7. November 2013, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank profitiert vom Kreditgeschäft

Die Bonner Deutsche Bank-Tochter hat in den ersten neun Monaten beim Neugeschäft mit Ratenkrediten um rund ein Viertel zugelegt, so eine Unternehmensmitteilung der der Postbank. Auch das Neugeschäft in der Baufinanzierung ist demnach gewachsen.

Postbank setzt verstärkt auf das Kreditgeschäft

Das Neugeschäft der Postbank bei Ratenkrediten ist in den ersten neun Monaten 2013 um rund 25 Prozent gestiegen.

Nach den ersten neun Monaten verbucht die Postbank demnach einen Jahresüberschuss in Höhe von 358 Millionen Euro (Vorjahr: 313 Millionen Euro). Diese positive Entwicklung ist insbesondere auf das erfolgreiche Kreditgeschäft zurück zu führen. Bei Ratenkrediten ist das Neugeschäft in den ersten drei Quartalen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 25 Prozent auf etwa 1.570 Millionen Euro gestiegen, berichtet die Postbank.

Besonders dynamisch habe sich hier der Online-Kanal entwickelt, in dem das Neugeschäft um rund 34 Prozent auf 523 Millionen Euro anstieg. Der Kreditbestand insgesamt ist demnach ebenfalls weiter gewachsen und lag am 30. September mit 4,9 Milliarden Euro um rund 600 Millionen Euro über dem entsprechenden Vorjahreswert.

Baufinanzierung legt zu

Auch beim Neugeschäft in der Baufinanzierung hat die Postbank Wachstum zu vermelden. In den ersten drei Quartalen übertriftt es mit rund 7,2 Milliarden Euro das Vorjahresergebnis um 9,1 Prozent. Der Bestand an privaten Baufinanzierungen liegt zum Stichtag bei 73,3 Milliarden Euro nach 74,0 Milliarden Euro am Vorjahresende, so die Postbank. Auch im Girogeschäft konnte demnach die gute Entwicklung des Vorjahres fortgesetzt werden.

In den ersten drei Quartalen konnte die Postbank rund 410.000 private Girokonten (Vorjahreszeitraum: rund 379.000) akquirieren. Das Volumen der Spareinlagen ist seit Ende 2012 um rund 1,1 Milliarden Euro auf 53,2 Milliarden Euro zurück gegangen. Im Bauspargeschäft, das unter der Marke BHW läuft, sind die Bauspareinlagen im selben Zeitraum um rund 200 Millionen Euro auf rund 18,3 Milliarden Euro gestiegen.

Plus beim Jahresüberschuss

Die Postbank konnte in den ersten drei Quartalen 2013 einen Jahresüberschuss von 358 Millionen Euro (Vorjahr: 313 Millionen Euro) erzielen. Das Ergebnis vor Steuern ist hingegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraun um 58 Millionen Euro auf 341 Millionen Euro gesunken. Der Zinsüberschuss ist um 9,1 Prozent beziehungsweise 187 Millionen Euro auf 1.865 Millionen Euro geschrumpft.

Das Handelsergebnis hat sich von -71 Millionen Euro in den ersten drei Quartalen 2012 auf -38 Millionen Euro verbessert. Der Provisionsüberschuss ist um 38 Millionen Euro beziehungsweise 4,3 Prozent auf 842 Millionen Euro zurück gegangen. Verantwortlich hierfür sind laut Postbank vor allem der Ausfall von Bearbeitungsgebühren bei Ratenkrediten sowie leicht rückläufige Erträge aus dem Postdienstleistungsgeschäft der Filialen.

Kernkapitalquote verbessert

Trotz eines weiterhin schwierigen Umfelds habe sich die Postbank gut im Wettbewerb behauptenund Risiken reduzieren können, betont Vorstandsvorsitzender Frank Strauß: “Wir konnten die Risiken weiter abbauen, das Bilanzvolumen reduzieren und unsere harte Kernkapitalquote verbessern. Die Robustheit unseres Geschäftsmodells hat sich einmal mehr als Erfolgsgarant bestätigt.”

Die Kernkapitalquote  ist von neun Prozent am Jahresende 2012 auf zehn Prozent am 30. September 2013 gestiegen. Diesen Erfolg führt die Postbank maßgeblich auf  ihre De-Risking-Strategie zurück. Wegen der Entwicklungen der ersten drei Quartale rechnet die Postbank für 2013 mit positiven Ergebnissen. Dennoch werde das Ergebnis 2013 “aufgrund der höheren Integrationsaufwendungen” unter dem Vorjahresergebnis liegen. (jb)

 

Foto: Postbank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...