2. Januar 2015, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise in München steigen weiter an

Die Nachfrage nach Wohnraum in München ist anhaltend hoch. Engel & Völkers geht davon aus, dass sich die Immobilienpreise im Premium-Segment zwar stabilisieren werden, die Anstiege in einfachen bis guten Lagen sich jedoch fortsetzen.

Immobilienpreise

München: Die steigenden Neubauzahlen können die hohe Nachfrage kaum decken.

Die hohe Nachfrage nach Wohnraum in München hat in nahezu allen Lagen und Segmenten die Preise für Miet- und Kaufimmobilien steigen lassen, teilt Engel & Völkers mit. Dies gehe aus dem hauseigenen “Wohnimmobilien Marktbericht Deutschland 2014/2015” hervor, für den die Preisentwicklung des ersten Halbjahres 2014 analysiert wurde.

Wohnungspreise von bis zu 12.000 Euro pro Quadratmeter

Demnach hat sich die Preisobergrenze bei Ein- und Zweifamilienhäusern in sehr guten Lagen auf 13 Millionen Euro erhöht. Preisanstiege für Neubau-Eigentumswohnungen haben sich in guten Lagen bemerkbar gemacht. Dort zahlten Käufer bis zu 12.000 Euro pro Quadratmeter. Die Mieten bewegen sich laut E&V in den Toplagen zwischen 15 und 27 Euro pro Quadratmeter. Mit diesen Werten ist München Spitzenreiter unter allen Städten in Deutschland.

Geringes Angebot in zentralen Lagen

Das starke Einwohnerwachstum der bayerischen Landeshauptstadt sorgt laut E&V für eine konstant hohe Wohnraumnachfrage, der insbesondere in den gesuchten Lagen ein sehr geringes Angebot gegenüberstehe. Aufgrund der guten Anbindung an die Innenstadt und der hohen Anzahl an Bildungseinrichtungen seien die exklusiven Stadtteile Solln und Untergiesing-Harlaching im Münchner Süden bei Familien sehr begehrt.

Die jüngere Klientel ziehe es in die Altstadt sowie in die Szeneviertel Lehel, Schwabing, Haidhausen, Bogenhausen oder das Glockenbachviertel südlich der Altstadt.

“In diesen Toplagen zählen insbesondere sanierte Altbau-Eigentumswohnungen, idealerweise mit Aufzug und Tiefgarage, zu den gefragten Objekten. In diesem Segment verzeichnen wir weiterhin starke Preissteigerungen”, sagt Florian Gross, Geschäftsführender Gesellschafter von Engel & Völkers München-Zentrum und Münchner Süden. Darüber hinaus würden Drei-Zimmer-Wohnungen in guten bis sehr guten Lagen zur Kapitalanlage sowie Einfamilienhäuser gesucht.

Ebenso begehrt bei Kaufinteressenten sind nach Aussage von E&V die grünen Stadtteile Waltrudering und Waldperlach im Südosten. Familien schätzten dort die hohe Lebensqualität sowie die gute Infrastruktur und Anbindung. “Vor allem Einfamilienhäuser mit Garten in ruhigen Wohnlagen stehen ganz oben auf der Wunschliste der Kunden. Eine solide Bausubstanz und eine gute Energiebilanz sind wichtige Kaufkriterien”, berichtet Felix Grummt, Geschäftsführender Gesellschafter von Engel & Völkers München Südost.

Münchener Westen: Nymphenburg gefragt

Die bevorzugten Lagen im Westen sind laut E&V Nymphenburg, Neuhausen, Obermenzing sowie das gesamte Würmtal. Kunden konzentrierten ihre Suche teilweise auf einige wenige Straßenzüge. Die hohe Nachfrage macht jedoch auch die Randlagen zunehmend beliebt.

“Exklusive Villen am Nymphenburger Kanal, familiengerechte Reihenhäuser in Gern oder Häuser und Wohnungen im zentrumsnahen Neuhausen sind stark nachgefragt. Das geringe Angebot kann die hohe Nachfrage jedoch kaum decken”, sagt Robin Graf Douglas, Geschäftsführender Gesellschafter von Engel & Völkers im Münchner Westen.

Immobilienpreise im Münchener Norden steigen

Weiter sehr stark gefragt ist den Angaben zufolge der Münchener Norden im Bereich Kieferngarten und Freimann. Die hohe Nachfrage habe die Immobilienpreise in diesem Gebiet weiter ansteigen lassen, der Bedarf, insbesondere nach Einfamilienhäusern, sei derzeit nicht zu decken, so E&V.

Dasselbe gelte für alle nordöstlichen Gemeinden im Landkreis München, die durch die in den letzten Jahren realisierten Infrastrukturmaßnahmen weiter an Wert gewinnen würden und hauptsächlich bei Familien aufgrund der Nähe zu den Naherholungsgebieten sehr beliebt seien.

“Im gesamten nordöstlichen Raum rechnen wir weiterhin mit einer stabilen Preisentwicklung nach oben”, so Zeljko Jelic, Geschäftsführender Gesellschafter von Engel & Völkers München Nord-Ost.

Neubauaktivität kann den Bedarf nicht decken

Die Käufer von Wohnimmobilien in München kommen nach Angaben von E&V aus dem gesamten Bundesgebiet sowie dem europäischen Ausland. Die gestiegene Neubauaktivität könne den zusätzlichen Bedarf an Wohnimmobilien kaum decken. Potenzial für die Schaffung neuen Wohnraums böten hauptsächlich Neubauprojekte durch Abriss oder durch Umwandlung von Konversionsflächen.

Ausblick: Einfache und gute Lagen holen auf

Engel & Völkers geht davon aus, dass sich vor allem im Premium-Segment die Preisentwicklung stabilisieren wird. Die Kunden würden das vorhandene Angebot immer sorgfältiger prüfen.

Jedoch werde angesichts des anhaltenden Bevölkerungswachstums auch in Zukunft ein hoher Überhang der Nachfrage nach Wohnraum bestehen. Entsprechend sei mit einer weiteren Preissteigerung für Kaufimmobilien in den einfachen bis guten Lagen zu rechnen. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...