22. Februar 2013, 10:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienmarkt Jakartas zeigt in der Spitze die größte Preisdynamik

In der indonesischen Hauptstadt Jakarta sind die Preise für Top-Wohnimmobilien 2012 am stärksten gestiegen, so der Prime Global Cities Index der Immobilienberatung Knight Frank für das vierte Quartal 2012. Demnach haben sich die Preise für Top-Wohnimmobilien in den wichtigsten Städten der Welt insgesamt um 1,7 Prozent verteuert.

Top-Wohnimmobilien-Luxus-272x300 in Wohnimmobilienmarkt Jakartas zeigt in der Spitze die größte Preisdynamik Im Jahresvergleich verzeichnet der Index per Ende Dezember einen Zuwachs von 3,6 Prozent. 18 der insgesamt 26 darin erfassten Städte wiesen in den letzten drei Monaten in 2012 stabile oder steigende Preise auf – ein Jahr zuvor waren es nur zwölf Städte.

“Weltweit betrachtet steigt der Reichtum, und immer mehr Reiche nutzen Immobilien als sichere Geldanlage”, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank. “Viele investieren international und suchen nicht nur ein gutes Investment, sondern erwerben Immobilien auch, um ihren Kindern eine Erziehung in angesehenen Universitäten sprich Städten zu ermöglichen oder um einem breiteren Lebensstil zu frönen.

In Asien haben die Preise demnach mit durchschnittlich acht Prozent im letzten Jahr am stärksten angezogen. Das Plus ergibt sich auch durch den Bestperformer des Rankings. In Jakarta sind die Preise im Vergleich zum Vorjahr um 38,1 Prozent in die Höhe geschnellt. Aber auch Städte in den USA sind im Ranking wieder nach vorne gerückt. So sind die Preise für Top-Wohnimmobilien in Miami (19,5 Prozent) und Los Angeles (12,5 Prozent) in 2012 zweitstellig gestiegen. Das Jahresergebnis von New York mit minus 1,4 Prozent in 2012 täuscht über die jüngste Entwicklung hinweg. Von Anfang Oktober bis Ende Dezember haben in New York so viele Immobilien den Besitzer gewechselt wie zuletzt vor 25 Jahren und damit die Preise um 5,7 Prozent in die Höhe getrieben.

Die letzten acht Städte im Ranking liegen in Europa und weisen alle eine negative Performance auf. “In diesen Ergebnissen spiegeln sich nicht nur die wirtschaftlichen Verwerfungen in der Eurozone, sondern in einigen Märkten auch die jüngsten Steueränderungen für Vermögende”, hebt Everett-Allen hervor. In Europa haben Top-Wohnimmobilien in den untersuchten Städten 2012 durchschnittlich vier Prozent an Wert verloren. Im Vorjahr verzeichneten sie noch ein Plus von 1,4 Prozent. Laut Knight Frank schätzen dennoch viele Käufer europäische Standorte für langfristige Investitionen. In einigen Städten folgte der Preisverfall auf eine Marktüberhitzung. “Wir gehen davon aus, dass bei steigendem Reichtum gerade in Europa zweitklassige Städte in den Fokus der Käufer geraten werden, um Wertschöpfungspotenziale zu heben”, so die Researcherin.

Top-Wohnimmobilienstandorte-weltweit-Knight-Frank in Wohnimmobilienmarkt Jakartas zeigt in der Spitze die größte Preisdynamik

Quelle: Knight Frank

Viele Regierungen haben laut Knight Frank auf die hohe Nachfrage nach erstklassigen Wohnimmobilien und die stark steigenden Preise reagiert. Dabei stand in Asien im Vordergrund, mögliche Immobilienblasen zu unterbinden. In Europa ging es eher darum, durch höhere Steuern den überschuldeten Haushalten mehr Einnahmen zu verschaffen.

Bei steigender Nachfrage, die das Immobilienberatungsunternehmen erwartet, bleibt das Angebot an Luxus-Wohnimmobilien ist indes eingeschränkt. “Langfristig bleibt der Markt im Prime-Segment äußerst attraktiv,” resümiert Everett-Allen. “Die Investoren sollten aber immer besser die steuerlichen Rahmenbedingungen und immobilienspezifische Kosten prüfen, um die gewünschten Renditen zu erzielen.”

Hintergrund: Der Prime Global Cities Index wird von der internationalen Immobilienberatung Knight Frank alle drei Monate ermittelt und veröffentlicht. (te)

Foto: Shutterstock 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...