Anzeige
28. November 2013, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GdW: Koalitionsvertrag gefährdet den Wohnungsbau

Der Koalitionsvertrag belastet die Wohnungswirtschaft einseitig, kritisiert der GdW Bundesverband. Die geplanten Maßnahmen würden den Wohnungsbau nicht fördern, sondern im Gegenteil drosseln.

Mietpreisbremse

Nach Ansicht des GdW Bundesverbands wird der Wohnungsbau durch die geplanten Maßnahmen von Union und SPD nicht gefördert.

Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen bemängelt die im Koalitionsvertrag vorgesehenen Maßnahmen für den deutschen Wohnungsmarkt als kontraproduktiv.

“Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sorgt für eine negative Zukunftsperspektive in der Wohnungswirtschaft”, erklärt Axel Gedaschko, Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen. “Die Wohnungsunternehmen sind in Deutschland diejenigen, die mit ihrem nachhaltigen Geschäftsmodell für bezahlbaren Wohnraum sorgen – und mit den nun geplanten Maßnahmen werden sie genau daran gehindert und dazu noch bestraft. Insbesondere die degressive Abschreibung für den Mietwohnungsbau, die nun entgegen aller vorherigen Zusagen doch nicht in Verbindung mit der Mietpreisbremse umgesetzt werden soll, wäre die einzige Maßnahme gewesen, um die Wohnungsknappheit in Ballungsgebieten zu lösen. Anstatt den notwendigen Wohnungsneubau zu fördern, wird er so komplett abgewürgt.”

Gefahr der Überregulierung

Der GdW-Chef warnt vor einer bevorstehenden Überregulierung der Branche: “Mietendeckel im Bestand und bei der Wiedervermietung in Kombination mit einer Absenkung des Mieterhöhungsanspruchs bei Modernisierung auf zehn Prozent und der Befristung bis zur Amortisation der Modernisierungskosten werden Investitionen in die Sanierung und den Wohnungsneubau bremsen”, so Gedaschko. Die künftig fehlende Wirtschaftlichkeit von Modernisierungsmaßnahmen im Mietwohnungsmarkt werde sich bereits kurzfristig in einem drastischen Rückgang der Investitionstätigkeit niederschlagen.

“Das Verhältnis von Ansprüchen an die Energieeffizienz von Wohngebäuden und der dafür vorgesehenen Förderung ist im Koalitionsvertrag schlicht und ergreifend realitätsfern”, kritisiert Gedaschko. Um die Klimaziele zu erreichen, werde es nicht ausreichen, lediglich das KfW-Programm zur energetischen Sanierung aufzustocken. Dringend notwendig wäre eine Ausstattung des CO2-Gebäudesanierungsprogramms mit jährlich mindestens zwei Milliarden Euro und zusätzlich eine steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung.

Einige Aspekte des Koalitionsvertrags beurteilt der GdW positiv. “Wir begrüßen ausdrücklich, dass für die Städtebauförderung insgesamt 600 Millionen Euro zusätzlich und damit insgesamt 700 Millionen Euro jährlich bereit gestellt werden sollen”, so der GdW-Chef. Das Programm Soziale Stadt als Leitprogramm der sozialen Integration weiterzuführen sei ebenfalls begrüßenswert. Sehr positiv sei auch die Absicht der Koalitionäre zu bewerten, dass wieder Mittel für den altersgerechten Umbau zur Verfügung gestellt werden sollen. “Das ist ein längst überfälliger Schritt”, so Gedaschko. Angesichts der steigenden Zahl älterer Menschen seien dringend mehr altersgerechte Wohnungen nötig.

Baukosten senken

Nach dem Willen der Koalitionäre soll darüber hinaus eine Baukostensenkungskommission eingesetzt werden – dies wurde seit langem von der GdW-Wohnungswirtschaft gefordert. “Hohe Baukosten sind eine massive Bremse für den dringend benötigten Wohnungsneubau in den Ballungsgebieten”, erklärte der GdW-Chef. Von 2000 bis 2012 seien die Baukosten insgesamt um 28,6 Prozent gestiegen. Der Preisdruck gehe dabei eindeutig von den Materialkosten aus, besonders stark seien auch die Preise für Materialien zur energetischen Sanierung von Wohngebäuden gestiegen. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. Warum mit der Gießkanne degressive Afa, was Unmengen Steuergelder verschwenden würde, gegen ein strikt regionales Problem angehen? Die flächendeckende Mietpreisbremse ist derselbe Unfug. Es liegt an den betrofffenen Kommunen, hierauf zu reagieren, z.B. durch die Ausweisung von Bauland, die Erleichterung von Gescho0wohnungsbau, der Umwidmung von Bürogebäuden in Wohnungen, etc. und nicht an Bundespolitikern, einen Rasenmäher einzusetzen.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 11. Dezember 2013 @ 14:21

  2. es wurde mal wieder die chance vertan, den wohnungsbau mit einer degr. AfA zu fördern. Statt zu regulieren sollte man lieber Investoren bedenken

    Kommentar von Schütz — 11. Dezember 2013 @ 10:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...