Anzeige
Anzeige
9. Dezember 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Städteranking: Stärke der mittelgroßen Standorte

Deutschlands Stärke liegt in mittelgroßen Städten – zu diesem Ergebnis kommt der Städtevergleich 2013 von Immobilienscout24 und “Wirtschaftswoche”, bei dem 71 Städte unter die Lupe genommen wurden. Dort gebe es oft den attraktivsten Jobmarkt und die höchste Lebensqualität.

Regensburg-750-shutt 113812234 in Städteranking: Stärke der mittelgroßen Standorte

Regensburg: Mittelgroße Städte bieten nach den Ergebnissen des Städterankings oft das beste Umfeld im Hinblick auf Lebensqualität, Wirtschaftsentwicklung und Immobilienmarkt.

Wolfsburg, Ingolstadt, Erlangen und Regensburg sind die Siegerstädte des diesjährigen Städterankings von Wirtschaftswoche und Immobilienscout24. Die vier Mittelstädte würden sowohl im Niveau- als auch im Dynamikranking vordere Plätze belegen. Dies zeige die wichtigen Erfolgsfaktoren: ein überdurchschnittlicher Anteil zukunftsträchtiger und exportstarker Industrien, wie zum Beispiel Medizintechnik, Automobilwirtschaft oder optische Technologien treffen auf starke Forschung und Innovationen. „Der Erfolg dieser mittelgroßen Städte verdeutlicht, dass gerade die Automobilindustrie für Wohlstand sorgt. Vier der fünf Erstplatzierten sind Autostädte“, kommentiert Henning Krumrey, stellvertretender Chefredakteur der Wirtschaftswoche. Neben einer guten Substanz hätten diese Mittelstädte ihr wirtschaftliches Potenzial gut genutzt.

Entsprechend dynamisch entwickelt sich dort der Immobilienmarkt, weiß Marc Stilke, CEO von Immobilienscout24: „In Wolfsburg und Ingolstadt haben die Mieten in den vergangenen fünf Jahren um deutlich mehr als 30 Prozent zugelegt. Diese Entwicklung ist auf einen starken Zuzug von Arbeitnehmern in Verbindung mit vergleichsweise hohen Einkommen zurückzuführen.“

München: Attraktiver Standort mit Engpässen am Immobilienmarkt

Ein Effekt, der in München bereits zu einem Problem werde. Auch wenn die bayerische Hauptstadt nach wie vor als attraktivste Stadt Deutschlands das Niveauranking anführe, würden Arbeitnehmer immer schwerer bezahlbaren Wohnraum finden. Für Unternehmen, die sich hier neu ansiedeln wollen beziehungsweise qualifizierte Arbeitskräfte suchen, sei dies eine echte Hürde. Denn das hohe Preisniveau strahle auch schon massiv in den Speckgürtel aus.

Aufschwung in Ostdeutschland hat sich abgeschwächt

Die ostdeutschen Städte, die sich in den vergangenen Jahren besonders dynamisch entwickelt haben, finden sich in diesem Jahr den Angaben zufolge nur vereinzelt auf den vorderen Plätzen des Rankings wieder. Das Aufholtempo sei mittlerweile gedämpft. Schlusslichter sowohl im Niveau- als auch im Dynamikranking sind den Angaben zufolge die Städte des Ruhrgebiets. Der industrielle Niedergang und damit einhergehend auch die schwächeren Immobilienmärkte führten zunehmend zu einer abnehmenden Attraktivität von Städten wie Oberhausen, Bottrop und Gelsenkirchen.

Die WirtschaftsWoche führte das Städteranking zum zehnten Mal durch. Für das Ranking wurden Wissenschaftler der Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH beauftragt, erstmals alle 71 kreisfreien Städte in Deutschland zu untersuchen. Anhand von 50 Indikatoren aus den Bereichen Wirtschaftsstruktur, Arbeitsmarkt, Immobilienmarkt und Lebensqualität wurde ein Ranking der attraktivsten deutschen Städte erstellt. In diesem Jahr flossen zum ersten Mal Daten zu Mietpreisen und der Nachfrageentwicklung von Immobilienscout24 mit ein. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...