Anzeige
16. Juli 2015, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bund muss Abstriche beim Börsengang von HRE-Tochter machen

Aktien der Deutschen Pfandbriefbank (PBB) sind offenbar kein Verkaufsschlager. Am Mittwoch passte die Tochter der in der Finanzkrise vom Staat mit mehreren Milliarden geretteten Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) die Preisspanne für den Börsengang erneut nach unten an.

Boerse Shutterstock 213510847-Kopie-2 in Bund muss Abstriche beim Börsengang von HRE-Tochter machen

Börsengang: Der Bund will sich mithilfe des Aktienmarktes von der Immobilienbank HRE trennen.

Die Pfandbriefbank bringt an der Börse scheinbar nicht das erhoffte Kapital. Nun sollen die Papiere zum Stückpreis von 10,75 bis elf Euro auf den Markt kommen, wie aus dem angepassten Eckdatenpapier hervorgeht, das der Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch vorlag. Ursprünglich sollten die Aktien für bis zu 12,75 Euro platziert werden.

Staat gibt 80 Prozent der Anteile an die Börse

Insgesamt will der Bund als HRE-Eigentümer 80 Prozent der Anteile an der PBB loswerden und könnte damit nun maximal noch 1,18 Milliarden Euro einstreichen. Die Papiere sollen am Donnerstag erstmals gehandelt werden. Bis Mittwochvormittag konnten Interessenten die Papiere zeichnen. In der Deutschen Pfandbriefbank ist das operative Geschäft der in der Krise vom Staat mit Milliarden geretteten HRE gebündelt.

Der Bund muss sich wegen EU-Auflagen bis 2016 von der Mehrheit an der Sparte trennen. Für den Börsengang entschieden sich die staatlichen Eigentümer, weil sie sich dadurch höhere Einnahmen als durch einen Verkauf erhoffen. Der größte Teil des Kredit- und Wertpapierbestandes der HRE liegt in der staatlichen “Bad Bank” namens FMS Wertmanagement und soll dort möglichst wertschonend abgebaut werden.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Nahles: Renteneinheit ist ein “historischer Schritt”

Regierung und Opposition haben sich im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über geplante Reformschritte bei der Rente geliefert. Das Parlament beriet am Freitag in erster Lesung über Gesetzentwürfe zur Angleichung der Renten in Ost und West sowie zu Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentner.

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...