Anzeige
8. Dezember 2014, 15:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkäufe chinesischer Investoren nehmen zu

Nach einem Bericht der Immobilienberatung Knight Frank haben die Investitionen chinesischer Anleger in ausländische Immobilien stark zugelegt. Angesichts der Abkühlung am chinesischen Markt würden sie ihre Portfolios zunehmend diversifizieren.

Chinesische Investoren

Die chinesische Regierung befürwortet die Ausweitung der Auslandsinvestitionen durch heimische Immobilienanleger.

Investoren aus dem Reich der Mitte nehmen zunehmend die internationalen Immobilienmärkte in den Fokus, so Knight Frank. Das angelegte Volumen sei in den vergangenen Jahren sprunghaft angestiegen.

Während im Jahr 2009 noch lediglich 0,6 Milliarden US-Dollar investiert wurden, werde das Gesamtvolumen der vergangenen fünf Jahre sich bis Ende 2014 auf geschätzte rund 15 Milliarden US-Dollar summieren.

Australien, USA und Großbritannien beliebteste Standorte

Bislang habe sich das Gros der Investitionen auf Drehkreuze in Australien, den USA und Großbritannien konzentriert. 2014 sei vor allem Australien der Gewinner gewesen mit einem Plus von 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Wohlhabende Chinesen suchten jedoch aktuell auch neue Ziele, die Abschläge auf Topobjekte bieten, wie Miami in den USA oder Gold Coast in Australien.

“Die Investoren wenden sich heute eher auf langfristige Sicht nachhaltigen Anlagen zu”, kommentiert Neil Brookes, Leiter für Capital Markets im asiatisch-pazifischen Raum von Knight Frank. “Chinesen richten ihr Augenmerk aus drei Gründen auf das Ausland. Erstens ist die Diversifikation nun von Regierungsseite aus genehmigt. Zweitens flaut der heimische Markt ab. Und drittens winken in einigen ausländischen Märkten höhere Renditen. Sie suchen vor allem in Australien, den USA und in Großbritannien Anlagechancen. 2013 haben sie im Vergleich zu 2012 das Fünffache in diese Länder investiert. Der Kapitalfluss nach Australien, in die USA und nach Großbritannien wird 2014 mindestens stabil, wenn nicht gar höher ausfallen als im Vorjahr.”

Abkühlung am chinesischen Immobilienmarkt

Zudem habe sich der Immobilienmarkt in China abgekühlt. Niedrige Renditen, der Mangel an attraktiven Objekten und schwache Konditionen an den Wohnimmobilienmärkten schrecken laut Knight Frank heimische Investoren und Entwickler ab. Da die Regierung nun Firmen dazu ermutige, ihr Geld im Ausland anzulegen, würden chinesische institutionelle Investoren, Banken und Entwickler dort voraussichtlich weiter aktiv bleiben. Da der chinesische Markt stark von Regierungsbeschlüssen getrieben ist, bestehe jedoch immer das Risiko, dass die entsprechenden Bestimmungen wieder eingeschränkt werden.

Neue Anlegergruppen

In der ersten Welle der Auslandsinvestitionen aus China haben Staatsfonds ihr Kapital in 1a-Immobilien angelegt und Banken Objekte für den Eigennutz erworben, so Knight Frank. Es folgten große Entwickler, um über eine Präsenz im Ausland zu diversifizieren. In der aktuellen dritten Welle würden Eigenkapitalanleger und Versicherungen nach renditeträchtigen Objekten in besten Lagen suchen. Derzeit kristallisiere sich die nächste Anlegerschar heraus: äußerst vermögende Privatinvestoren, kleine und mittlere staatliche Unternehmen sowie private Entwickler.

“Im Zuge, in dem die Erfahrung vermögender chinesischer Investoren wächst, weitet sich auch der Anlagehorizont hin zu Hot Spots in aller Welt wie zum Beispiel Johor Bahru in Malaysia, Gold Coast in Australien oder Los Angeles und Miami in den USA. Hier sind die Renditen höher als in London, New York oder Sydney”, sagt Thomas Lam, Senior Director und Leiter für Valuation & Consultancy bei Knight Frank. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...