7. November 2013, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank profitiert vom Kreditgeschäft

Die Bonner Deutsche Bank-Tochter hat in den ersten neun Monaten beim Neugeschäft mit Ratenkrediten um rund ein Viertel zugelegt, so eine Unternehmensmitteilung der der Postbank. Auch das Neugeschäft in der Baufinanzierung ist demnach gewachsen.

Postbank setzt verstärkt auf das Kreditgeschäft

Das Neugeschäft der Postbank bei Ratenkrediten ist in den ersten neun Monaten 2013 um rund 25 Prozent gestiegen.

Nach den ersten neun Monaten verbucht die Postbank demnach einen Jahresüberschuss in Höhe von 358 Millionen Euro (Vorjahr: 313 Millionen Euro). Diese positive Entwicklung ist insbesondere auf das erfolgreiche Kreditgeschäft zurück zu führen. Bei Ratenkrediten ist das Neugeschäft in den ersten drei Quartalen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 25 Prozent auf etwa 1.570 Millionen Euro gestiegen, berichtet die Postbank.

Besonders dynamisch habe sich hier der Online-Kanal entwickelt, in dem das Neugeschäft um rund 34 Prozent auf 523 Millionen Euro anstieg. Der Kreditbestand insgesamt ist demnach ebenfalls weiter gewachsen und lag am 30. September mit 4,9 Milliarden Euro um rund 600 Millionen Euro über dem entsprechenden Vorjahreswert.

Baufinanzierung legt zu

Auch beim Neugeschäft in der Baufinanzierung hat die Postbank Wachstum zu vermelden. In den ersten drei Quartalen übertriftt es mit rund 7,2 Milliarden Euro das Vorjahresergebnis um 9,1 Prozent. Der Bestand an privaten Baufinanzierungen liegt zum Stichtag bei 73,3 Milliarden Euro nach 74,0 Milliarden Euro am Vorjahresende, so die Postbank. Auch im Girogeschäft konnte demnach die gute Entwicklung des Vorjahres fortgesetzt werden.

In den ersten drei Quartalen konnte die Postbank rund 410.000 private Girokonten (Vorjahreszeitraum: rund 379.000) akquirieren. Das Volumen der Spareinlagen ist seit Ende 2012 um rund 1,1 Milliarden Euro auf 53,2 Milliarden Euro zurück gegangen. Im Bauspargeschäft, das unter der Marke BHW läuft, sind die Bauspareinlagen im selben Zeitraum um rund 200 Millionen Euro auf rund 18,3 Milliarden Euro gestiegen.

Plus beim Jahresüberschuss

Die Postbank konnte in den ersten drei Quartalen 2013 einen Jahresüberschuss von 358 Millionen Euro (Vorjahr: 313 Millionen Euro) erzielen. Das Ergebnis vor Steuern ist hingegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraun um 58 Millionen Euro auf 341 Millionen Euro gesunken. Der Zinsüberschuss ist um 9,1 Prozent beziehungsweise 187 Millionen Euro auf 1.865 Millionen Euro geschrumpft.

Das Handelsergebnis hat sich von -71 Millionen Euro in den ersten drei Quartalen 2012 auf -38 Millionen Euro verbessert. Der Provisionsüberschuss ist um 38 Millionen Euro beziehungsweise 4,3 Prozent auf 842 Millionen Euro zurück gegangen. Verantwortlich hierfür sind laut Postbank vor allem der Ausfall von Bearbeitungsgebühren bei Ratenkrediten sowie leicht rückläufige Erträge aus dem Postdienstleistungsgeschäft der Filialen.

Kernkapitalquote verbessert

Trotz eines weiterhin schwierigen Umfelds habe sich die Postbank gut im Wettbewerb behauptenund Risiken reduzieren können, betont Vorstandsvorsitzender Frank Strauß: “Wir konnten die Risiken weiter abbauen, das Bilanzvolumen reduzieren und unsere harte Kernkapitalquote verbessern. Die Robustheit unseres Geschäftsmodells hat sich einmal mehr als Erfolgsgarant bestätigt.”

Die Kernkapitalquote  ist von neun Prozent am Jahresende 2012 auf zehn Prozent am 30. September 2013 gestiegen. Diesen Erfolg führt die Postbank maßgeblich auf  ihre De-Risking-Strategie zurück. Wegen der Entwicklungen der ersten drei Quartale rechnet die Postbank für 2013 mit positiven Ergebnissen. Dennoch werde das Ergebnis 2013 “aufgrund der höheren Integrationsaufwendungen” unter dem Vorjahresergebnis liegen. (jb)

 

Foto: Postbank

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Prozess um Millionenbetrug mit Kapitalanlagen

Eine Anlagenfirma aus der Schweiz hat über 5.800 Anleger um mindestens 60 Millionen betrogen. Nun müssen sich vier Beschuldigte vor dem Münchner Landgericht verantworten. Für die Anleger gibt es noch Hoffnung, entschädigt zu werden.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreisanstieg im Norden und Osten weniger schwunghaft

Die Preise für Wohnimmobilien im Norden und Osten Deutschlands steigen im ersten Quartal 2018 weiter – für Wohnungen allerdings mit gedrosseltem Tempo. Laut Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein (DTI) ist die Entwicklung in Berlin nach wie vor am dynamischsten: Im Jahresvergleich kosten Wohnungen über 15 Prozent mehr, verglichen mit dem vorigen Quartal sind Häuser um rund vier Prozent teurer.

mehr ...

Investmentfonds

Yen zur Portfolioabsicherung

Die japanische Währuing Yen hat nicht nur attraktive defensive Eigenschaften. Er kann zudem die Portfolioperformance aufgrund einer Reihe von Faktoren positiv beeinflussen. Ein Gastbeitrag von Jason Borbora, Investec AM

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...