Anzeige
Anzeige
4. Dezember 2013, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Immobilienverkauf erst bei weiterem Preisanstieg

Trotz Rekordpreisen auf dem Immobilienmarkt, denken die meisten Eigentümer nicht an einen Verkauf ihrer Immobilie. Das geht aus dem aktuellen Euro Grundinvest Report hervor, für den quartalsweise 1.000 Privatanleger nach ihrem Investitionsverhalten befragt werden.

Martin-Greppmair in Studie: Immobilienverkauf erst bei weiterem Preisanstieg

Martin Greppmair, Euro Grundinvest: “Immobilieninvestment ist alternativlos.”

Fast zwei Drittel der Immobilienbesitzer (62,5 Prozent) erwägen laut Studie, die zum dritten Mal im Auftrag des Münchener Bauträgers Euro Grundinvest durchgeführt wurde, ihr keinen Verkauf ihres Eigentums. Nur für 6,2 Prozent sei dies eine Option. „Der Immobilienboom sorgt für Preise auf Rekordniveau. Allerdings sehen die Menschen keine Alternative zum Immobilieninvestment, so dass nicht verkauft wird“, sagt Martin Greppmair, Chefprojektentwickler bei Euro Grundinvest. Für eine Änderung dieses Verhaltens könnten weitere Preissteigerungen sorgen. Rund jeder fünfte Befragte (21,5 Prozent) würde dann über einen Verkauf nachdenken.

Investments in Neubauprojekte steigen

Die zurückhaltende Verkaufsbereitschaft und damit einhergehende geringe Bewegung auf dem Immobilienmarkt wirkt sich positiv auf die Bautätigkeit und die Preisentwicklung von Neubauten in Deutschland aus. „Weil auf dem Markt kaum ein Umschlag am Gebrauchtimmobilien stattfindet, investieren Käufer verstärkt in Neubauprojekte“, erklärt Greppmair. „Die Baugenehmigungen sind im ersten Halbjahr 2013 um etwa zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen.“ Besonders in Mehrfamilienhäuser werde investiert. In den ersten sechs Monaten 2013 seien 125.000 Wohnungen genehmigt worden – 10.000 mehr als im Jahr zuvor. Die gegenwärtig historisch niedrigen Zinsen und tendenziell steigenden Mieten trieben diese Entwicklung zusätzlich an. (fm)

Foto: Euro Grundinvest

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...