Vertragsunterzeichnung vergangen.

“Auch in Zeiten niedriger Zinsen ist es unerlässlich, mehrere Finanzierungsangebote einzuholen. Der Vergleich der Angebote ist ein Erfolgsrezept, um sich die besten Konditionen zu sichern. Zum einen zeigt sich dabei, welcher Anbieter besonders günstig ist. Zum anderen stärkt dieses Wissen die Verhandlungsposition des Kreditnehmers”, kommentiert Ralf Weitz, Geschäftsleiter für den Bereich Baufinanzierung bei Immobilienscout24.

Generell wird die Entscheidung für Wohneigentum laut Immobilienscout24 mehrheitlich nicht bereut: 95 Prozent der befragten Käufer bejahten die Frage, ob ihre Entscheidung richtig gewesen sei. Ein ebenfalls hoher Anteil von 93 Prozent gab an, die eigene finanzielle Belastbarkeit richtig eingeschätzt zu haben.

Für die Studie befragte Immobilienscout24 insgesamt 1.055 Immobilienkäufer, die in den vergangenen zwölf Monaten eine Baufinanzierung über das Portal angefragt hatten. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...