1. Mai 2014, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien zu 77 Prozent in privater Hand

Da beinahe zwei Drittel der Deutschen zur Miete wohnen, gilt Deutschland nicht als Land der selbstnutzenden Immobilieneigentümer. Allerdings gehören Wohnimmobilien zu 77 Prozent privaten Besitzern.

Zinshaeuser-berlin in Immobilien zu 77 Prozent in privater Hand

Wohnungsbestand in Deutschland ist überwiegend Eigentum von Privatanlegern.

“Weil laut aktuellen Studien nur ein Bruchteil der privaten Immobilienhalter einen Verkauf erwägt, die Nachfrage aber unverändert hoch ist, rechnen wir mittel- bis langfristig mit weiterhin steigenden Immobilienpreisen”, sagt Michael Ostermaier, Immobilienberater des Münchner Unternehmens Eigenwert GmbH.

42 Prozent der Objekte selbstgenutzt

Nach Angaben des Bundesverbandes deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung sowie der BulwienGesa AG zufolge sind insgesamt 77 Prozent des Deutschen Wohnungsbestandes im Besitz privater Haushalte. 42 Prozent der knapp über 40 Millionen Wohnungen in Deutschland werden dabei selbst genutzt. Weitere 35 Prozent gehören Erben- oder Eigentümergemeinschaften und werden als Eigentumswohnungen vermietet.

Lediglich 23 Prozent werden von professionell gewerblichen Anbietern wie kommunalen Wohnungsunternehmen, privatwirtschaftlichen Eigentümern, sowie Wohnungsgenossenschaften bereitgestellt.

Vermietung von Objekten ist Vermögensaufbau

Dazu zählen ebenfalls Objekte, die im Besitz von kirchlichen und sonstigen Unternehmen sowie von Bund, Ländern oder in öffentlicher Hand sind. Die Zahlen belegen, dass die Vermietung von Wohneigentum einen festen Platz im Vermögensaufbau der Deutschen hat. Die privaten Investoren agieren laut Eigenwert sehr langfristig.

Dies hat in Verbindung mit der hohen Nachfrage und der vergleichsweise geringen Neubautätigkeit eine positive Auswirkung auf die Preisentwicklung und die Attraktivität der Immobilie zu Kapitalanlage- und Kapitalvermehrungszwecken.

Immobilienbesitzer wollen nicht verkaufen

So geben in aktuellen Erhebungen 63 Prozent der Immobilienbesitzer an, ihr Eigentum in absehbarer Zeit nicht zu veräußern. 31 Prozent wollen mit einem Verkauf warten, um von weiter steigenden Preisen zu profitieren. Lediglich sechs Prozent würden zum jetzigen Zeitpunkt verkaufen.

Laut Ostermaier sind die meisten Immobilienbesitzer sowohl mit Ihren Objekten als auch mit ihren Mietern zufrieden. “Besonders Privatinvestoren, die seit längerem über Immobilienbesitz verfügen, fahren attraktive Mietrenditen ein. Zudem profitieren sie gerade in Metropolen vom Wertzuwachs”, sagt Ostermaier. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...