13. Mai 2016, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Stiftungstag im Zeichen des demografischen Wandels

Der demografische Wandel ist das Zukunftsthema für Stiftungen. Diese Botschaft transportierte der Deutsche Stiftungstag, der vom 11. bis 13. Mai in Leipzig stattfand, in sehr facettenreichen Veranstaltungen.

Merkel in Deutscher Stiftungstag im Zeichen des demografischen Wandels

Bundeskanzlerin Angela Merkel hielt die Eröffnungsrede und betonte die große gesellschaftliche Bedeutung des Stiftungswesens in Deutschland.

Zum größten Stiftungskongress in Europa kamen bis Freitag rund 1.800 Stifter und Stiftungsvertreter zusammen. Bundeskanzlerin Merkel sprach die Eröffnungsrede zum Tagungsthema “Älter – bunter – anders: Demografischer Wandel und Stiftungen”. Zum Kongress hatte der ausrichtende Bundesverband Deutscher Stiftungen ein Diskussionspapier “Stiftungen und demografischer Wandel” vorgelegt. Darin wird deutlich: Zwei Drittel der befragten Stiftungen befassen sich mit Themen des demografischen Wandels.

Prof. Dr. Michael Göring, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen sagte auf der Eröffnungspressekonferenz: “Der demografische Wandel ist eine Generationenaufgabe für die Generationenarbeiter Stiftungen. Die Zuwanderung als Chance zu begreifen, Deutschland als Einwanderungsland mit fairen Bildungschancen für alle zu gestalten, wird zusätzlich helfen diese Aufgabe zu meistern.”

G Ring in Deutscher Stiftungstag im Zeichen des demografischen Wandels

Prof. Dr. Michael Göring, Vorstandsvorsitzender Bundesverband Deutscher Stiftungen, sprach in seiner Rede insbesondere über den Charakter des Stiftungswesens in den ostdeutschen Bundesländern.

Stiftungen im Osten

Der Deutsche Stiftungstag fand zum zweiten Mal in Sachsen und zum fünften Mal in Ostdeutschland statt. Michael Göring zur Stiftungskultur im Osten: “Der Osten stiftet anders, aber nicht weniger bedeutend. Die Bestandszahlen sind aufgrund der schwierigeren Startbedingungen zwar deutlich geringer als im Stiftungswesen anderswo, doch die Wachstumsraten machen Hoffnung.” Auffällig in Sachsen: Der hohe Anteil an Kunst- und Kulturstiftungen: 42,8 Prozent stärken Kunst und Kultur, während es deutschlandweit 31,1 Prozent sind. Ein möglicher Grund ist die hohe Zahl an Kulturdenkmälern, die nach der Wende durch bürgerschaftliches Engagement restauriert und belebt worden sind.

Der Stiftungstag in Leipzig war erneut durch zahlreiche und gut besuchte Vorträge und Diskussionsrunden zu stiftungsrelevanten Themen wie “Die Immobilie als Realwert im Stiftungsvermögen” oder “Nachhaltige Geldanlage und demografischer Wandel” gekennzeichnet.

Traditionelle Runde der Chefvolkswirte

Auf besonders großes Besucherinteresse traf die traditionelle Diskussionsrunde mit Chefvolkswirten führender Finanzinstitute. Die bekannten Börsenkorrespondentin Sissi Hajtmanek befragte Dr. Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin, Carsten Klude, M.M. Warburg & Co., Dr. Alfred Roelli, Pictet & Cie., Dr. Gertrud Traud, Landesbank Hessen-Thüringen, und Michael Dittrich, Abteilungsleiter Finanzen und Verwaltung bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt zu den Einschätzungen über die weltweiten Konjunkturlage und den Schlüssen, die sich daraus für die Stiftungsarbeit ergeben. Übereinstimmendes Ergebnis: Auch wenn die Volatilität an den Märkten erhalten bleibt, wäre es für die Stiftungen fatal, nicht nach neuen Ertragsquellen zu suchen, auch wenn diese mit einem höheren Risiko gepaart seien. Darüber hinaus wurde die Politik der EZB entlarvt, die mit ihrem Instrumentarium strukturell gar nicht in der Lage ist, Europa zurück auf einen Wachstumspfad zu führen.

Der StiftungsTag endete heute mit einem ökomenischen Gottesdienst in der Nikolaikirche sowie mit der Verleihung des Deutschen Stifterpreises 2016 im Leipziger Gewandhaus an die Polytechnische Gesellschaft mit Sitz in Frankfurt. (fm)

Fotos: Bundesverband Deutscher Stiftungen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...