15. November 2013, 16:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreisbremse: Immobilienbranche erwartet weniger Wohnungsbau

Die künftige große Koalition will die Lage am deutschen Wohnungsmarkt durch Einführung einer Mietpreisbremse entspannen. Die deutschen Immobilienunternehmen fürchten, dass dies zu einem Rückgang von Investitionen in den Ballungsräumen führt, so eine aktuelle Umfrage.

Wohnungsmarkt

Nach Einschätzung der deutschen Immobilienbranche entlastet eine Mietpreisbremse die Wohnungsmärkte nicht.

Die Immobilienbranche erwartet überwiegend negative Auswirkungen von der geplanten Mietpreisbremse für die Neuvermietung, auf die sich Union und SPD geeinigt haben. Weniger als 20 Prozent der Immobiliengesellschaften sind der Meinung, dass dieses Instrument im Großen und Ganzen nur wenige negative Auswirkungen haben wird.

Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Beratungsunternehmens Dr. Zitelmann PB, an der sich insgesamt 238 Vertreter von Immobilienunternehmen beteiligt haben. Befragt wurden unter anderem Projektentwickler, Investoren, Wohnungsgesellschaften und Makler.

Rückgang von Investitionen

“Die Immobilienbranche glaubt nicht, dass mit den Maßnahmen attraktiver und bezahlbarer Wohnraum in den Ballungsräumen geschaffen wird. Dies ist aber ein Ziel der geplanten Maßnahmen”, so Dr. Rainer Zitelmann, Geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. Jeder zweite Befragte rechne dagegen damit, dass der Wohnungsbau in den Ballungsräumen erheblich zurückgehen werde und zwar auch dann, wenn gleichzeitig Steuervorteile – etwa eine degressive AfA – gewährt würden. 77 Prozent aller Befragten erwarten zudem, dass Wohnungseigentümer vor der Wiedervermietung weniger in die Sanierung von Wohnungen investieren. Bei den befragten Wohnungsgesellschaften sind sogar 82 Prozent dieser Meinung.

“Die geplante Mietpreisbremse verunsichert die Branche erheblich und hat schon jetzt erste Auswirkungen”, ergänzt Zitelmann. Der Umfrage zufolge sind 53 Prozent aller Befragten der Meinung, dass Wohnungsbauträger ab sofort sehr zurückhaltend beim Erwerb neuer Grundstücke sein werden, bis klar ist, wie die gesetzliche Regelung genau aussehen wird.

B-Standorte und Privatisierer profitieren

41 Prozent der Befragten erwarten, dass Wohnungsinvestoren künftig stärker in B-Städten investieren werden, die nicht von der Regelung betroffen sind oder in einfachen Lagen mit hohem Cashflow.

“Wohnungsgesellschaften werden wieder sehr viel stärker in die Privatisierung gehen, also Wohnungen an Mieter, Kapitalanleger und Selbstnutzer verkaufen”, so Zitelmann. So seien 61 Prozent der Wohnungsgesellschaften der Meinung, dass zusätzliche Ertragsquellen, insbesondere aus der Privatisierung, an Bedeutung gewinnen, da allein aus der Vermietung weniger Erträge generiert werden können.

Rund 65 Prozent aller Befragten glauben zudem, dass Wohnungsbesitzer im Bestand nun häufiger und kontinuierlicher die Mieten anheben werden, da nach Einführung einer Mietpreisbremse bei Neuvermietungen weniger Spielraum besteht.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...