4. Juli 2014, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW: Erwerbsnebenkosten behindern die Bildung von Eigentum

Nach Meinung des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) bremsen die seit Jahren wachsenden Erwerbsnebenkosten die Erhöhung der Wohneigentumsquote.

Andreas-Ibel-BFW in BFW: Erwerbsnebenkosten behindern die Bildung von Eigentum

BFW-Vorsitzender Andreas Ibel: “Deutschland ist bei der Eigentumsquote Schlusslicht in Europa.”

“Die seit Jahren kontinuierlich steigenden Erwerbsnebenkosten erschweren immer mehr Haushalten mit mittleren Einkommen den Zugang zum Eigenheim. Dem muss endlich entgegengewirkt werden”, fordert Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, mit Blick auf aktuelle Studien, die das Eigentumspotenzial in Deutschland untersucht haben.

Laut diesen Studien ist ein weitaus höheres Potenzial für den Eigentumserwerb für breite Einkommensschichten möglich, jedoch stellen die Erwerbsnebenkosten Hürden beim Kauf dar. “Obwohl sich 80 Prozent der Bürger in Deutschland Wohneigentum wünschen, sind wir mit einer Eigentumsquote von derzeit 45 Prozent neben der Schweiz immer noch Schlusslicht in Europa”, stellt Ibel fest.

Zehn Prozent des Immobilienpreises als Erwerbsnebenkosten

“Wenn allein für Erwerbsnebenkosten etwa zehn Prozent des Immobilienpreises erbracht werden muss, wird so nicht nur der Kauf erschwert, sondern potenzielle Käufer regelrecht abgeschreckt”, warnt Ibel. Bei einem durchschnittlichen Kaufpreis von 223.000 Euro kommen noch etwa 22.000 Euro für die Grunderwerbsteuer, Notar- und Grundbuch sowie Maklergebühren hinzu.

“Eindeutig zu viel. Wenn wir in Deutschland für die individuelle Vermögensbildung und Altersvorsorge dem Wohneigentum einen höheren Stellenwert beimessen wollen, sollten Hürden auf dem Weg zum Kauf abgebaut werden”, fordert Ibel. Im “Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen”, dessen Auftaktgespräch am 10. Juli im Bundesbauministerium stattfindet, wird der BFW diese Aspekte mit einfließen lassen und eine Evaluierung dieser Kosten einfordern.

Handlungsbedarf bei Neubauten

Auch im Hinblick auf den Neubau gebe es großen Handlungsbedarf: Durch die Vorschriften der neuen Energieeinsparverordnung habe sich der Neubau teilweise um bis zu sechs Prozent verteuert. Die im Mai in Kraft getretene EnEV 2014 kostet den Bauherrn einschließlich seines Planungsvorlaufes mindestens 10.000 Euro zusätzlich.

Aber auch andere technische Anforderungen wie der Schall- und Brandschutz sowie die Eurocodes im Zusammenhang mit den statistischen Anforderungen trieben die Preise für den Neubau in die Höhe. Dadurch würden Finanzierungen insbesondere bei den Schwellenhaushalten immer schwieriger.

“In der Unterarbeitsgruppe des Bündnisses ‚Baukostensenkungskommission‘ werden wir uns intensiv mit diesen Themen auseinandersetzen und den Kostentreibern auf den Grund gehen. So kommen wir dem Ziel näher, die Eigentumsquote zu erhöhen und auch einkommensschwächeren Haushalten den Zugang zu neuen Eigenheimen zu ermöglichen”, erklärt Ibel.

Foto: BFW

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rente reloaded

Die Riester-Rente feiert ihren 18-ten Geburtstag, aber viel Freude kommt nicht auf: Das Produkt leidet aufgrund der komplexen Förderbedingungen an erheblichen Geburtsfehlern. Sehr ärgerlich für alle Beteiligten sind etwa die häufigen und oft auf Unverständnis stoßenden Teilrückforderungen bereits ausbezahlter Zulagen.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Lieber freiwillig versichert: PKV ist oft keine Option

Die gesetzliche Krankenversicherung kann sich freuen: Erneut wechseln wieder mehr Selbstständige in die freiwillige Krankenversicherung und entscheiden sich damit gegen die Option der privaten Krankenversicherung. Was es mit dem  Acht-Jahres-Hoch auf sich hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...