Anzeige
Anzeige
6. Juni 2013, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche-Hypo-Index: Verhaltene Erwartungen

Das Immobilienklima und damit die Erwartungen der Marktteilnehmer sind weitgehend stabil, so das aktuelle Ergebnis des Deutsche-Hypo-Index für den Monat Mai. Leicht rückläufig zeigt sich die Immobilienkonjunktur.

Deutsche Hypo IndexDer Mai bringt keinen neuen Schwung in die Entwicklung des Immobilienklimas, so die Deutsche Hypo. Es sei im Vergleich zum Vormonat marginal um 0,2 Prozent auf aktuell 123,1 Zählerpunkte gesunken und bleibe damit weitestgehend stabil.

Dieser leichte Rückgang resultiere aus dem geringeren Punktestand des Ertragsklimas (minus 0,8 Prozent). Das Investmentklima hingegen sei um 0,4 Prozent angestiegen. „Der seit Oktober 2012 anhaltende Aufschwung hat zwar seit Beginn des Jahres deutlich an Schubkraft verloren, die Stimmung bleibt aber weiter gut“, kommentiert Andreas Pohl, Mitglied des Vorstands der Deutschen Hypo.

Industrieklima mit hoher Volatilität

Sehr volatil verlaufe weiterhin die Entwicklung des Industrieklimas. Während diesem Segment noch im April der höchste Zuwachs zugeordnet werden konnte, seien im Mai wiederum die stärksten Verluste registriert worden. Mit einem Rückgang von 4,5 Prozent und aktuell 120,3 Zählerpunkten habe sich das Industrieklima wieder dem Niveau des Handelklimas angenähert, da dieses weitgehend stabil geblieben sei. Mit einem marginalen Zuwachs von 0,1 Prozent werde es aktuell mit 117,0 Zählerpunkten verbucht.

Leichte Verluste musste nach Angaben der Deutschen Hypo ebenfalls das Wohnklima verzeichnen. Im Vergleich zum Vormonat sei es um 1,5 Prozent auf 166,6 Punkte gesunken. Leicht positive Impulse erfahre dagegen das Büroklima. Mit einem Zuwachs von 0,5 Prozent auf 109,2 Zählerpunkte seien die Verluste aus dem Vormonat teilweise ausgeglichen worden.

 

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Deutsche Hypo Index

Immobilienkonjunktur sinkt leicht ab

Wie schon im vergangenen Monat sank die aus Markt- und Wirtschaftsdaten ermittelte Immobilienkonjunktur um weitere 0,5 Prozent leicht auf 220,2 Zählerpunkte ab, so die Deutsche Hypo. Es bleibe abzuwarten, ob dieser leichte Abwärtstrend nur für eine kurze Episode oder längerfristig von Bedeutung sein könnte. (bk)

 

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Deutsche Hypo Index

 

Quelle Grafiken: Bulwien Gesa AG / Deutsche Hypo;  Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...