21. August 2013, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVG Immobilien AG beantragt Insolvenz im Schutzschirmverfahren

Der Vorstand der IVG Immobilien AG hat beim Amtsgericht Bonn Antrag auf Eröffnung eines Schutzschirmverfahrens gestellt. Unter diesem Dach soll die Sanierung des Konzerns fortgeführt werden.

IVG-Schaefers-251x300 in IVG Immobilien AG beantragt Insolvenz im Schutzschirmverfahren

Dr. Wolfgang Schäfers, IVG: “Trotz intensiver Verhandlungsbemühungen durch IVG konnten sich die Gläubigergruppen leider auf keine einvernehmliche Lösung verständigen.”

Der Gesetzgeber hatte das Schutzschirmverfahren im vergangenen Jahr eingeführt, um die Sanierung von Unternehmen zu erleichtern. Diese können sich in Abstimmung mit den Gläubigern durch einen Insolvenzplan umfassend restrukturieren, wobei die unternehmerische Verantwortung dabei weiterhin in den Händen des Unternehmens selbst bleibt.

Diese Möglichkeit der Eigenverwaltung war für die Wahl des Verfahrens für den Vorstand der IVG Immobilien AG ausschlaggebend. Der Schritt war unausweichlich, nachdem sich die Gläubigervertreter der diversen Kapitalschichten (SynLoan I / LBBW Kredit und SynLoan II, Wandelanleihe, Hybrid) auch nach mehreren, intensiven Verhandlungsrunden nicht auf ein gemeinsames, umfassendes Sanierungskonzept verständigen konnten. Damit sei das Ziel, die Unterstützung aller Kapitalschichten zur Restrukturierung der Gesellschaft zu finden, nicht erreicht worden und in der Konsequenz die positive Fortbestehensprognose der Gesellschaft nach eingehender Prüfung entfallen.

Der Vorstand werde die Gespräche mit den Gläubigern – nunmehr unter dem Schutzschirmverfahren – weiter vorantreiben, um IVG so wieder auf eine gesunde finanzielle Basis zu stellen. Grundlage ist das bereits vorgestellte Restrukturierungskonzept. Die IVG-Manager würden den bestehenden Plan in Abstimmung mit dem vorläufigen Sachwalter weiter zügig umsetzen, sobald dieser vom Amtsgericht Bonn bestellt ist.

„Trotz intensiver, wochenlanger Vermittlungs- und Verhandlungsbemühungen durch IVG konnten sich die einzelnen Gläubigergruppen leider auf keine einvernehmliche Lösung verständigen“, sagt Dr. Wolfgang Schäfers, Sprecher des Vorstands der IVG Immobilien AG. „Dies ist umso bedauerlicher, da wesentliche Kernaktionäre der Gesellschaft signalisiert hatten, das von Vertretern der Gläubiger des SynLoan I / LBBW Kredit und der Wandelanleihe vorgelegte Restrukturierungskonzept zu unterstützen. Der Weg zu einer Einigung der Gläubiger und damit zu einer gesundeten IVG führt nunmehr über eine alternative Route – an unserem klaren Ziel ändert dies jedoch nichts“.

Die Konzernführung werde auch nach der Sanierung den bereits seit 2011 erfolgreich eingeschlagenen Weg als integrierter Investment- und Asset-Manager fortsetzen, eigenes und fremdes Geld in Immobilien und Infrastruktur (Kavernen) investieren und damit stetige und planbare Cashflows produzieren, dabei jedoch ein „konservativeres Geschäftsmodell“ im Vergleich zu den Jahren vor der Finanzkrise nutzen.

„Die IVG ist sehr gut aufgestellt, um das vor ihr liegende Verfahren rasch zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen“, sagt Schäfers. „Die Gesellschaft hat ihr Zielbild deutlich vor Augen und kennt den Weg dorthin. Das Schutzschirmverfahren eröffnet der IVG nun die Möglichkeit, gestärkt aus der Restrukturierung hervorzugehen.“ (af)

Foto: IVG Immobilien AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...