Anzeige
Anzeige
17. November 2015, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was Kapitalanleger aus dem VW-Skandal lernen können

Am Beispiel von Volkswagen zeigen sich die Vor- und Nachteile von Aktien und Aktienfonds. Ruhestand oder Ausbildung der Kinder sollten besser von einer sicheren Anlage abhängen. Es gibt eine wertstabile Alternative – und die erfüllt sogar oft einen Traum.

Gastbeitrag von Kai Richter, Lindner Investment Management

Kai-Richter Lindner-Investment in Was Kapitalanleger aus dem VW-Skandal lernen können

“Obwohl die Jahresrendite von Immobilien etwas hinter der von Aktien zurückbleibt, wiegt die Wertstabilität dies wieder auf.”

Es heißt, man solle Krisen kreativ überwinden und ginge oft erstarkt aus ihnen hervor. Das ist dem Volkswagen-Konzern nach seinem öffentlich gewordenen Betrug mit manipulierter Motoren-Software zu wünschen.

Verluste mit VW

Zu wünschen ist es aber auch den Privatanlegern: Die Aktie des Unternehmens büßte in rund zwei Wochen gut die Hälfte ihres Wertes ein und notiert auf dem tiefsten Stand seit vier Jahren. Vor allem für private Aktienbesitzer bedeutet der Kurseinbruch einen fast sicheren Verlust, denn die nun folgenden Unternehmensbelastungen schließen eine nachhaltige Kurserholung über Jahre aus. Nahezu jeder, der sich in den vergangenen Jahren VW-Aktien als Kapitalanlage oder gar zur Altersvorsorge gekauft hat, muss jetzt mit erheblichem finanziellen Verlust neu planen.

Kapitalanlage in Aktien – ein zweischneidiges Schwert

Am Beispiel des VW-Papiers zeigen sich die Vor- und Nachteile von Aktien und Aktienfonds. Sie können in einem Jahr enorme Gewinne auf das Konto spülen und quasi über Nacht ein Vermögen vernichten. Gerade Privatanleger haben oft keine Chance, dabei ungeschoren davonzukommen. Ein solches Risiko empfiehlt sich für Anleger höchstens für einen kleinen Teil ihres Vermögens.

Für den Hauptteil jenes Vermögens, mit dem der Ruhestand oder die Ausbildung der Kinder finanziert werden sollen, raten Finanzexperten immer wieder zu anderen Prioritäten: Sicherheit und Wertstabilität auch in schwierigen Zeiten.

Seite zwei: “Alternativen mit guter Rendite”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...