Anzeige
16. Juli 2015, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bund muss Abstriche beim Börsengang von HRE-Tochter machen

Aktien der Deutschen Pfandbriefbank (PBB) sind offenbar kein Verkaufsschlager. Am Mittwoch passte die Tochter der in der Finanzkrise vom Staat mit mehreren Milliarden geretteten Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) die Preisspanne für den Börsengang erneut nach unten an.

Boerse Shutterstock 213510847-Kopie-2 in Bund muss Abstriche beim Börsengang von HRE-Tochter machen

Börsengang: Der Bund will sich mithilfe des Aktienmarktes von der Immobilienbank HRE trennen.

Die Pfandbriefbank bringt an der Börse scheinbar nicht das erhoffte Kapital. Nun sollen die Papiere zum Stückpreis von 10,75 bis elf Euro auf den Markt kommen, wie aus dem angepassten Eckdatenpapier hervorgeht, das der Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch vorlag. Ursprünglich sollten die Aktien für bis zu 12,75 Euro platziert werden.

Staat gibt 80 Prozent der Anteile an die Börse

Insgesamt will der Bund als HRE-Eigentümer 80 Prozent der Anteile an der PBB loswerden und könnte damit nun maximal noch 1,18 Milliarden Euro einstreichen. Die Papiere sollen am Donnerstag erstmals gehandelt werden. Bis Mittwochvormittag konnten Interessenten die Papiere zeichnen. In der Deutschen Pfandbriefbank ist das operative Geschäft der in der Krise vom Staat mit Milliarden geretteten HRE gebündelt.

Der Bund muss sich wegen EU-Auflagen bis 2016 von der Mehrheit an der Sparte trennen. Für den Börsengang entschieden sich die staatlichen Eigentümer, weil sie sich dadurch höhere Einnahmen als durch einen Verkauf erhoffen. Der größte Teil des Kredit- und Wertpapierbestandes der HRE liegt in der staatlichen “Bad Bank” namens FMS Wertmanagement und soll dort möglichst wertschonend abgebaut werden.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Preventicus, SkinVision, TeleClinic: Generali baut Gesundheitsservices aus

Die Generali Deutschland treibt die digitale Transformation voran: Nun hat die private Krankenversicherungstochter des Versicherungskonzerns, die Central, im Bereich Gesundheit Kooperationen mit den Start-ups Preventicus, SkinVision und TeleClinic angekündigt. Ziel sei es, durch die Zusammenarbeit den digitalen Service für die Versicherten auszubauen.

 

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterschutz bei kommunalen Immobilienverkäufen

Die obersten deutschen Zivilrichter stärken den Schutz von Mietern bei kommunalen Immobilienverkäufen.Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Schutz langjähriger Mieter bei kommunalen Immobilienverkäufen gestärkt.

mehr ...

Investmentfonds

So sorgen Sie für die Ausbildung Ihrer Kinder vor

Nur wenige deutsche Studenten erhalten den Bafög-Höchstsatz und auch dann kostet ihr Studium oft deutlich mehr. Doch Eltern können diese Lücken schließen, wenn sie rechtzeitig mit Fondssparplänen vorsorgen. Warum die Angst vor schwankenden Aktienpreisen dabei unbegründet ist:

mehr ...

Berater

MLP: “Respekt vor den Risiken”

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte die Gesamterlöse in den ersten neun Monaten des Jahres um fünf Prozent auf 462,5 Millionen Euro ausbauen. Dabei entwickelten sich die Gesamterlöse nach Angaben des Unternehmens im dritten Quartal mit einem Zuwachs von acht Prozent besonders dynamisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer VC-Fonds profitiert vom MIG-Siltectra-Deal

Wie verschiedene MIG Fonds hat auch der von Xolaris als Service-KVG verwaltete GA Asset Fund seine Beteiligung an der Siltectra GmbH versilbert. Dessen Anleger können sich ebenfalls freuen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...