Anzeige
13. Oktober 2015, 13:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bestellerprinzip: Knappe Mehrheit der Mieter wäre bereit, den Makler zu zahlen

Seit vier Monaten gilt in Deutschland das Bestellerprinzip. Mieter müssen nur noch dann einen Immobilienmakler zahlen, wenn sie ihn zur Wohnungssuche beauftragt haben. Nach einer Umfrage des Portals Immowelt wäre eine knappe Mehrheit grundsätzlich dazu bereit.

Immobilienmakler-shutt 232176358 in Bestellerprinzip: Knappe Mehrheit der Mieter wäre bereit, den Makler zu zahlen

Nach einer Umfrage des Portals Immowelt wäre vielen Mietern die Hoffnung, gerade in Ballungsräumen mit Wohnungsknappheit durch einen Makler den Zuschlag für eine Wohnung zu bekommen, die Courtage wert.

Die Zeiten, in denen Wohnungsmieter bei einer Neuvermietung grundsätzlich die Kosten für den Immobilienmakler tragen mussten, sind vorbei. Sie müssen dessen Dienstleistung nur noch dann vergüten, wenn sie den Makler selbst beauftragt haben.

Nach einer Umfrage des Portals Immowelt wären 56 Prozent der Mieter grundsätzlich bereit, die Kosten für die Dienste eines Immobilienprofis zu übernehmen. Die Hoffnung, gerade in Ballungsräumen mit Wohnungsknappheit, durch einen Makler den Zuschlag für eine Wohnung zu bekommen, sei ihnen die Courtage wert.

Preisvorstellungen gehen auseinander

Bei der Frage nach der Höhe der Provision gehen die Meinungen jedoch weit auseinander: Jeder fünfte Mieter (20 Prozent) empfindet eine Nettokaltmiete als gerechtfertigt, sieben Prozent sind sogar bereit, zwei Nettokaltmieten zu zahlen. 29 Prozent sind der Ansicht, der Preis sollte sich am Aufwand des Maklers orientieren.

Weitere 29 Prozent der Mieter sind dagegen generell nicht bereit, für die Leistung eines Maklers zu bezahlen. Damit profitieren sie von der Einführung des Bestellerprinzips.

Seit 1. Juni 2015 muss in der Regel der Vermieter die Kosten übernehmen. Laut Gesetz dürfen Makler nach wie vor maximal zwei Nettokaltmieten plus Mehrwertsteuer von Mietern verlangen, die sie beauftragt haben – das entspricht 2,38 Nettokaltmieten.

Für die repräsentative Umfrage zum Bestellerprinzip wurden im Auftrag von Immowelt deutschlandweit 500 Mieter befragt. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Die Lösung liegt doch auf der Hand. Suchmakler einschalten und diesen bezahlen. Ansonsten selbst suchen und gefunden werden. Wir haben da ein paar hilfreiche Ideen…

    Kommentar von Olaf Miller — 13. Oktober 2015 @ 15:16

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Verbraucherschützer kritisieren Zusatzversicherungen für Schüler

In Baden-Württemberg werden zu Schuljahresbeginn Versicherungspolicen von den Klassenlehrern an die Schüler verteilt – im Auftrag des Kultusministeriums. Verbraucherschützer halten die Policen für überflüssig, wie “Spiegel online” berichtet.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: IVD plädiert für “Südländer-Modell”

Seit Dienstag befasst sich das Bundesverfassungsgericht mit der Einheitsbewertung bei der Grundsteuer. Es wird erwartet, dass die Richter das bisherige Verfahren als verfassungswidrig einstufen. Für eine Neuregelung ist nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD nur ein Modell wirklich geeignet.

mehr ...

Investmentfonds

Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Die Eurozone scheint sich von ihrer Finanzkrise zu erholen. Doch führende französische und deutsche Ökonomen sind sich sicher, dass dieser Aufschwung nicht nachhaltig ist, sie schlagen in einem Papier grundlegende Reformen vor. Zu den Autoren zählen auch Clemens Fuest und Marcel Fratzscher.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...