Anzeige
Anzeige
11. April 2013, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX: Alles beim Alten – Wohneigentumspreise in Metropolen steigen

Die Angebotspreise für Wohnungen und Häuser in Deutschland sind auch im ersten Quartal 2013 weiter gestiegen. Insbesondere in Großstädten müssen Käufer und Mieter immer mehr zahlen. Das zeigt der Angebotspreisindex IMX von Immobilienscout24, der monatlich auf Basis der Angebote auf dem Online-Marktplatz gebildet wird.

Michael-Kiefer-Immobilienscout24-255x300 in IMX: Alles beim Alten – Wohneigentumspreise in Metropolen steigen

Michael Kiefer, Immobilienscout24

Laut IMX sind im bundesweiten Durchschnitt in den letzten zwölf Montaten vor allem die Kosten für Eigentumswohnungen gestiegen. Das Plus im Vergleich zum Vorjahr liegt bei 8,8 Prozent für Bestandsimmobilien und 9,1 Prozent für Neubauwohnungen. Bei Häusern, die zum Verkauf angeboten werden lag die Teuerung im Vergleich zum März 2012 bei vier Prozent im Bestand und 2,8 Prozent im Neubau.

Preisanstiege dürften abflachen

“Insgesamt ist damit zu rechnen, dass die Preisanstiege im deutschlandweiten Schnitt allmählich abflachen. Dies wird insbesondere bei Wohnhäusern der Fall sein”, prognostiziert Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24. “In der regionalen Betrachtung ergeben sich jedoch zum Teil gegenteilige Entwicklungen. In begehrten Lagen in den Groß- und Mittelstädten hat der Markt noch keine Sättigung erreicht – hier geht der Trend weiter nach oben”, so das Mitglied im Rat der Immobilienweisen.

Nach wie vor steigen die Immobilienpreise in den fünf größten Städten Deutschlands überdurchschnittlich stark. Im Vergleich zum Vorjahr werden Häuser in München (Neubau) laut IMX um 15,9 Prozent teurer angeboten; ähnlich verhält es sich in Berlin (plus 12,9 Prozent) und Köln (plus 11,7 Prozent).

Bei Eigentumswohnungen sind dem Index zufolge stetige Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich sowohl im Gebäudebestand als auch bei Neubauprojekten zu verzeichnen: Bestandswohnungen legten bis zu 17 Prozent zu (München, gefolgt von Berlin plus 15,6 Prozent und Hamburg plus 14,2 Prozent); für neu gebaute Wohnungen wurde bis zu 12,5 Prozent mehr verlangt (Köln, gefolgt von Frankfurt plus 12,1 Prozent und München plus 10,1 Prozent).

“Auch wenn die Zuwächse aktuell geringer ausfallen als 2012, so ist in den Großstädten der Preisanstieg für Kaufimmobilien weiter ungebrochen. Die Mieten dagegen scheinen sich in den Metropolen langsam auf dem vorherrschend hohen Niveau einzupendeln. Hier sind die Steigerungen inzwischen nur noch sehr moderat. Lediglich in Berlin und München ist auch im Mietsegment das Ende der Fahnenstange offenbar noch nicht in Sicht”, berichtet Kiefer. (te)

Bildschirmfoto-2013-04-11-um-11 24 18 in IMX: Alles beim Alten – Wohneigentumspreise in Metropolen steigen

Quelle: Immobilienscout24

Bildschirmfoto-2013-04-11-um-11 23 18 in IMX: Alles beim Alten – Wohneigentumspreise in Metropolen steigen

Quelle: Immobilienscout24

Foto: Immobilienscout24

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...