Wohnen ist den Deutschen teuer

Die eigenen vier Wände sind den Deutschen lieb und vor allem teuer. Die privaten Haushalte wenden mehr als ein Drittel (35 Prozent) ihrer Konsumausgaben für Wohnen, Energie und Instandhaltung der Wohnung auf.

Wohnungen und Häuser verschlingen viel Geld.

Das geht aus der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe hervor, aus der das Statistische Bundesamt am Donnerstag berichtete.

Zweitgrößter Posten war Ernährung und Kleidung (19 Prozent) vor Verkehr, Post und Telekommunikation (17 Prozent).

Die Ausgabenstruktur ähnelt sich in Ost- und Westdeutschland.

Allerdings haben die Osthaushalte mit durchschnittlich 2048 Euro nur rund 80 Prozent des Konsumetats der Westdeutschen zur Verfügung.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

 

[article_line tag=“Wohnimmobilien“]

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.