Anzeige
Anzeige
17. September 2013, 09:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien in Weltmetropolen: profitable Assetklasse

Nach Angaben von Savills stiegen die Mieten für Wohnimmobilien in den führenden Weltmetropolen im ersten Halbjahr 2013 deutlicher als im Bürosegment. Damit empfehlen sich Wohnimmobilien als profitable Investment-Assetklasse.

New-York-254x300 in Wohnimmobilien in Weltmetropolen: profitable Assetklasse

New York bietet die höchste Bruttorendite für Wohnimmobilien

Den ersten Platz auf der Savills-Rangliste der World Cities in Bezug auf Wohnimmobilieninvestments belegt Tokio, gefolgt von New York. Paris und London folgen auf den Positionen drei und vier.

Um die tatsächliche Attraktivität von Wohnimmobilien als Assetklasse in jeder Stadt nachzuvollziehen, hat Savills die Brutto-Mietrendite um die Rendite aus einer Zehn-Jahres-Staatsanleihe reduziert.

Das Ergebnis zeigt auf, wie sich der Immobilienertrag in der lokalen Risikolandschaft darstellt.

Moskau und Mumbai überbewertet

Der Savills-Analyse zufolge scheinen einige World Cities, insbesondere in der Neuen Welt und dort vor allem in Moskau und Mumbai, überbewertet. In gleicher Weise stellen sich einige Städte der Alten Welt als preisgünstig dar.

New York bietet höchste Bruttorendite

Mit 6,2 Prozent bietet New York aktuell die höchste Bruttorendite für Wohnimmobilien, während US-Staatsanleihen eine Verzinsung von 3,4 Prozent aufweisen. Auch die Mieten steigen – im 1. Halbjahr 2013 um 2,0 Prozent.

Im Gegensatz dazu sind zwar auch die Bruttorenditen in Moskau mit 5,8 Prozent hoch, liegen aber deutlich unter dem Wert von 7,4 Prozent für Staatsanleihen.

Vor diesem Hintergrund erscheinen Wohnimmobilien in Moskau teuer, insbesondere im Hinblick auf das verhältnismäßig geringe Mietpreiswachstum von 3,3 Prozent im 1. Halbjahr 2013.

„In einigen Städte mit den niedrigsten Renditeniveaus stiegen die Mieten kaum oder gar nicht, während die Kaufpreise deutlich zulegten“, sagt Yolande Barnes, Director World Research bei Savills.

„Sollten die Mieten auch künftig nur geringfügig steigen, dürften solche Immobilienpreise als überhitzt angesehen werden, und dies könnte zu einer Korrektur führen.“

Ausblick

Savills hält einen durchschnittlichen Preisanstieg der New Yorker Wohnimmobilienpreise in den nächsten drei Jahren um 30 Prozent für realistisch, in Tokio einen Anstieg im zweistelligen Prozentbereich für möglich. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...