3. Juni 2013, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Wohnungen als gedacht – aber keine Entwarnung

In Deutschland gibt es 500.000 Wohnungen mehr und 1,5 Millionen Menschen weniger als bisher angenommen, so ein Ergebnis der Volkszählung. Entwarnung am Wohnungsmarkt bedeute dies nicht, mahnt der ZIA Zentrale Immobilien Ausschuss.

VolkszählungDer ZIA warnt mit Blick auf den Wohnungsmarkt vor einer vorschnellen Fehlinterpretation. Die Daten seien zum Teil lückenhaft, da beispielsweise keine Mietpreise erhoben worden seien

„Die Zahlen zeigen deutlich, dass wir keinen flächendeckenden Wohnungsmangel haben. Dennoch herrscht in einigen Ballungsräumen Wohnungsknappheit. Das Statistische Bundesamt sollte die Datenbasis verbessern und auch in den Zeiträumen zwischen Volkszählungen die aktuelle Gebäude- und Einwohnerzahl erheben. Nur auf der Grundlage von belastbaren Daten zu Bestand und Bedarf an Wohn- und Geschäftsgebäuden kann die Immobilienwirtschaft Objekte zielgerichtet und bedarfsgerecht fertigstellen“, sagt Andreas Mattner, Präsident des ZIA. Insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Mietendiskussion wären im Rahmen des Zensus erhobene Mietdaten für Politik und Immobilienwirtschaft hilfreich.

Gebäudekartei fehlt

Zudem fordert der ZIA, dass eine auf Dauer anwendbare Gebäudedatei angelegt wird. Bislang müsse das bei der Volkszählung mit viel Aufwand erhobene Zahlengerüst, das einen Überblick über die Gebäudestruktur deutscher Immobilien ermöglichen würde, aufgrund der Gesetzeslage anschließend vernichtet werden.

Einen wichtigen Schritt zur Verbesserung sei Destatis bei der aktuellen Volkszählung bereits gegangen: Lager- und Einzelhandelsflächen, die bisher in den Statistiken gemeinsam erfasst wurden, würden nun separat angegeben. Diese Änderung ist aus Sicht des ZIA ein wichtiger erster Schritt auf dem Weg zu einer umfassenden und kontinuierlichen Gebäudestatistik. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

 

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...