Anzeige
25. September 2013, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietniveau in Baden-Württemberg zieht an

Die Mieten in Baden-Württemberg stehen an vielen Standorten dem Niveau in den bundesdeutschen Metropolen kaum nach. Besonders hoch sind sie in Stuttgart und Konstanz, wie das Mietbarometer des Portals Immowelt zeigt.

Konstanz-gross-shutt824310581-255x300 in Mietniveau in Baden-Württemberg zieht an

Konstanz: Hohe Mietpreise, knappes Angebot

Bezahlbarer Wohnraum ist in vielen Städten Baden-Württembergs knapp, so die Analyse von Immowelt.

Teuer seien vor allem wirtschaftsstarke Zentren und Studentenstädte wie Konstanz: In der Stadt mit Elite-Uni und hohem Freizeitwert lagen die Mieten im ersten Halbjahr 2013 bei elf Euro pro neuvermietetem Quadratmeter.

Gemessen an der Kaufkraft werde die starke Belastung für Mieter in Konstanz deutlich. Denn die Kaufkraft pro Kopf liegt mit 3,7 Prozent unter dem bundesweiten Durchschnitt, die Mieten dagegen 67 Prozent darüber. Die Konstanzer müssen also einen großen Anteil ihres Einkommens für die Wohnungsmiete aufwenden.

Teure Städte legen weiter zu


Ähnliche Entwicklungen wie in Konstanz zeichnen sich laut Immowelt auch in anderen Städten Baden-Württembergs ab. Die Mieten seien in zwei Drittel der Städte seit 2008 stärker gestiegen als die Inflation. Vor allem an den ohnehin teuren Standorten stiegen sie weiter an. So habe in Stuttgart das Niveau um 18 Prozent auf 10,90 Euro zugelegt, in Freiburg im Breisgau um 14 Prozent auf 10,50 Euro.

Wo Platz für Bauprojekte ist, entspannen sich die Märkte


Die Mieten würden jedoch nicht überall so stark anziehen. So verzeichne beispielsweise Tübingen als beliebte Studentenstadt seit Jahren einen steten Zuzug, habe aber durch eine effiziente Wohnungsbaupolitik rechtzeitig auf die hohe Nachfrage nach Wohnraum reagiert. Mieter zahlten dort derzeit 9,50 Euro pro Quadratmeter, nur sechs Prozent mehr als vor fünf Jahren. Grundlegendes Prinzip der Stadt sei es, für neue Wohnungen keine Grünflächen zu erschließen, sondern Brachflächen, leerstehende Gebäude und Baulücken zu nutzen.

Auch in Heidelberg könnten die nächsten Jahre laut Immowelt weitere Entspannung auf dem Mietmarkt bringen. Denn seit bekannt ist, dass die in Heidelberg und Umgebung stationierten US-Truppen bis 2014 abgezogen werden sollen, diskutieren die Verantwortlichen der Stadt rege über die Verwendungsmöglichkeiten der Fläche, die etwa doppelt so groß ist wie die Heidelberger Altstadt. Eine Konversion der bestehenden rund 2.300 Wohnungen könnte den hohen Bedarf an Wohnraum teilweise decken. Die Durchschnittsmiete für Wohnungen liegt derzeit bei 10,90 Euro, das entspreche einem Plus von vergleichsweise moderaten fünf Prozent seit 2008. (bk)

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-mieten-baden-wuerttemberg in Mietniveau in Baden-Württemberg zieht an

Quelle Tabelle: Immowelt,  Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...