Anzeige
Anzeige
16. Juli 2013, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD: Anziehender Neubau dämpft Mietwachstum

Die Neubauzahlen für Wohnungen sind im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Dies dämpft nach Einschätzung des Immobilienverbands Deutschland (IVD) bereits die Mietentwicklung.

Immobilienverband Deutschland (IVD)

In Berlin sind die Neubauzahlen im vergangenen Jahr gestiegen.

Der steigenden Zahl an Baugenehmigungen für Wohnungen folgt nun auch der Anstieg bei den Fertigstellungen.

Im vergangenen Jahr sind nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes deutschlandweit rund 200.500 Wohnungen fertiggestellt worden – ein Plus von 9,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Nach Analyse des Immobilienverbands IVD entstanden die Wohnungen jedoch nur teilweise in jenen Regionen, in denen sie am dringendsten benötigt werden.

Entlastung in Berlin

Ein positives Beispiel sei Berlin. Hier sind mit 4.426 Wohnungen über 1.000 Einheiten mehr fertiggestellt worden als 2011. “Der anziehende Neubau zeigt bereits jetzt Wirkung. Durch das Plus an Wohnungen wird der Mietenanstieg verlangsamt”, erklärt Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des IVD.

Bei Neuvertragsabschlüssen sind die Mieten laut IVD-Marktmietspiegel in Standardlagen in den vergangenen zwölf Monaten von 6,70 Euro pro Quadratmeter auf 6,90 Euro pro Quadratmeter gestiegen – ein Wachstum von knapp drei Prozent. In Vorzugslagen liege der Anstieg mit 2,4 Prozent (von 8,20 Euro auf 8,40 Euro pro Quadratmeter) sogar noch niedriger. Im Vorjahreszeitraum seien die Mieten mit jeweils rund acht Prozent deutlich kräftiger gewachsen.

“Dies bestätigt, dass Wohnungsknappheit und steigenden Preisen nur mit Neubau und damit mehr Angebot begegnet werden kann”, folgert Schick. Diese Entwicklung dürfe nun nicht von der Politik gebremst werden, insbesondere in den Metropolregionen. Mietpreisbremsen würden den weiterhin dringend benötigten Neubau stoppen. “Allein die Diskussion einer verschärften Regulierung der Mietmärkte verunsichert viele Investoren und sorgt bereits heute dafür, dass vorliegende Baugenehmigungen nicht realisiert werden.”

Starker Wohnungsmangel in München

Deutlich zu wenig neue Wohnungen gibt es erneut in München, Deutschlands knappstem und teuersten Wohnungsmarkt. Hier sind die Fertigstellungen von 5.570 auf 4.777 Wohnungen zurückgegangen. In der Folge haben die Mieten bei neu abgeschlossenen Mietverträgen ein historisches Allzeithoch erreicht. Bei den Altbauten werden laut aktuellem Marktbericht des IVD Süd durchschnittlich 14,90 Euro pro Quadratmeter bezahlt, bei den Neubauten sei mit 15,40 Euro pro Quadratmeter bereits die 15-Euro-Grenze überschritten worden.

“Die Preisentwicklungen in München und Berlin sind Musterbeispiele für das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage”, so Schick. Die Politik müsse die Rahmenbedingungen nun so gestalten, dass die Märkte ihre Kräfte entfalten können und die positiven Signale der steigenden Baugenehmigungen in den Ballungszentren (2012: plus 22,4 Prozent) auch tatsächlich realisiert würden. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...