10. Oktober 2014, 13:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica-Index: Mietpreisbremse unnötig

Nach Angaben des Researchinstituts Empirica schlägt sich die angekündigte Mietpreisbremse nicht in einem Anstieg der Neubaumieten nieder. Das ergab die Auswertung des Immobilienpreisindex für das dritte Quartal 2014.

Empirica Immobilienpreisindex

Der Mietanstieg in den Ballungszentren flacht nach Einschätzung von Empirica deutlich ab.

Nach Einschätzung von Empirica könnte sich die Mietpreisbremse schon vor ihrer Einführung erübrigen.

“Der Entwurf zur Mietpreisbremse liegt vor und entgegen aller Unkenrufe gab es kein letztes ‘Aufbäumen’ der Vermieter: Die Neubaumieten im dritten Quartal sind nicht sprunghaft angestiegen. Vielmehr flacht die Zunahme gerade in den Wachstumsregionen jetzt überdurchschnittlich ab”, kommentiert Empirica-Vorstand Dr. Reiner Braun. “Fragt man Makler oder Bauträger, ist die Antwort klar: Die Menschen wollen jetzt kleinere Wohnungen – gemeint ist natürlich ‘preiswertere’, denn kleinere Wohnungen kosten weniger als große. Mit anderen Worten: Ein natürlicher Mietpreisdeckel ist in den Knappheitsstädten nun erreicht, noch viel höhere Mieten sind auf den allermeisten Märkten jetzt ohnehin nicht mehr durchsetzbar.” Damit könnte sich die Mietpreisbremse als überflüssig erweisen.

Empirica weist für das dritte Quartal 2014 einen moderaten Anstieg des Mietindex für Wohnungen aller Baujahre von 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal aus. Stärker fiel der Zuwachs bei den Preisen aus: Der Preisindex für Eigentumswohnungen legte um 0,7 Prozent zu. Der Index für Ein-/Zweifamilienhäuser steigt laut Empirica wieder und verbucht gegenüber dem letzten Quartal einen Zuwachs um 0,6 Prozent.

Empirica Immobilienpreisindex

Der Index neugebauter Eigentumswohnungen liegt laut Empirica erstmals auf dem Niveau des Mietindex. Der Mietindex sei gegenüber dem letzten Quartal um 0,5 Prozent gestiegen, der Preisindex für neue Wohnungen um 1,2 Prozent. Der Kaufindex für Ein-/Zweifamilienhäuser ziehe mit plus 1,3 Prozent wieder etwas stärker an als in den vorangegangenen Quartalen.

Empirica Immobilienpreisindex

Mietanstieg verlangsamt sich

Inserierte Angebotsmieten neugebauter Wohnungen legen nach Angaben von Empirica auch im aktuellen Quartal noch zu, in den kreisfreien Städten flache der Anstieg allerdings etwas ab. Gegenüber dem letzten Quartal seien die Mietpreise in Landkreisen mit plus 0,7 Prozent etwas stärker gestiegen als in kreisfreien Städten (plus 0,3 Prozent), deutschlandweit liegen sie 0,5 Prozent über dem Niveau des letzten Quartals. Im Jahresvergleich seien sie gegenüber dem dritten Quartal 2013 deutschlandweit um 3,0 Prozent geklettert.

Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 haben die Neubaumieten laut Empirica somit deutschlandweit um 15,0 Prozent zugelegt. Dabei liege der Zuwachs in den kreisfreien Städten bei 22,7 Prozent und in den Landkreisen bei 10,7 Prozent. Der Verbraucherpreisindex sei im selben Zeitraum um 18,1 Prozent gestiegen. (bk)

Grafiken: Empirica; Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Sachwertanlagen bieten Renditevorsprung

„Die Niedrigzinsphase hält weiter an und die Abkühlung in der Wirtschaft führt zu wenig Freude an den Börsen“, prognostiziert Johannes Sczepan, Geschäftsführer der Finanzberatungsgruppe Plansecur, für 2019. Vor diesem Hintergrund empfiehlt der Plansecur-Chef sogenannte Alternative Investment Fonds (AIF) „als Bestandteil eines Portfolios, sofern es zum individuellen Anlagekonzept passt“.

mehr ...

Berater

Personalnotstand im Asset-, Property- und Transaction Management

Der Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft setzt sich zunehmend auch in Bereichen des Immobilienmanagements fort. Als Resultat der insgesamt gestiegenen Neubautätigkeit über sämtliche Assetklassen hinweg, steigt die Anzahl der fertiggestellten bzw. gehandelten Immobilien stetig und damit der Bedarf an Asset- und Property Managern sowie Acquisition- und Transaction Managern. An qualifizierten Kandidaten herrscht jedoch bundesweit erheblicher Mangel.

mehr ...

Sachwertanlagen

“KI benötigt internationale Regeln”

Eine aktuelle Studie von Horváth & Partners, für die mehr als 160 Finanzentscheider befragt wurden, offenbart enormen Nachholbedarf der Finanzabteilungen von Unternehmen. Cash. sprach mit Stefan Tobias, Partner bei Horváth & Partners, über die Gründe und weshalb sich die Finanzvorstände offensichtlich mit neuen Technologien so schwer tun.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...