Anzeige
29. November 2013, 15:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW: Markt für Mietwohnungsneubau droht einzubrechen

Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen BFW sieht durch den Koalitionsvertrag das Bündnis für Wohnen in Gefahr.

Andreas-Ibel-BFW in BFW: Markt für Mietwohnungsneubau droht einzubrechen

BFW-Vorsitzender Andreas Ibel: “Das Mietwohnungs-Neubauvolumen im Wohnungsbau wird stark einbrechen.”

“Es ist nicht nachvollziehbar, wie angesichts der jetzt in Berlin beschlossenen Koalitionsvereinbarungen das erklärte Ziel des Bündnis für das Wohnen – nämlich die Bereitstellung von 6.000 neuen Wohnungen jährlich und davon noch 2.000 im Sozialwohnungsneubau – überhaupt erreicht werden soll. Mit den jetzt im Koalitionsvertrag beschlossenen Maßnahmen kann dem Bündnis für das Wohnen jegliche Geschäftsgrundlage entzogen werden, der Mietwohnungsneubau ist in Gefahr”, kommentiert der BFW-Vorsitzende Andreas Ibel den jetzt vorliegenden Koalitionsvertrag zwischen der CDU/ CSU und der SPD.

“Das Mietwohnungs-Neubauvolumen im Wohnungsbau wird stark einbrechen. Wir rechnen mit einem Rückgang des Mietwohnungsneubaus um gut 20 Prozent, wenn nicht mehr”, so Ibel weiter.

Nachhaltig gestörte langfristige Investitionssicherheit

Investoren werden die nachhaltig gestörte langfristige Investitionssicherheit durch die Gefahr staatlicher Regulierungen nicht hinnehmen. Negative Auswirkungen befürchtet Ibel auch für den sozialen Mietwohnungsneubau, da institutionelle Investoren diesen Bereich zukünftig meiden werden.

Die stärker eingeschränkten Finanzierungsrahmen durch die Kreditinstitute angesichts der fehlenden Mietertragskraft tun ihr Übriges.

Bewegung bei den Bestandsmieten

Aber auch die Bestandsmieten geraten erheblich in Bewegung. Bislang haben Neuvermietungsmieten wegen der konfliktfreien und für die Vermieter einfacheren Mietpreisfindung am Markt häufig die Bestandsmietenerhöhung in den Objekten gering gehalten.

Da dieser Marktmechanismus nun gesetzlich gestört werden soll, sehen sich stattdessen viele Vermieter gezwungen, verstärkt die Bestandsmieten bis zur zulässigen Grenze immer dann zu erhöhen, wenn es zulässig ist.

Mietpreisbremse bremst notwendige Sanierungen

Aber nicht nur das. Die jetzt beschlossene Mietpreisbremse bremst auch dringend notwendige Sanierungen und Instandhaltungen. Künftig werden durch den Wegfall der Möglichkeit die Mieten anzupassen, bei angespanntem Markt wieder unsanierte Wohnungen zum gesetzlich eingeschränkten Preis vermietet werden. Die Modernisierung der Wohnungen wird dann unterbleiben.

An der praktischen Umsetzung der Mietpreisbremse hat der BFW-Vorsitzende erhebliche Zweifel: Es wird eine Zunahme der Rechtsunsicherheit in Mietverhältnissen und entsprechend eine deutliche Ausweitung der Mietgerichtsverfahren über die zulässigen Miethöhen geben.

Weiterhin befürchtet Ibel, dass die drohende Rechtsunsicherheit bis zur wirksamen gesetzlichen Umsetzung der Beschlüsse den gesamten Mietwohnungsmarkt zu lähmen droht.

Ibel appelliert an die Hamburger Politik, bei der Umsetzung der im Koalitionsvertrag beschriebenen Maßnahmen Augenmaß und Umsicht gelten zulassen. “Es wäre fatal, die jetzt merkbaren ersten Erfolge des Bündnis für das Wohnen durch derartige regulatorische Eingriffe in den Markt zu gefährden. Wir stehen nach wie vor für konstruktive Gespräche jederzeit zur Verfügung. Wir werden uns aber nicht an dem Abgesang des Mietwohnungsneubaus in Hamburg beteiligen.” (fm)

Foto: BFW

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...