Anzeige
11. April 2013, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX: Alles beim Alten – Wohneigentumspreise in Metropolen steigen

Die Angebotspreise für Wohnungen und Häuser in Deutschland sind auch im ersten Quartal 2013 weiter gestiegen. Insbesondere in Großstädten müssen Käufer und Mieter immer mehr zahlen. Das zeigt der Angebotspreisindex IMX von Immobilienscout24, der monatlich auf Basis der Angebote auf dem Online-Marktplatz gebildet wird.

Michael-Kiefer-Immobilienscout24-255x300 in IMX: Alles beim Alten – Wohneigentumspreise in Metropolen steigen

Michael Kiefer, Immobilienscout24

Laut IMX sind im bundesweiten Durchschnitt in den letzten zwölf Montaten vor allem die Kosten für Eigentumswohnungen gestiegen. Das Plus im Vergleich zum Vorjahr liegt bei 8,8 Prozent für Bestandsimmobilien und 9,1 Prozent für Neubauwohnungen. Bei Häusern, die zum Verkauf angeboten werden lag die Teuerung im Vergleich zum März 2012 bei vier Prozent im Bestand und 2,8 Prozent im Neubau.

Preisanstiege dürften abflachen

“Insgesamt ist damit zu rechnen, dass die Preisanstiege im deutschlandweiten Schnitt allmählich abflachen. Dies wird insbesondere bei Wohnhäusern der Fall sein”, prognostiziert Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24. “In der regionalen Betrachtung ergeben sich jedoch zum Teil gegenteilige Entwicklungen. In begehrten Lagen in den Groß- und Mittelstädten hat der Markt noch keine Sättigung erreicht – hier geht der Trend weiter nach oben”, so das Mitglied im Rat der Immobilienweisen.

Nach wie vor steigen die Immobilienpreise in den fünf größten Städten Deutschlands überdurchschnittlich stark. Im Vergleich zum Vorjahr werden Häuser in München (Neubau) laut IMX um 15,9 Prozent teurer angeboten; ähnlich verhält es sich in Berlin (plus 12,9 Prozent) und Köln (plus 11,7 Prozent).

Bei Eigentumswohnungen sind dem Index zufolge stetige Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich sowohl im Gebäudebestand als auch bei Neubauprojekten zu verzeichnen: Bestandswohnungen legten bis zu 17 Prozent zu (München, gefolgt von Berlin plus 15,6 Prozent und Hamburg plus 14,2 Prozent); für neu gebaute Wohnungen wurde bis zu 12,5 Prozent mehr verlangt (Köln, gefolgt von Frankfurt plus 12,1 Prozent und München plus 10,1 Prozent).

“Auch wenn die Zuwächse aktuell geringer ausfallen als 2012, so ist in den Großstädten der Preisanstieg für Kaufimmobilien weiter ungebrochen. Die Mieten dagegen scheinen sich in den Metropolen langsam auf dem vorherrschend hohen Niveau einzupendeln. Hier sind die Steigerungen inzwischen nur noch sehr moderat. Lediglich in Berlin und München ist auch im Mietsegment das Ende der Fahnenstange offenbar noch nicht in Sicht”, berichtet Kiefer. (te)

Bildschirmfoto-2013-04-11-um-11 24 18 in IMX: Alles beim Alten – Wohneigentumspreise in Metropolen steigen

Quelle: Immobilienscout24

Bildschirmfoto-2013-04-11-um-11 23 18 in IMX: Alles beim Alten – Wohneigentumspreise in Metropolen steigen

Quelle: Immobilienscout24

Foto: Immobilienscout24

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Munich Re sieht sich vor Chefwechsel auf Kurs zu Gewinnziel

Der langjährige Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard hat den Aktionären zu seinem Abschied Hoffnung auf ein baldiges Ende des jahrelangen Gewinnrückgangs gemacht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband warnt vor Mangel an Seniorenwohnungen

Der Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen fordert flexiblere Regelungen für den Bau altersgerechter Wohnungen. Sonst würden die Kosten so stark steigen, dass zu wenig preiswerte Wohnungen am Markt vorhanden seien.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Industrie bietet attraktive Chancen für das Depot

Der weltweite Markt für Video-Spiele wird von deutschen Investoren bislang nur relativ wenig beobachtet. Allerdings ist er hoch attraktiv. Er bietet zum einen ein großes Wachstum. Zum anderen lassen sich hier überzeugende Margen erwirtschaften.

mehr ...

Berater

Ehegattensplitting: Getrennt leben und trotzdem Steuern sparen?

Dürfen Eheleute, die nicht zusammen leben, von den steuerlichen Vorteilen des Ehegattensplittings profitieren? Ja, sagt das Finanzgericht (FG) Münster in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Container Select Plus Nr. 2

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „Container Select Plus Nr. 2“ der Solvium Capital GmbH aus Hamburg mit insgesamt 74 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B+++).

mehr ...

Recht

Handyversicherung: Höheres Diebstahlrisiko, höhere Aufmerksamkeit

Damit die Leistung aus einer Handypolice nach einem Diebstahl geltend gemacht werden kann, ist es erforderlich, dass das Handy entsprechend seinem Wert und den äußeren Umständen gesichert wird, so das AG Frankenthal.

mehr ...