Anzeige
21. April 2015, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreisbremse und Bestellerprinzip: Makler fürchten Verluste

Am 1. Juni tritt neben der Mietpreisbremse auch das Bestellerprinzip in Kraft. Viele Makler erwarten, dass sich die neue Regelung negativ auf ihr Geschäft auswirkt. Das zeigt eine Umfrage des Nürnberger Internetportals Immowelt.

Haus Shutterstock 127475501-Kopie-2 in Mietpreisbremse und Bestellerprinzip: Makler fürchten Verluste

Mietwohnungen sind vor allem in großen Städten begehrt.

Das Bestellerprinzip sorgt für düstere Stimmung bei Immobilienmaklern: Nach den Ergebnissen einer Umfrage des Internetportals Immowelt erwarten 69 Prozent, dass die neue Regelung Geschäftsgewinne drückt.

Schlechte Stimmung

86 Prozent der Immobilienprofis rechnen laut den Umfrageergebnissen damit, dass Vermieter in Zukunft vermehrt versuchen werden, ihre Immobilien in Eigenregie an den Mann zu bringen.

Makler wollen Kunden besser informieren

Um dieser Entwicklung gegenzusteuern, wollen 53 Prozent der Makler laut den Umfrageergebnissen in Zukunft potenzielle Kunden besser über ihre Leistungen informieren.

Tranzparenz und attraktive Preise

29 Prozent der Makler machen aus der Not eine Tugend – sie wollen in Zukunft mit neuen Ideen auf die Kunden zugehen und mit Transparenz, attraktiven Preisen und Angebotspaketen überzeugen. So könnten einzelne Dienstleistungen – wie etwa die Erstellung eines Exposés – vergütet und Paket-Preise für Vermieter mit mehreren Objekten angeboten werden. (st)

Foto: Shutterstock.com

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Exporo wächst mit neuen Konzepten

Die Plattform Exporo hat seit Gründung im November 2014 über 250 Millionen Euro in 140 Immobilienprojekte vermittelt und damit ein Immobilienvolumen von rund 2,5 Milliarden Euro mitfinanziert. Im ersten Halbjahr 2018 wurden über die Plattform 78 Millionen Euro an Kapital vermittelt – eine Verdopplung im Vergleich zum Vorjahr. Zudem gibt es neue Anlagekonzepte.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

In 20 Jahren droht ein Drittel mehr Pflegebedürftige

Bundesweit waren im Jahr 2015 rund drei Millionen Menschen pflegebedürftig, rund 50 Prozent mehr als im Jahr 1999. Tendenz weiter steigend. In welchen Bundesländern die Lage künftig besonders prekär werden dürfte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...