Anzeige
31. März 2015, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Angst vor der Angst – nein, keine spekulative Preisblase

Festzuhalten ist, dass nicht jeder Preisanstieg am Immobilienmarkt auf die Bildung einer Spekulationsblase zurückzuführen ist. Zur Analyse gehört aber auch, dass aktuell Sachwerte als sehr interessant gelten, da es an renditeträchtigen Anlagealternativen mangelt.

Die Beyerle-Kolumne

spekulative Preisblase

“In diesem Moment werden die zunächst rationalen Motive zunehmend mit spekulativen Elementen vermischt.”

Auch dieser Tage macht die Frage nach dem “Überbewertungstatbestand” wieder die Runde. Und zwar bei vielen.

Da wird argumentiert, dass “die Preise schon sehr stark gestiegen sind”, da wird dagegengehalten, dass “die Preise in Deutschland im Vergleich zum Ausland noch sehr gering sind” und die Frage nach dem Anlagenotstand, also “Wohin mit dem Geld”, war auch schon einmal einfacher zu beantworten.

Einfache Definition einer Blase

So haben wir es denn auch mit einer vermeintlich einfachen Frage zu tun, deren Schwierigkeit diese zu beantworten sich aus den verschiedenen Blickwinkeln bzw. Zeitpunkten und -räumen der Betrachtung ergibt.

Und die Motivation dieser Frage entspringt auch immer aus einem veränderten Risikomanagement oder auch Bauchgefühl da “man ja so viel in den letzten Monaten darüber gelesen hat”. Diese Mischung macht es denn für den ungeübten Investor  auch nicht einfacher – trotz immer besserer Informationslage.

Die einfache Definition einer Blase ist, wenn die Preise eines Wirtschaftsguts, beispielsweise einer Immobilie, von den Fundamentaldaten zunehmend abweichen. Also bereits eine dynamische Entwicklung stattgefunden hat. Und die hat es in der Tat.

Fast wichtiger ist deshalb zunächst die beiden Folgefragen zu beantworten: Warum sind die Preise so stark gestiegen? Ist dies rational zu erklären oder sehen wir Indizien eines nicht wirklich erklärbaren Hypes? Warum steigen die Preise für meine Immobilie, an der aber nichts physisch gemacht wurde? Und wie lange werden diese noch steigen? Setzen viele auf weiter steigende Preise bzw. Mieten mit der Absicht die Immobilie “mit einem satten Gewinn demnächst wieder weiter zu verkaufen?”

Seite zwei: Rationale mit spekulativen Elementen vermischt

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...