21. April 2015, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreisbremse und Bestellerprinzip: Makler fürchten Verluste

Am 1. Juni tritt neben der Mietpreisbremse auch das Bestellerprinzip in Kraft. Viele Makler erwarten, dass sich die neue Regelung negativ auf ihr Geschäft auswirkt. Das zeigt eine Umfrage des Nürnberger Internetportals Immowelt.

Haus Shutterstock 127475501-Kopie-2 in Mietpreisbremse und Bestellerprinzip: Makler fürchten Verluste

Mietwohnungen sind vor allem in großen Städten begehrt.

Das Bestellerprinzip sorgt für düstere Stimmung bei Immobilienmaklern: Nach den Ergebnissen einer Umfrage des Internetportals Immowelt erwarten 69 Prozent, dass die neue Regelung Geschäftsgewinne drückt.

Schlechte Stimmung

86 Prozent der Immobilienprofis rechnen laut den Umfrageergebnissen damit, dass Vermieter in Zukunft vermehrt versuchen werden, ihre Immobilien in Eigenregie an den Mann zu bringen.

Makler wollen Kunden besser informieren

Um dieser Entwicklung gegenzusteuern, wollen 53 Prozent der Makler laut den Umfrageergebnissen in Zukunft potenzielle Kunden besser über ihre Leistungen informieren.

Tranzparenz und attraktive Preise

29 Prozent der Makler machen aus der Not eine Tugend – sie wollen in Zukunft mit neuen Ideen auf die Kunden zugehen und mit Transparenz, attraktiven Preisen und Angebotspaketen überzeugen. So könnten einzelne Dienstleistungen – wie etwa die Erstellung eines Exposés – vergütet und Paket-Preise für Vermieter mit mehreren Objekten angeboten werden. (st)

Foto: Shutterstock.com

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilien: Vielerorts mehr Nachfrage als Angebot

Die hohe Nachfrage nach Ferienimmobilien hält nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers an. Während sich die Preise für Häuser weitgehend konsolidiert hätten, seien bei Ferienwohnungen weiterhin deutliche Preissteigerungen zu erwarten.

mehr ...

Investmentfonds

“Vor den großen Blasen platzen die kleinen”

Ist die Volatilität dauerhaft an die Märkte zurückgekehrt? Deutet das daraufhin, dass die Märkte nach dem langen Aufschwung nun unter Stress stehen? Jupiter hat sechs Indikatoren untersucht, um diese Fragen zu beantworten: Gastbeitrag von James Clunie, Jupiter Asset Management

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia-Investitionen in Irland und Deutschland

Die Patrizia Immobilien AG meldet den Ankauf eines Bürogebäudes in Dublin sowie von projektierten Studenten- und Businessapartments in Leipzig und Mainz.

mehr ...

Recht

Die neue Datenschutzgrundverordnung – und ihre Folgen

Ab dem 25. Mai 2018 gilt die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Mit ihrer Hilfe sollen die persönlichen Daten von EU-Bürgern künftig besser geschützt werden. Roland-Partneranwalt und Datenschutzexperte Frank W. Stroot von der Kanzlei bpl Rechtsanwälte Stroot & Kollegen in Osnabrück verrät, welche Folgen die neue Verordnung mit sich bringt.

mehr ...