Anzeige
4. Dezember 2014, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmärkte der Benelux-Staaten bieten Chancen

Die gewerblichen Immobilienmärkte in den Niederlanden, Belgien und Luxemburg zählen nach einer aktuellen Studie der Deutschen Hypo derzeit zu den interessantesten Gewerbeimmobilienmärkten Europas.

Deutsche Hypo Studie Benelux-Staaten

Amsterdam: In der niederländischen Metropole und anderen Benelux-Standorten ist die Investorennachfrage aktuell hoch.

“Die konjunkturelle Erholung in den Benelux-Staaten schreitet immer weiter voran. Für 2015 liegen die BIP-Prognosen sogar über dem Durchschnitt der Eurozone. Insbesondere die Wirtschaftszentren weisen Wachstumspotenzial bei den Mieten und Kapitalwerten auf”, betont Andreas Pohl, Sprecher des Vorstands der Deutschen Hypo. “Die Benelux-Staaten bieten Investoren derzeit gute Chancen, Immobilien zu ansprechenden Einstiegspreisen zu erwerben. Die Spitzenrenditen von Büroobjekten erreichen hier höhere Werte als an anderen führenden Immobilienstandorten.”

Dies sei das Ergebnis einer detaillierten Studie der Deutschen Hypo über die Assetklassen Büro, Einzelhandel, Logistik, Hotel und Wohnen in den Benelux-Staaten.

Niederlande: Großes Investitionsvolumen

In den Niederlanden vereinen nach Angaben der Deutschen Hypo die vier führenden Immobilienhochburgen Amsterdam, Rotterdam, Den Haag und Utrecht 51,3 Prozent des gesamten Flächenumsatzes auf sich. Im Jahr 2013 habe der niederländische Büroimmobilienmarkt einen starken Zuwachs beim Investitionsvolumen verbucht. Dieser habe sich auch im ersten Halbjahr 2014 fortgesetzt: Mit 1,17 Milliarden Euro sei das höchste Investitionsvolumen seit Ausbruch der Finanzkrise erzielt worden.

Belgien: Hohe Investorennachfrage in Brüssel

In Belgien entfiel den Angaben zufolge auf die Hauptstadt Brüssel im ersten Halbjahr 2014 mit insgesamt 243.700 Quadratmetern rund drei Viertel des gesamten belgischen Flächenumsatzes. Das Investitionsvolumen auf dem Brüsseler Büromarkt habe im ersten Halbjahr 2014 den Wert von 958 Millionen Euro erreicht und damit nahezu den Gesamtwert des Jahres 2013. Das Niveau der Spitzenrenditen in Brüssel zeige sich im Vergleich zu anderen führenden europäischen Bürostandorten relativ hoch.

Die Stadt Luxemburg verfügt nach Angaben der Deutschen Hypo über einen Büroflächenbestand von mehr als drei Millionen Quadratmeter. Die Flächennachfrage auf dem Bürovermietungsmarkt habe sich im zweiten Quartal 2014 mit rund 39.000 Quadratmetern auf dem Niveau des Vorjahresquartals bewegt. Das Investitionsvolumen im Büroimmobiliensektor sei im ersten Halbjahr 2014 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund ein Drittel auf 372 Millionen Euro gewachsen. In den kommenden Monaten sei mit einer weiteren positiven Entwicklung der Büroinvestment- und -vermietungsmärkte zu rechnen.

Gute Entwicklung auch bei anderen Immobilienklassen

Für ein Investment in den Benelux-Staaten spricht nach Aussage der Deutschen Hypo auch die demographische Entwicklung. Dank natürlichem Bevölkerungswachstum und Wanderungsüberschuss würden sich die Bevölkerungsprognosen für die Benelux-Region positiv ab von denen anderer EU-Staaten abheben.

Vor diesem Hintergrund sei nach wie vor von einer dynamischen Entwicklung der jeweiligen Wohnungsmärkte auszugehen, so die Studie. Auch für die Einzelhandels-, Logistik- und Hotelmärkte in den Benelux-Staaten seien positive Impulse zu erwarten. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? So kostet eine reine Haftpflichtversicherung  durchschnittlich 55 Prozent weniger als Vollkaskoschutz. Die Reduzierung von Voll- auf Teilkaskoschutz spart im Schnitt 36 Prozent. Größte Preisreduzierung gibt für Verzicht auf Kaskoschutz und geringere Fahrleistung. Die höchsten Aufschläge verursachen ein beliebiger Fahrerkreis und das Alter des Fahrers. Das ergab ein Vergleich von Check24.

 

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

90 Prozent der Steuerbescheide bei BU-und Basisrenten fehlerhaft?

Führen fehlerhafte Steuermeldungen der Lebensversicherer bei BUZ- und Basisrenten dazu, dass die Betroffenen zu hohe Steuern gezahlt haben? Für den Münchener Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala und Versicherungsmathematiker Peter A. Schramm deutet Vieles darauf hin. Sie empfehlen eine Überprüfung.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Gläubigerversammlung: Erste Zahlungen könnten innerhalb von zwei Jahren erfolgen

Mehr als 2.500 Gläubiger kamen am Mittwoch zum ersten von insgesamt vier Berichtsterminen (Gläubigerversammlungen) für die insolventen deutschen P&R Container-Verwaltungsgesellschaften in die Münchner Olympiahalle. Weitere 7.723 waren anwaltlich vertreten. Zu diesem nicht-öffentlichen Gerichtstermin im Insolvenzverfahren für die P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs GmbH, Grünwald, hatten sich ursprünglich über 4.000 Gläubiger (Anleger) angemeldet.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...