Anzeige
Anzeige
25. September 2013, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietniveau in Baden-Württemberg zieht an

Die Mieten in Baden-Württemberg stehen an vielen Standorten dem Niveau in den bundesdeutschen Metropolen kaum nach. Besonders hoch sind sie in Stuttgart und Konstanz, wie das Mietbarometer des Portals Immowelt zeigt.

Konstanz-gross-shutt824310581-255x300 in Mietniveau in Baden-Württemberg zieht an

Konstanz: Hohe Mietpreise, knappes Angebot

Bezahlbarer Wohnraum ist in vielen Städten Baden-Württembergs knapp, so die Analyse von Immowelt.

Teuer seien vor allem wirtschaftsstarke Zentren und Studentenstädte wie Konstanz: In der Stadt mit Elite-Uni und hohem Freizeitwert lagen die Mieten im ersten Halbjahr 2013 bei elf Euro pro neuvermietetem Quadratmeter.

Gemessen an der Kaufkraft werde die starke Belastung für Mieter in Konstanz deutlich. Denn die Kaufkraft pro Kopf liegt mit 3,7 Prozent unter dem bundesweiten Durchschnitt, die Mieten dagegen 67 Prozent darüber. Die Konstanzer müssen also einen großen Anteil ihres Einkommens für die Wohnungsmiete aufwenden.

Teure Städte legen weiter zu


Ähnliche Entwicklungen wie in Konstanz zeichnen sich laut Immowelt auch in anderen Städten Baden-Württembergs ab. Die Mieten seien in zwei Drittel der Städte seit 2008 stärker gestiegen als die Inflation. Vor allem an den ohnehin teuren Standorten stiegen sie weiter an. So habe in Stuttgart das Niveau um 18 Prozent auf 10,90 Euro zugelegt, in Freiburg im Breisgau um 14 Prozent auf 10,50 Euro.

Wo Platz für Bauprojekte ist, entspannen sich die Märkte


Die Mieten würden jedoch nicht überall so stark anziehen. So verzeichne beispielsweise Tübingen als beliebte Studentenstadt seit Jahren einen steten Zuzug, habe aber durch eine effiziente Wohnungsbaupolitik rechtzeitig auf die hohe Nachfrage nach Wohnraum reagiert. Mieter zahlten dort derzeit 9,50 Euro pro Quadratmeter, nur sechs Prozent mehr als vor fünf Jahren. Grundlegendes Prinzip der Stadt sei es, für neue Wohnungen keine Grünflächen zu erschließen, sondern Brachflächen, leerstehende Gebäude und Baulücken zu nutzen.

Auch in Heidelberg könnten die nächsten Jahre laut Immowelt weitere Entspannung auf dem Mietmarkt bringen. Denn seit bekannt ist, dass die in Heidelberg und Umgebung stationierten US-Truppen bis 2014 abgezogen werden sollen, diskutieren die Verantwortlichen der Stadt rege über die Verwendungsmöglichkeiten der Fläche, die etwa doppelt so groß ist wie die Heidelberger Altstadt. Eine Konversion der bestehenden rund 2.300 Wohnungen könnte den hohen Bedarf an Wohnraum teilweise decken. Die Durchschnittsmiete für Wohnungen liegt derzeit bei 10,90 Euro, das entspreche einem Plus von vergleichsweise moderaten fünf Prozent seit 2008. (bk)

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-mieten-baden-wuerttemberg in Mietniveau in Baden-Württemberg zieht an

Quelle Tabelle: Immowelt,  Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...