24. Februar 2014, 18:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVG Immobilien AG legt Insolvenzplan vor

Die insolvente IVG Immobilien AG, Bonn, hat nach langen Verhandlungen einen Insolvenzplan vorgelegt. Das Unternehmen wird Eigentum der Gläubiger.

Immobilienaktien

Zentrale der IVG Immobilien AG in Bonn: Auf Insolvenzplan geeinigt

Nach Unternehmensangaben wurde der vom Vorstand erarbeitete Insolvenzplan der IVG Immobilien AG nach erfolgter Vorprüfung durch das zuständige Amtsgericht Bonn heute niedergelegt. Das Gericht hat den 20. März 2014 als Erörterungs- und Abstimmungstermin festgesetzt, bei dem über den Insolvenzplan abgestimmt wird.

Der Plan soll zur Entschuldung und Rekapitalisierung der IVG führen. Der Insolvenzplan macht dabei von der gesetzlich vorgesehenen Möglichkeit Gebrauch, Forderungen gegen neue Aktien zu tauschen (sogenannter „Debt-Equity-Swap“). Dazu werde das Grundkapital der IVG auf Null herabgesetzt und zeitgleich durch die Einbringung von Forderungen sowie einer zusätzlichen Barkomponente wieder erhöht. Damit werden die Gläubiger Eigentümer der IVG Immobilien AG.

Nach Angaben des „Handelsblatt“ erhalten die Gläubiger durch diesen Tausch rechnerisch bis zu 80 Prozent ihrer Forderungen zurück. Laut IVG sieht der Insolvenzplan abhängig vom Rang der Forderungen für die Gläubiger eine Quote von mindestens 60 Prozent vor. Für die neuen Aktien soll zunächst keine Zulassung an der Börse beantragt werden.

„Der Vorstand ist davon überzeugt, mit dem vorgelegten Plan ein Konzept erarbeitet zu haben, das eine vollständige Sanierung der IVG ermöglicht und eine zukunftsfähige Struktur schafft“, erklärt IVG-Vorstandssprecher Dr. Wolfgang Schäfers.

Aufteilung in eigenständige Geschäftsbereiche

Im Rahmen der Umsetzung des Insolvenzplans soll der IVG-Konzern eine neue Struktur erhalten. So werde sich der Konzern künftig auf die Kerngeschäftsfelder Real Estate, Institutional Funds und Kavernen konzentrieren. Die IVG Immobilien AG selbst soll sich dabei künftig auf das Geschäftsfeld Real Estate konzentrieren. Dabei würden im Eigenbestand gehaltene Immobilien bewirtschaftet und optimiert, um nachhaltig stabile Cash-Flows zu generieren.

Die bisher von ihr zentral für alle Geschäftsbereiche erbrachten Leistungen wie etwa das Personalwesen sollen den operativen Bereichen Real Estate, Institutional Funds und Kavernen unmittelbar zugeordnet werden. Konzernweit sinke damit die im vergangenen Jahr mitgeteilte Zielgröße der Arbeitsplätze von 400 auf rund 320 Mitarbeiter. Über Einzelheiten werde derzeit mit dem Betriebsrat verhandelt.

Ziel der neuen Struktur ist nach Angaben der IVG, jeden Geschäftsbereich so auszustatten, dass die Geschäftstätigkeit jeweils in unternehmerischer Eigenverantwortung wahrgenommen werden kann. Die Rolle der Muttergesellschaft als alleinige Eigentümerin der Tochtergesellschaften werde eine neu zu schaffende Gesellschaft übernehmen, die als nicht börsennotierte Beteiligungsholding strukturiert sein soll.

Aktionäre gehen leer aus

Während die Gläubiger durch die Maßnahmen des Insolvenzplans einen wesentlichen Anteil ihrer Forderungen zurückerhalten, werden die Aktionäre weitgehend leer ausgehen. Die IVG-Aktie, deren Börsenkurs heute unter die Marke von drei Cent rutschte, soll im Sommer dieses Jahres von der Börse genommen werden. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fusion der Provinzial-Versicherungen rückt näher

Die Fusion der Versicherer Provinzial Rheinland und Nordwest steht kurz vor dem Abschluss. Die Anteilseigner hätten sich auf eine Bewertung der Unternehmen und ein Fusionskonzept geeinigt, hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Der Schritt soll rückwirkend zum 1. Januar 2020 umgesetzt werden.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank übertrifft trotz Gewinnrückgang die Prognosen

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat 2019 auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, wie das im MDax gelistete Geldhaus am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Damit übertraf das Unternehmen allerdings seine bereits gedämpfte Prognose und die Erwartungen von Analysten.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...