13. Oktober 2014, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ansturm auf deutschen Büroimmobilienmarkt

In deutsche Büroimmobilien wurden in den vergangenen neun Monaten knapp 13 Milliarden Euro investiert – ein Plus von 52 Prozent. Ein Großteil der Käufe wurde von ausländischen Investoren getätigt.

Büroimmobilienmarkt Deutschland

Ausländische Investoren suchen Sicherheit am deutschen Markt für Büroimmobilien.

Nach Angaben des aktuellen Investmentreports von CBRE stiegen die Investments in deutsche Büroobjekte bis Ende September gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,5 Milliarden Euro auf rund 13 Milliarden Euro.

“Gemessen am gesamten in deutsche Gewerbeimmobilien investierten Volumen bleiben Büroimmobilien mit einem Anteil von 51 Prozent die am stärksten nachgefragte Assetklasse”, bilanziert Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE Deutschland. “Allein im dritten Quartal 2014 wurden 5,5 Milliarden Euro in Büroimmobilien investiert, welches damit das stärkste Quartal im bisherigen Jahresverlauf gewesen ist.” Zahlreiche großvolumige Einzeltransaktionen hätten zu diesem Ergebnis beigetragen. Dazu gehörten etwa die Verkäufe des Upper West in Berlin sowie der Münchner Objekte Isartor City, Theresie und Lenbach Gärten.

Hohe Nachfrage internationaler Investoren

“Der deutsche Gewerbeimmobilienmarkt insgesamt sowie auch speziell das Bürosegment ist aufgrund der soliden Fundamentaldaten und den im Vergleich zu anderen Ländern positiven Wirtschaftserwartungen für das kommende Jahr insbesondere für internationale Investoren sehr attraktiv”, betont Jan Linsin, Head of Research bei CBRE Deutschland. Hinzu komme das im internationalen Vergleich noch deutlich attraktivere Renditeniveau.

Insbesondere asiatische Investoren suchen laut Klein verstärkt Anlagemöglichkeiten in Europa und hier insbesondere in Deutschland, da sich durch die polyzentrische Struktur mehr Optionen böten und zudem die Preise deutlich unter denen von Metropolen wie London und Paris liegen. Insgesamt investierten ausländische Käufer gut 5,3 Milliarden Euro, was einem Anteil von 41 Prozent am Gesamtvolumen und einer Steigerung um 77 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Insbesondere US-amerikanische Käufer sowie Akteure aus Großbritannien zeigten sich laut Klein sehr aktiv.

Seite 2: Anteil von Portfoliotransaktionen verdoppelt sich

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...