28. Mai 2015, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreisbremse in Berlin: Höchstpreis künftig bei 10,65 Euro

Die Umsetzung der Mietpreisbremse verzögert sich in den meisten Bundesländern. Lediglich in Berlin wird sie zum 1. Juni 2015 eingeführt. Für Top-Wohnungen in bester Lage können laut dem Online-Portal Immowelt künftig höchstens 10,65 Euro pro Quadratmeter verlangt werden.

Berlin-shutt 137098556 in Mietpreisbremse in Berlin: Höchstpreis künftig bei 10,65 Euro

Berlin: In der deutschen Hauptstadt werden die Mieten künftig gedeckelt.

Berlin hat eine Vorreiterrolle inne: Pünktlich zum 1. Juni 2015 tritt in der deutschen Hauptstadt die Mietpreisbremse in Kraft. Wird eine Wohnung neu vermietet, darf der Vermieter danach höchstens zehn Prozent mehr als die ortsübliche Miete verlangen, die im Mietspiegel der Stadt festgelegt wird.

Maximale Miete liegt bei 10,65 Euro pro Quadratmeter

Der Nürnberger Online-Portal Immowelt ermittelte, dass eine 65-Quadratmeter-Wohnung in bester Lage mit bestmöglicher Ausstattung nach Inkrafttreten der Mietpreisbremse nur noch für maximal 10,65 Euro pro Quadratmeter neu vermietet werden darf.

In diese Kategorie fallen laut Immowelt zum Beispiel Wohnungen in der Sophienstraße (Mitte) oder der Westendallee (Westend) mit Fußbodenheizung, Wohnküche und Garage. Aktuell werden in Berlin Mitte Wohnungen zu Quadratmeterpreisen von 14 Euro und mehr angeboten, die weit weniger gut ausgestattet sind.

Alte Mietverträge mit Bestandsschutz

Zwischen 2010 und 2015 sind die Mieten in Berlin laut Immowelt um 50 Prozent in die Höhe geklettert.  Auch wenn die Mietpreisbremse die rasanten Mietpreiserhöhungen der letzten Jahre eindämmen wird, werden die Mieten durch sie nicht grundsätzlich sinken. Denn für bestehende Mietverträge gilt der Bestandsschutz, der auch bei Neuvermietung greift.

Wird also eine Wohnung aktuell zu zwölf Euro oder mehr vermietet, so darf der Vermieter diese Immobilie auch künftig zu diesem Preis neu vermieten – selbst wenn er deutlich über dem zulässigen Wert liegt. Weiter erhöhen kann er die Miete dann allerdings nicht.

Seite zwei: Kleine Sanierungen lohnen sich nicht mehr

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Was waren die interessantesten Versicherungs-Themen der Woche? Welche Beiträge klickten die Leser von Cash.Online besonders häufig? Unser wöchentliches Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Tempo als Erfolgsfaktor

Immobilienkäufer in Ballungsgebieten werden in der Regel eher beneidet als bemitleidet.
 Doch leicht haben sie es nicht. Für den Traum vom Eigenheim oder das passende Kapitalanlageobjekt müssen sie in der Regel lange suchen.

Teil Eins des Gastbeitrags von Dr. Matthias Sattler und Fidelius Möst, Berg Lund & Company

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Die Top 5 der Woche: Berater

Welche Themen im Bereich Finanzberater interessierten die Leser von Cash.Online in der Woche vom ersten April ganz besonders? Die Antwort liefert unsere wöchentliche Liste.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Sachwerte-News lagen im Interesse der Cash.Online-Leser diese Woche ganz vorn? Sehen Sie es auf einen Blick in unserem wöchentlichen Ranking:

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...