4. Dezember 2013, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Immobilienverkauf erst bei weiterem Preisanstieg

Trotz Rekordpreisen auf dem Immobilienmarkt, denken die meisten Eigentümer nicht an einen Verkauf ihrer Immobilie. Das geht aus dem aktuellen Euro Grundinvest Report hervor, für den quartalsweise 1.000 Privatanleger nach ihrem Investitionsverhalten befragt werden.

Martin-Greppmair in Studie: Immobilienverkauf erst bei weiterem Preisanstieg

Martin Greppmair, Euro Grundinvest: “Immobilieninvestment ist alternativlos.”

Fast zwei Drittel der Immobilienbesitzer (62,5 Prozent) erwägen laut Studie, die zum dritten Mal im Auftrag des Münchener Bauträgers Euro Grundinvest durchgeführt wurde, ihr keinen Verkauf ihres Eigentums. Nur für 6,2 Prozent sei dies eine Option. „Der Immobilienboom sorgt für Preise auf Rekordniveau. Allerdings sehen die Menschen keine Alternative zum Immobilieninvestment, so dass nicht verkauft wird“, sagt Martin Greppmair, Chefprojektentwickler bei Euro Grundinvest. Für eine Änderung dieses Verhaltens könnten weitere Preissteigerungen sorgen. Rund jeder fünfte Befragte (21,5 Prozent) würde dann über einen Verkauf nachdenken.

Investments in Neubauprojekte steigen

Die zurückhaltende Verkaufsbereitschaft und damit einhergehende geringe Bewegung auf dem Immobilienmarkt wirkt sich positiv auf die Bautätigkeit und die Preisentwicklung von Neubauten in Deutschland aus. „Weil auf dem Markt kaum ein Umschlag am Gebrauchtimmobilien stattfindet, investieren Käufer verstärkt in Neubauprojekte“, erklärt Greppmair. „Die Baugenehmigungen sind im ersten Halbjahr 2013 um etwa zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen.“ Besonders in Mehrfamilienhäuser werde investiert. In den ersten sechs Monaten 2013 seien 125.000 Wohnungen genehmigt worden – 10.000 mehr als im Jahr zuvor. Die gegenwärtig historisch niedrigen Zinsen und tendenziell steigenden Mieten trieben diese Entwicklung zusätzlich an. (fm)

Foto: Euro Grundinvest

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflege: Eine Frage der Pflicht

Immer mehr Menschen werden pflegebedürftig. Nicht einmal fünf Prozent der Bevölkerung besitzen eine Pflegezusatzversicherung. Der Vertrieb macht einen Bogen um das Thema. Dabei sollte es fester Bestandteil einer Beratung im Bereich Altersvorsorge sein. Teil eins

mehr ...

Immobilien

Frischgebackene Vermieter: Diese Pflichten haben Eigentümer

Wer eine Immobilie kauft, um sie zu vermieten, sichert sich im Idealfall stete Einnahmen. Auf der anderen Seite hat er in seiner neuen Rolle als Vermieter aber auch neue Pflichten. Die wichtigsten Aufgaben im Überblick.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...