9. Dezember 2014, 13:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche erhoffen sich durch Wohneigentum mehr Unabhängigkeit

Mietfreies Wohnen und Unabhängigkeit vom Vermieter sind nach einer Studie von Interhyp die wichtigsten Gründe für den Eigenheimerwerb. Aber auch die Altersvorsorge spielt eine wichtige Rolle.

Interhyp Wohntraumstudie Immobilienkauf

Der Wunsch nach mietfreiem Wohnen ist für viele Bundesbürger das Hauptmotiv für den Kauf einer eigenen Immobilie.

Ein großer Teil der Bundesbürger träumt von den eigenen vier Wänden. Für Viele steht dabei zugleich der Gedanke im Vordergrund, in Zukunft unabhängiger zu sein.

Zu diesem Ergebnis kommt die von der Interhyp Gruppe in Auftrag gegebene Wohntraumstudie 2014, eine repräsentative Befragung von mehr als 2.000 Bundesbürgern.

Mietfrei im Alter

“Im Alter keine Miete mehr zu zahlen und unabhängig vom Vermieter zu sein, sind für die Deutschen die zentralen Treiber für den Wohneigentumserwerb. Aus gutem Grund: Schließlich bringt die Mietfreiheit im Alter schnell einen Vorteil im sechsstelligen Bereich”, sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG, München.

Der Wunsch nach mietfreiem Wohnen sei auch im Jahr 2014 mit 72 Prozent der Hauptgrund, in die eigenen vier Wände zu investieren. Bereits 2013 war dies das wichtigste Motiv und wurde von 68 Prozent der Befragten genannt.

Der zweitwichtigste Anreiz Wohneigentum zu erwerben ist für 71 Prozent der Befragten, in Zukunft nicht mehr vom Vermieter abhängig zu sein (2013: 67 Prozent). Mehr Gestaltungsspielraum und Freiheit bei der Einrichtung ist laut der Studie derzeit wie auch schon 2013 für 66 Prozent der drittwichtigste Grund.

Auch der Wunsch, mit dem Immobilienerwerb finanzielle Sicherheit aufzubauen, ist groß: 65 Prozent stimmten demnach der Aussage zu, durch Immobilieneigentum im Alter finanziell abgesichert zu sein.

64 Prozent wollen sich mit Betongold eine sichere Wertanlage schaffen. Mit einer lastenfreien Immobilie den eigenen Kindern etwas zu hinterlassen, spiele indes nur für 40 Prozent eine Rolle. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Die Plattformtechnologie von Jung, DMS & Cie. überzeugt nicht nur immer mehr Vertriebe und Intermediäre. Hier erfahren Sie wie jeder Berater und Vermittler als JDC-Vertriebspartner zum Gewinner der Digitalisierung wird.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Noch mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein

Mindestens 16 Institute, vor allem Volksbanken und Sparkassen, haben nach Daten des Internetportals Verivox in den ersten Wochen 2020 Negativzinsen für Geldanlagen von Privatkunden eingeführt oder bestehende Strafzinsen erhöht. “Die Wucht der Negativzinswelle hat in diesem Jahr noch einmal deutlich zugenommen”, sagte Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...