27. November 2014, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Augsburg: Große Nachfrage der Immobilienkäufer

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen in Metropolen wie Hamburg oder München ist derzeit hoch. Aber es gibt auch gefragte Mittelstädte. Augsburg steht nach Angaben von Engel & Völkers weit oben auf der Rangliste.

Augsburg-750-shutt 207910141 in Augsburg: Große Nachfrage der Immobilienkäufer

Augsburg zählt zu den beliebtesten Immobilienstandorten in Deutschland.

Ein vergleichsweise moderates Preisniveau verbunden mit einer guten Verkehrsanbindung an die Landeshauptstadt München macht Augsburg zu einem attraktiven Wohnstandort, so Engel & Völkers (E&V). Besonders Eigentumswohnungen stehen hoch im Kurs, was sich im Ranking der Transaktionsvolumina 2013 widerspiegele.

Mit einem Umsatz von 478,1 Millionen Euro habe Augsburg den zehnthöchsten Wert im deutschlandweiten Vergleich erzielt und liege damit vor deutlich größeren Städten wie Dresden, Hannover oder Essen. Dies ist ein Ergebnis des von Engel & Völkers veröffentlichten “Wohnimmobilien Marktbericht Deutschland 2014/2015”.

Die gefragtesten Wohnlagen befinden sich nach Angaben von E&V in der Innenstadt rund um die Maximilianstraße mit ihren repräsentativen Gebäuden in der historischen Altstadt. Auch das benachbarte Ulrichsviertel sowie das Domviertel zählten zu den gesuchten Adressen.

“Für exklusive Eigentumswohnungen in diesen Lagen werden Preise aufgerufen, die die Marke von 4.000 Euro pro Quadratmeter deutlich überschreiten“, sagt Wolfgang Höpker, Geschäftsführender Gesellschafter von Engel & Völkers in Augsburg.

Bei Familien erfreue sich das durch Reihen- und Einfamilienhäuser geprägte Antonsviertel rund um die Thelottstraße großer Beliebtheit. Aufgrund der Nähe zur Universität sei dieser Stadtteil auch für Studenten attraktiv. Viel Potenzial verspreche zudem das Neubaugebiet in Göggingen-Ost.

Moderates Preisniveau zieht Investoren an

Zu den Hauptkäufergruppen zählen nach Angaben von E&V einerseits Berufspendler, die in Augsburg vergleichsweise günstigen Wohnraum finden. Andererseits entdeckten zunehmend auch Investoren die Hauptstadt des Regierungsbezirks Schwaben als Alternative zum 80 Kilometer entfernten München. Hochwertige Eigentumswohnungen in zentraler Lage würden zudem verstärkt von Best Agern nachgefragt.

Die Preise für Eigentumswohnungen in guten Lagen von Augsburg lagen nach Angaben von E&V im ersten Halbjahr 2014 zwischen 2.300 und 3.300 Euro pro Quadratmeter. Die Mieten bewegten sich zwischen sechs Euro pro Quadratmeter in einfachen Lagen und bis zu zwölf Euro für hochwertige Wohnungen in Toplagen. Im Segment der Ein- und Zweifamilienhäuser liegen die Preise laut E&V im Minimum bei 250.000 Euro in einfacher Lage und im Maximum bei 1,8 Mio. Euro in sehr guter Lage.

Nachfrage nach Wohnimmobilien steigt spürbar

Während sich die Preise für Wohnimmobilien nach Aussage von E&V im ersten Halbjahr 2014 überwiegend auf demselben Niveau bewegten wie in 2013, sei bei Eigentumswohnungen in guten und sehr guten Lagen ein leichten Anstieg der Preisuntergrenzen zu beobachten.

Insgesamt sei der Wohnimmobilienmarkt in Augsburg von einem spürbaren Nachfrageüberhang geprägt. “Für das Jahr 2015 rechnen wir in allen Lagen und Segmenten mit steigenden Preisen”, so Höpker abschließend. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bankschließfächer: Inhalt sollte versichert sein

Wo sind Wertsachen sicher verwahrt? Schwierige Frage. Die Polizei warnt, dass Diebe in einer Wohnung fast jedes Versteck finden und ein eigener Tresor ist eine teure Angelegenheit. Viele Menschen deponieren darum zum Beispiel Schmuck oder Briefmarken- und Münzsammlungen in Bankschließfächern. Doch auch die Sicherheit von Tresoren stößt hin und wieder an ihre Grenzen: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gelang es Dieben in den vergangenen Jahren Schließfächer zu plündern.

mehr ...

Immobilien

So günstig wie nie – trotzdem steigen Preise für Wohnimmobilien weiter an

„Winterstarre“ und „Frühlingserwachen“ bei den Preisen für private Wohnimmobilien waren einmal: Nach den recht einheitlichen Preisanstiegen um rund ein Prozent im April, setzte sich die Preissteigerung im Mai fort. So sind beispielsweise Bestandsimmobilien im Vergleich zum Vormonat um 2,24 Prozent teurer geworden und legten damit am stärksten zu.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank dürfte Erwartungen einer schnellen Zinssenkung enttäuschen

Die US-Notenbank Fed dürfte die Erwartungen der Marktteilnehmer, die mit einer raschen Zinssenkung rechnen, enttäuschen. Dieser Auffassung ist Philippe Waechter, Chefvolkswirt des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management, einer Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers, in seinem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Ostangler Brandgilde bietet ab sofort Cyberversicherung

Immer mehr Unternehmen sind für Cyber-Risiken sensibilisiert. Die Suchanfragen nach Cyberversicherungen bei Google stiegen in den vergangenen Monaten signifikant. Dennoch stehen diese Versicherungen zum Teil in der Kritik, da viele Versicherer noch an ihren Risikomodellen arbeiten und die tatsächlichen Cyber-Gefahren sowie deren Auswirkungen schwer einschätz- und bezifferbar sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...