24. Februar 2014, 18:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVG Immobilien AG legt Insolvenzplan vor

Die insolvente IVG Immobilien AG, Bonn, hat nach langen Verhandlungen einen Insolvenzplan vorgelegt. Das Unternehmen wird Eigentum der Gläubiger.

Immobilienaktien

Zentrale der IVG Immobilien AG in Bonn: Auf Insolvenzplan geeinigt

Nach Unternehmensangaben wurde der vom Vorstand erarbeitete Insolvenzplan der IVG Immobilien AG nach erfolgter Vorprüfung durch das zuständige Amtsgericht Bonn heute niedergelegt. Das Gericht hat den 20. März 2014 als Erörterungs- und Abstimmungstermin festgesetzt, bei dem über den Insolvenzplan abgestimmt wird.

Der Plan soll zur Entschuldung und Rekapitalisierung der IVG führen. Der Insolvenzplan macht dabei von der gesetzlich vorgesehenen Möglichkeit Gebrauch, Forderungen gegen neue Aktien zu tauschen (sogenannter „Debt-Equity-Swap“). Dazu werde das Grundkapital der IVG auf Null herabgesetzt und zeitgleich durch die Einbringung von Forderungen sowie einer zusätzlichen Barkomponente wieder erhöht. Damit werden die Gläubiger Eigentümer der IVG Immobilien AG.

Nach Angaben des „Handelsblatt“ erhalten die Gläubiger durch diesen Tausch rechnerisch bis zu 80 Prozent ihrer Forderungen zurück. Laut IVG sieht der Insolvenzplan abhängig vom Rang der Forderungen für die Gläubiger eine Quote von mindestens 60 Prozent vor. Für die neuen Aktien soll zunächst keine Zulassung an der Börse beantragt werden.

„Der Vorstand ist davon überzeugt, mit dem vorgelegten Plan ein Konzept erarbeitet zu haben, das eine vollständige Sanierung der IVG ermöglicht und eine zukunftsfähige Struktur schafft“, erklärt IVG-Vorstandssprecher Dr. Wolfgang Schäfers.

Aufteilung in eigenständige Geschäftsbereiche

Im Rahmen der Umsetzung des Insolvenzplans soll der IVG-Konzern eine neue Struktur erhalten. So werde sich der Konzern künftig auf die Kerngeschäftsfelder Real Estate, Institutional Funds und Kavernen konzentrieren. Die IVG Immobilien AG selbst soll sich dabei künftig auf das Geschäftsfeld Real Estate konzentrieren. Dabei würden im Eigenbestand gehaltene Immobilien bewirtschaftet und optimiert, um nachhaltig stabile Cash-Flows zu generieren.

Die bisher von ihr zentral für alle Geschäftsbereiche erbrachten Leistungen wie etwa das Personalwesen sollen den operativen Bereichen Real Estate, Institutional Funds und Kavernen unmittelbar zugeordnet werden. Konzernweit sinke damit die im vergangenen Jahr mitgeteilte Zielgröße der Arbeitsplätze von 400 auf rund 320 Mitarbeiter. Über Einzelheiten werde derzeit mit dem Betriebsrat verhandelt.

Ziel der neuen Struktur ist nach Angaben der IVG, jeden Geschäftsbereich so auszustatten, dass die Geschäftstätigkeit jeweils in unternehmerischer Eigenverantwortung wahrgenommen werden kann. Die Rolle der Muttergesellschaft als alleinige Eigentümerin der Tochtergesellschaften werde eine neu zu schaffende Gesellschaft übernehmen, die als nicht börsennotierte Beteiligungsholding strukturiert sein soll.

Aktionäre gehen leer aus

Während die Gläubiger durch die Maßnahmen des Insolvenzplans einen wesentlichen Anteil ihrer Forderungen zurückerhalten, werden die Aktionäre weitgehend leer ausgehen. Die IVG-Aktie, deren Börsenkurs heute unter die Marke von drei Cent rutschte, soll im Sommer dieses Jahres von der Börse genommen werden. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...