Anzeige
12. Dezember 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Es muss nicht immer Schwabing sein – warum B-Lagen die neuen Champions sind

Lage, Lage, Lage – die älteste Immobilien-Regel scheint derzeit eine Änderung zu erfahren. Früher galt: Je hochpreisiger die Lage, desto besser die Wertentwicklungsaussicht. Das aktuelle Marktgeschehen gibt jedoch Anlass, diese Grundregel kritisch zu hinterfragen.

Die Kiefer-Kolumne

Metropolen

Mittelstädte mit guten wirtschaftlichen und demografischen Rahmenbedingungen bieten aktuell oft bessere Zukunftsaussichten als Metropolen.

Preisentwicklung in der Vergangenheit

Die Immobilienpreise sind – speziell in den Groß- und Mittelstädten und hier verstärkt in den Top-Lagen – in den letzten Jahren in astronomische Höhen geklettert.

Längst ist eine Abkoppelung von einer fundamentalen Preisgestaltung, beispielsweise über den erzielbaren Mietertrag, zur Regel geworden. Die Kaufpreise sind deutlich stärker gestiegen als die Mieten.

Keine Rendite mehr

Renditen unter drei Prozent per annum sind in vielen Top-Standorten längst die Regel. Selbst bei den historisch niedrigen Zinsen ist mit laufenden Einnahmen in dieser Höhe unter Berücksichtigung von Kosten und Risiko kein nachhaltiger Kapitaldienst mehr möglich.

Zinsen und Tilgung können mit diesen Mieteinnahmen vor allem bei einem höheren Fremdfinanzierungsanteil nicht bedient werden. Ein Risiko, das Erwerber offenbar zunehmend in Kauf nehmen.

Hohe Wertsteigerungserwartungen der Immobilien und eine vermeintlich stabile und inflationssichere Geldanlage scheinen hier als Grund für die Investitionsentscheidung in den Vordergrund zu rücken. Die laufenden Einnahmen spielen nur noch eine untergeordnete Rolle.

A-Lagen in B-Städten

Aber es muss nicht immer München, Hamburg oder Frankfurt sein. Mittelstädte mit guten wirtschaftlichen und demografischen Rahmenbedingungen bieten aktuell oft bessere Zukunftsaussichten als die Metropolen.

Durch den geringeren Nachfragedruck werden Immobilieninteresserenten in den Mittelstädten zumeist noch eher fündig. Wer hier investiert, sollte besonders auf die Lage innerhalb des Stadtgebiets achten.

Generell gilt: Je einfacher die Makrolage, desto wichtiger ist die Mikrolage innerhalb des Stadtgebiets. Auch B-Städte haben Top-Lagen, die bei deutlich höherer Rendite meist auch eine stabilere Preisentwicklung aufweisen können.

Unmittelbares Umfeld immer wichtiger

Der Boom in den Metropolen und das schwindende Angebot haben noch ein weiteres Phänomen hervorgebracht. So werden in den gefragten Großstädten mittlerweile auch Objekte mit erheblichen Immissionsbelastungen in unvorteilhafter Mikrolage zu hohen Preisen angeboten und auch verkauft. Das ist keinesfalls mehr nachhaltig.

Wer hier nicht aufpasst, kann sich schnell zu einer Fehlinvestition verleiten lassen. Denn die Anforderungen der Nutzer an das unmittelbare Wohnumfeld gewinnen an Bedeutung.

Niemand möchte an einer Hauptverkehrsstraße oder einem Bahngleis wohnen. In Mittelstädten hingegen ist die Chance, ein Objekt in attraktiver Mikrolage einzukaufen und mit guten Einnahmen zu vermieten, inzwischen deutlich größer.

Seite zwei: Die Mietpreisbremse kommt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...