Anzeige
22. Februar 2013, 10:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienmarkt Jakartas zeigt in der Spitze die größte Preisdynamik

In der indonesischen Hauptstadt Jakarta sind die Preise für Top-Wohnimmobilien 2012 am stärksten gestiegen, so der Prime Global Cities Index der Immobilienberatung Knight Frank für das vierte Quartal 2012. Demnach haben sich die Preise für Top-Wohnimmobilien in den wichtigsten Städten der Welt insgesamt um 1,7 Prozent verteuert.

Top-Wohnimmobilien-Luxus-272x300 in Wohnimmobilienmarkt Jakartas zeigt in der Spitze die größte Preisdynamik Im Jahresvergleich verzeichnet der Index per Ende Dezember einen Zuwachs von 3,6 Prozent. 18 der insgesamt 26 darin erfassten Städte wiesen in den letzten drei Monaten in 2012 stabile oder steigende Preise auf – ein Jahr zuvor waren es nur zwölf Städte.

“Weltweit betrachtet steigt der Reichtum, und immer mehr Reiche nutzen Immobilien als sichere Geldanlage”, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank. “Viele investieren international und suchen nicht nur ein gutes Investment, sondern erwerben Immobilien auch, um ihren Kindern eine Erziehung in angesehenen Universitäten sprich Städten zu ermöglichen oder um einem breiteren Lebensstil zu frönen.

In Asien haben die Preise demnach mit durchschnittlich acht Prozent im letzten Jahr am stärksten angezogen. Das Plus ergibt sich auch durch den Bestperformer des Rankings. In Jakarta sind die Preise im Vergleich zum Vorjahr um 38,1 Prozent in die Höhe geschnellt. Aber auch Städte in den USA sind im Ranking wieder nach vorne gerückt. So sind die Preise für Top-Wohnimmobilien in Miami (19,5 Prozent) und Los Angeles (12,5 Prozent) in 2012 zweitstellig gestiegen. Das Jahresergebnis von New York mit minus 1,4 Prozent in 2012 täuscht über die jüngste Entwicklung hinweg. Von Anfang Oktober bis Ende Dezember haben in New York so viele Immobilien den Besitzer gewechselt wie zuletzt vor 25 Jahren und damit die Preise um 5,7 Prozent in die Höhe getrieben.

Die letzten acht Städte im Ranking liegen in Europa und weisen alle eine negative Performance auf. “In diesen Ergebnissen spiegeln sich nicht nur die wirtschaftlichen Verwerfungen in der Eurozone, sondern in einigen Märkten auch die jüngsten Steueränderungen für Vermögende”, hebt Everett-Allen hervor. In Europa haben Top-Wohnimmobilien in den untersuchten Städten 2012 durchschnittlich vier Prozent an Wert verloren. Im Vorjahr verzeichneten sie noch ein Plus von 1,4 Prozent. Laut Knight Frank schätzen dennoch viele Käufer europäische Standorte für langfristige Investitionen. In einigen Städten folgte der Preisverfall auf eine Marktüberhitzung. “Wir gehen davon aus, dass bei steigendem Reichtum gerade in Europa zweitklassige Städte in den Fokus der Käufer geraten werden, um Wertschöpfungspotenziale zu heben”, so die Researcherin.

Top-Wohnimmobilienstandorte-weltweit-Knight-Frank in Wohnimmobilienmarkt Jakartas zeigt in der Spitze die größte Preisdynamik

Quelle: Knight Frank

Viele Regierungen haben laut Knight Frank auf die hohe Nachfrage nach erstklassigen Wohnimmobilien und die stark steigenden Preise reagiert. Dabei stand in Asien im Vordergrund, mögliche Immobilienblasen zu unterbinden. In Europa ging es eher darum, durch höhere Steuern den überschuldeten Haushalten mehr Einnahmen zu verschaffen.

Bei steigender Nachfrage, die das Immobilienberatungsunternehmen erwartet, bleibt das Angebot an Luxus-Wohnimmobilien ist indes eingeschränkt. “Langfristig bleibt der Markt im Prime-Segment äußerst attraktiv,” resümiert Everett-Allen. “Die Investoren sollten aber immer besser die steuerlichen Rahmenbedingungen und immobilienspezifische Kosten prüfen, um die gewünschten Renditen zu erzielen.”

Hintergrund: Der Prime Global Cities Index wird von der internationalen Immobilienberatung Knight Frank alle drei Monate ermittelt und veröffentlicht. (te)

Foto: Shutterstock 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

DIN-Norm: Standard aus der Branche für die Branche

Erst IDD, dann DSGVO und später noch DIN. 2018 brachten gleich mehrere Abkürzungen einschneidende Veränderungen für die Branche. Die DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse privater Haushalte” mag jedoch nicht ganz in diese Aufzählung passen.

Gastbeitrag von Christoph Dittrich, softfair analyse

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...