Immobilienkäufer wählen höhere Tilgung

Deutsche Immobilienkäufer haben ihre Tilgung in den vergangenen Jahren deutlich erhöht, so eine Auswertung der Interhyp AG. Am höchsten ist die Quote derzeit im Stuttgart.

Die Bundesbürger entscheiden sich beim Immobilienkauf vermehrt für höhere Tilgungsraten.

Um zügiger schuldenfrei zu sein, haben Immobilienkäufer in deutschen Großstädten ihre Tilgungsleistung in den vergangenen sechs Jahren deutlich erhöht. Das belegt eine regionale Auswertung des Baufinanzierungsvermittlers Interhyp, München.

„Die durchschnittliche Tilgung ist in acht untersuchten Städten seit 2008 von 1,86 Prozent bis zum ersten Halbjahr 2014 auf 2,80 Prozent gestiegen“, berichtet Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG. Mit mehr als 3,13 Prozent würden die Stuttgarter aktuell am höchsten tilgen, gefolgt von den Düsseldorfern mit 2,9 Prozent. Langfristig sparen Kreditnehmer dadurch Zinskosten und werden schneller schuldenfrei.

Käufer sind sicherheitsorientierter

Auch im bundesweiten Durchschnitt sei die Rate deutlich angestiegen. „Im Gesamtdurchschnitt stieg die Anfangstilgung von 1,7 Prozent in 2008 auf 2,7 Prozent in 2014. Die um einen Prozentpunkt höhere Tilgungsleistung zeigt, dass Immobilienkäufer deutschlandweit trotz vielerorts deutlich gestiegener Immobilienpreise immer sicherheitsorientierter und solider finanzieren“, erklärt Goris.

Laut Interhyp macht es der Finanzierungsmarkt den Darlehensnehmern jedoch auch leicht, ihre Kredite schneller zurückzuführen. Seit 2008 haben sich die Zinsen, zu denen ein zehnjähriger Immobilienkredit aufgenommen werden kann, von rund fünf Prozent auf aktuell unter zwei Prozent mehr als halbiert.

„Das Geld, das Kreditnehmer bei den Zinsen sparen, können sie in eine höhere Tilgung investieren“, so Goris. Eine höhere Anfangstilgung als das lange Zeit propagierte eine Prozent ist laut Interhyp anzuraten, da sich die Kreditlaufzeit im aktuellen Zinstief sonst auf mehr als 55 Jahre erstrecken würde.

[article_line]

Insgesamt hat Interhyp im Zuge der regionalen Auswertung mehr als 30.000 Finanzierungsfälle aus acht Städten zwischen 2008 und 2014 untersucht. Dabei zeigten sich deutliche regionale Unterschiede. Während vor sechs Jahren noch die Frankfurter mit 1,95 Prozent am höchsten getilgt hätten, dicht gefolgt von den Berlinern (1,92 Prozent) und Münchnern (1,91 Prozent), sei im ersten Halbjahr 2014 in Stuttgart mit 3,13 Prozent die höchste Tilgung vereinbart worden. (bk)

 

Durchschnittliche Anfangstilgung für acht ausgewählte Städte im Überblick (Stand: 1. Halbjahr 2014)

1. Stuttgart: 3,13 Prozent

2. Düsseldorf: 2,90 Prozent

3. Berlin: 2,85 Prozent

4. Dresden:2,84 Prozent

5. München: 2,82 Prozent

6. Köln: 2,80 Prozent

7. Frankfurt am Main: 2,77 Prozent

8. Hamburg: 2,64 Prozent

 

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.