Anzeige
14. Januar 2015, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hell, praktisch, geräumig: So sieht das Traumhaus der Deutschen aus

Das Traumhaus der Deutschen ist alles andere als ein pompöses Penthouse im innerstädtischen Wolkenkratzer. Vielmehr wünschen sich die Bundesbürger ein praktisches und helles Einfamilienhaus mit genügend Platz, einer Einbauküche und geringem Energieverbrauch. Das zeigt die Wohntraumstudie der Interhyp AG, München.

Einfamilienhaus-Kopie in Hell, praktisch, geräumig: So sieht das Traumhaus der Deutschen aus

Viele Deutsche wünschen sich ein Einfamilienhaus in einer ruhigen Gegend am Stadtrand.

“Die Wohnträume der Deutschen sind bodenständig”, sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG. Im Durchschnitt hat das Traumhaus der Deutschen eine Wohnfläche von 134,2 Quadratmetern. Wie ein Blick in die Statistik zeigt, kommt der Traum vom Raum nicht von ungefähr: Laut Erhebung verfügen Mieter im Durchschnitt nur über 72,8 Quadratmeter Wohnraum. Eigentümern stehen demgegenüber 129,7 Quadratmeter zur Verfügung. Mieter bewohnen im Mittel drei Zimmer, Eigentümer hingegen 5,4.

Bei der Lage scheiden sich die Geister

Bei der Lage teilen sich die Meinungen: Für 20 Prozent der Deutschen steht das Traumhaus in einer ruhigen Wohnsiedlung am Stadtrand, für weitere 20 Prozent an einem See und für 19 Prozent am Meer. Wie die Studie zeigt, spielt Urbanität bei den Wohnträumen keine große Rolle. Nur acht Prozent malen sich ihr Leben in einer modernen Stadtwohnung aus und lediglich drei Prozent wünschen sich, dass die eigenen vier Wände in einem Szeneviertel stehen. In ein Villenviertel will nur ein Prozent.


Gäste-WC statt Sauna

Passend zur Wohngegend schwärmen die meisten Befragten von einem Einfamilienhaus, das mit 32 Prozent auch die Hitliste der Wohnformen anführt. Eine Doppelhaushälfte oder eine Altbauwohnung ist nur für je drei Prozent das Maß aller Dinge. Das wichtigste Ausstattungsmerkmal im Traumhaus ist für 81 Prozent die moderne Einbauküche, gefolgt von Garten und Gäste-WC (jeweils 77 Prozent).

Seite zwei: Behaglichkeit in den eigenen vier Wänden

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...