7. November 2013, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank profitiert vom Kreditgeschäft

Die Bonner Deutsche Bank-Tochter hat in den ersten neun Monaten beim Neugeschäft mit Ratenkrediten um rund ein Viertel zugelegt, so eine Unternehmensmitteilung der der Postbank. Auch das Neugeschäft in der Baufinanzierung ist demnach gewachsen.

Postbank setzt verstärkt auf das Kreditgeschäft

Das Neugeschäft der Postbank bei Ratenkrediten ist in den ersten neun Monaten 2013 um rund 25 Prozent gestiegen.

Nach den ersten neun Monaten verbucht die Postbank demnach einen Jahresüberschuss in Höhe von 358 Millionen Euro (Vorjahr: 313 Millionen Euro). Diese positive Entwicklung ist insbesondere auf das erfolgreiche Kreditgeschäft zurück zu führen. Bei Ratenkrediten ist das Neugeschäft in den ersten drei Quartalen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 25 Prozent auf etwa 1.570 Millionen Euro gestiegen, berichtet die Postbank.

Besonders dynamisch habe sich hier der Online-Kanal entwickelt, in dem das Neugeschäft um rund 34 Prozent auf 523 Millionen Euro anstieg. Der Kreditbestand insgesamt ist demnach ebenfalls weiter gewachsen und lag am 30. September mit 4,9 Milliarden Euro um rund 600 Millionen Euro über dem entsprechenden Vorjahreswert.

Baufinanzierung legt zu

Auch beim Neugeschäft in der Baufinanzierung hat die Postbank Wachstum zu vermelden. In den ersten drei Quartalen übertriftt es mit rund 7,2 Milliarden Euro das Vorjahresergebnis um 9,1 Prozent. Der Bestand an privaten Baufinanzierungen liegt zum Stichtag bei 73,3 Milliarden Euro nach 74,0 Milliarden Euro am Vorjahresende, so die Postbank. Auch im Girogeschäft konnte demnach die gute Entwicklung des Vorjahres fortgesetzt werden.

In den ersten drei Quartalen konnte die Postbank rund 410.000 private Girokonten (Vorjahreszeitraum: rund 379.000) akquirieren. Das Volumen der Spareinlagen ist seit Ende 2012 um rund 1,1 Milliarden Euro auf 53,2 Milliarden Euro zurück gegangen. Im Bauspargeschäft, das unter der Marke BHW läuft, sind die Bauspareinlagen im selben Zeitraum um rund 200 Millionen Euro auf rund 18,3 Milliarden Euro gestiegen.

Plus beim Jahresüberschuss

Die Postbank konnte in den ersten drei Quartalen 2013 einen Jahresüberschuss von 358 Millionen Euro (Vorjahr: 313 Millionen Euro) erzielen. Das Ergebnis vor Steuern ist hingegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraun um 58 Millionen Euro auf 341 Millionen Euro gesunken. Der Zinsüberschuss ist um 9,1 Prozent beziehungsweise 187 Millionen Euro auf 1.865 Millionen Euro geschrumpft.

Das Handelsergebnis hat sich von -71 Millionen Euro in den ersten drei Quartalen 2012 auf -38 Millionen Euro verbessert. Der Provisionsüberschuss ist um 38 Millionen Euro beziehungsweise 4,3 Prozent auf 842 Millionen Euro zurück gegangen. Verantwortlich hierfür sind laut Postbank vor allem der Ausfall von Bearbeitungsgebühren bei Ratenkrediten sowie leicht rückläufige Erträge aus dem Postdienstleistungsgeschäft der Filialen.

Kernkapitalquote verbessert

Trotz eines weiterhin schwierigen Umfelds habe sich die Postbank gut im Wettbewerb behauptenund Risiken reduzieren können, betont Vorstandsvorsitzender Frank Strauß: “Wir konnten die Risiken weiter abbauen, das Bilanzvolumen reduzieren und unsere harte Kernkapitalquote verbessern. Die Robustheit unseres Geschäftsmodells hat sich einmal mehr als Erfolgsgarant bestätigt.”

Die Kernkapitalquote  ist von neun Prozent am Jahresende 2012 auf zehn Prozent am 30. September 2013 gestiegen. Diesen Erfolg führt die Postbank maßgeblich auf  ihre De-Risking-Strategie zurück. Wegen der Entwicklungen der ersten drei Quartale rechnet die Postbank für 2013 mit positiven Ergebnissen. Dennoch werde das Ergebnis 2013 “aufgrund der höheren Integrationsaufwendungen” unter dem Vorjahresergebnis liegen. (jb)

 

Foto: Postbank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz Global Corporate & Specialty SE und Allianz Deutschland AG bauen Vorstand um

Rochaden im Allianz Vorstand: Joachim Müller, derzeit CEO der Allianz Versicherungs-AG und der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG (ABV), wird neuer CEO der Global Corporate & Specialty SE (AGCS). Andreas Kanning, derzeit Vorstandsmitglied der ABV, wird CEO der ABV und Vorstandsmitglied der Allianz Deutschland AG für das Ressort Vertrieb. Klaus-Peter Röhler, CEO der Allianz Deutschland AG, übernimmt zusätzlich den Vorstandsvorsitz der Allianz Versicherungs-AG.

mehr ...

Immobilien

Besitz eines Eigenheims erhöht Dating-Chancen

Wer heute Single ist, muss nicht mehr darauf warten, potenzielle Partnerinnen oder Partner im Freundeskreis oder Sportverein kennenzulernen. Dank Onlinedating geht das auch bequem von der heimischen Couch. Aber welche Attribute finden Beziehungswillige besonders anziehend?

mehr ...

Investmentfonds

Ungemach für Apple Pay?

Ein deutscher Gesetzentwurf könnte das heutige Geschäftsmodell von Apple bei seiner Bezahlplattform Apple Pay torpedieren.

mehr ...

Berater

“Riester ist zu teuer”: Pflichtvorsorge bei der Rente gefordert

Der CDU-Sozialflügel fordert eine vom Staat organisierte Pflichtvorsorge bei der Rente. Beim CDU-Bundesparteitag Ende kommender Woche soll ein entsprechender Antrag eingereicht werden, wie Karl-Josef-Laumann, Chef der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), der “Wirtschaftswoche” sagte. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Aquila eröffnet Niederlassung Nummer 14

Das auf alternative Anlagen spezialisierte Investmentunternehmen Aquila Capital eröffnet eine Repräsentanz in Lissabon. Das Unternehmen reagiert damit auf die zunehmende Bedeutung von Portugal als Investmentziel und kündigt weitere Investitionen in  dem Land an.

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...