Anzeige
24. Februar 2014, 18:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVG Immobilien AG legt Insolvenzplan vor

Die insolvente IVG Immobilien AG, Bonn, hat nach langen Verhandlungen einen Insolvenzplan vorgelegt. Das Unternehmen wird Eigentum der Gläubiger.

Immobilienaktien

Zentrale der IVG Immobilien AG in Bonn: Auf Insolvenzplan geeinigt

Nach Unternehmensangaben wurde der vom Vorstand erarbeitete Insolvenzplan der IVG Immobilien AG nach erfolgter Vorprüfung durch das zuständige Amtsgericht Bonn heute niedergelegt. Das Gericht hat den 20. März 2014 als Erörterungs- und Abstimmungstermin festgesetzt, bei dem über den Insolvenzplan abgestimmt wird.

Der Plan soll zur Entschuldung und Rekapitalisierung der IVG führen. Der Insolvenzplan macht dabei von der gesetzlich vorgesehenen Möglichkeit Gebrauch, Forderungen gegen neue Aktien zu tauschen (sogenannter „Debt-Equity-Swap“). Dazu werde das Grundkapital der IVG auf Null herabgesetzt und zeitgleich durch die Einbringung von Forderungen sowie einer zusätzlichen Barkomponente wieder erhöht. Damit werden die Gläubiger Eigentümer der IVG Immobilien AG.

Nach Angaben des „Handelsblatt“ erhalten die Gläubiger durch diesen Tausch rechnerisch bis zu 80 Prozent ihrer Forderungen zurück. Laut IVG sieht der Insolvenzplan abhängig vom Rang der Forderungen für die Gläubiger eine Quote von mindestens 60 Prozent vor. Für die neuen Aktien soll zunächst keine Zulassung an der Börse beantragt werden.

„Der Vorstand ist davon überzeugt, mit dem vorgelegten Plan ein Konzept erarbeitet zu haben, das eine vollständige Sanierung der IVG ermöglicht und eine zukunftsfähige Struktur schafft“, erklärt IVG-Vorstandssprecher Dr. Wolfgang Schäfers.

Aufteilung in eigenständige Geschäftsbereiche

Im Rahmen der Umsetzung des Insolvenzplans soll der IVG-Konzern eine neue Struktur erhalten. So werde sich der Konzern künftig auf die Kerngeschäftsfelder Real Estate, Institutional Funds und Kavernen konzentrieren. Die IVG Immobilien AG selbst soll sich dabei künftig auf das Geschäftsfeld Real Estate konzentrieren. Dabei würden im Eigenbestand gehaltene Immobilien bewirtschaftet und optimiert, um nachhaltig stabile Cash-Flows zu generieren.

Die bisher von ihr zentral für alle Geschäftsbereiche erbrachten Leistungen wie etwa das Personalwesen sollen den operativen Bereichen Real Estate, Institutional Funds und Kavernen unmittelbar zugeordnet werden. Konzernweit sinke damit die im vergangenen Jahr mitgeteilte Zielgröße der Arbeitsplätze von 400 auf rund 320 Mitarbeiter. Über Einzelheiten werde derzeit mit dem Betriebsrat verhandelt.

Ziel der neuen Struktur ist nach Angaben der IVG, jeden Geschäftsbereich so auszustatten, dass die Geschäftstätigkeit jeweils in unternehmerischer Eigenverantwortung wahrgenommen werden kann. Die Rolle der Muttergesellschaft als alleinige Eigentümerin der Tochtergesellschaften werde eine neu zu schaffende Gesellschaft übernehmen, die als nicht börsennotierte Beteiligungsholding strukturiert sein soll.

Aktionäre gehen leer aus

Während die Gläubiger durch die Maßnahmen des Insolvenzplans einen wesentlichen Anteil ihrer Forderungen zurückerhalten, werden die Aktionäre weitgehend leer ausgehen. Die IVG-Aktie, deren Börsenkurs heute unter die Marke von drei Cent rutschte, soll im Sommer dieses Jahres von der Börse genommen werden. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...