16. Juli 2015, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bund muss Abstriche beim Börsengang von HRE-Tochter machen

Aktien der Deutschen Pfandbriefbank (PBB) sind offenbar kein Verkaufsschlager. Am Mittwoch passte die Tochter der in der Finanzkrise vom Staat mit mehreren Milliarden geretteten Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) die Preisspanne für den Börsengang erneut nach unten an.

Boerse Shutterstock 213510847-Kopie-2 in Bund muss Abstriche beim Börsengang von HRE-Tochter machen

Börsengang: Der Bund will sich mithilfe des Aktienmarktes von der Immobilienbank HRE trennen.

Die Pfandbriefbank bringt an der Börse scheinbar nicht das erhoffte Kapital. Nun sollen die Papiere zum Stückpreis von 10,75 bis elf Euro auf den Markt kommen, wie aus dem angepassten Eckdatenpapier hervorgeht, das der Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch vorlag. Ursprünglich sollten die Aktien für bis zu 12,75 Euro platziert werden.

Staat gibt 80 Prozent der Anteile an die Börse

Insgesamt will der Bund als HRE-Eigentümer 80 Prozent der Anteile an der PBB loswerden und könnte damit nun maximal noch 1,18 Milliarden Euro einstreichen. Die Papiere sollen am Donnerstag erstmals gehandelt werden. Bis Mittwochvormittag konnten Interessenten die Papiere zeichnen. In der Deutschen Pfandbriefbank ist das operative Geschäft der in der Krise vom Staat mit Milliarden geretteten HRE gebündelt.

Der Bund muss sich wegen EU-Auflagen bis 2016 von der Mehrheit an der Sparte trennen. Für den Börsengang entschieden sich die staatlichen Eigentümer, weil sie sich dadurch höhere Einnahmen als durch einen Verkauf erhoffen. Der größte Teil des Kredit- und Wertpapierbestandes der HRE liegt in der staatlichen “Bad Bank” namens FMS Wertmanagement und soll dort möglichst wertschonend abgebaut werden.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...