6. Oktober 2016, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Sektorales Denken ist nicht zukunftsfähig

Die Immobilienwirtschaft muss sich auf  “smarte Gebäude in smart Cities” einstellen. Das geht aus einer Studie hervor, die die Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland am Mittwoch auf der Expo Real vorgestellt hat.

Smart-city-smartphone-stadt-digitalisierung-shutterstock 219573052-Kopie in Digitalisierung: Sektorales Denken ist nicht zukunftsfähig

Die Immobilienbranche erwarten im Zuge der Digitalisierung Smart Cities und Smart Buildings.

Die Optimierung von Geschäfts- und Produktionsprozessen, bessere Kommunikationsmöglichkeiten und weniger Planungsrisiko – die Chancen, die die Digitalisierung der Immobilienwirtschaft bietet, sind vielfältig. Das sind Ergebnisse der Digitalisierungsstudie, die die Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (BID)  am 5. Oktober auf der Expo Real an Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, überreicht hat.

Im Anschluss diskutierten BID-Vorsitzender und BFW-Präsident Andreas Ibel, ZIA-Präsident Dr. Andreas Mattner, GdW-Präsident Axel Gedaschko, IVD-Präsident Jürgen Michael Schick und DDIV-Präsident Wolfgang D. Heckeler mit EU-Kommissar Oettinger über die digitale Transformation in zentralen Bereichen der Branche.

Mitten in der digitalen Revolution”

Oettinger betonte, dass sich der Digitalisierungsprozess in einer historisch einmaligen Geschwindigkeit vollziehe: “Wir befinden uns mitten in der digitalen Revolution. Die Auswirkungen sind schneller und deutlich spürbarer als zur Zeit Gutenbergs, als dieser die Buchdruckerkunst erfand. Deswegen brauchen wir eine europäische Digitalisierungsstrategie für unsere Industrie und Gesellschaft. Für die Immobilienwirtschaft heißen die Schlagworte daher: Smarte Gebäude in Smart Cities!”

Auch die BID-Studie identifiziert “Smarte Gebäude” neben den Kunden und den Immobilienunternehmen als zentraler Bereich, der von der Digitalisierung im Kern verändert wird. So erfüllt das Gebäude der Zukunft vielseitige Anforderungen, unter anderem als Energiezentrale.

Erforderlich für die gewünschte individualisierte Gebäudenutzung sei dabei laut Gutachten aber eine digitale und nachhaltige Bewirtschaftung. “Smarte Gebäude stehen künftig nie im alleinigen Fokus, sondern müssen immer im Zusammenhang mit smarten Quartieren und der smarten Stadt betrachtet werden”, pflichtete der BID-Vorsitzende Andreas Ibel EU-Kommissar Oettinger bei.

Kunden haben neue Ansprüche

Der Umgang mit Kunden wird laut BID-Studie durch die Digitalisierung ebenfalls grundlegend verändert. Dies gehe vor allem auf ein anderes Kommunikationsverhalten, veränderte Service-Ansprüche und den sich wandelnden Kommunikationsbedarf der Kunden zurück.

Immobilienunternehmen stehen vor Wandel

Der dritte zentrale Bereich sei die Ebene der Immobilienunternehmen, so Ibel: “Sie stehen vor einem tiefgreifenden Wandel, einerseits, um Wettbewerbsvorteile zu sichern, andererseits, um vorhandene Potenziale der Digitalisierung zu erschließen. Die Digitalisierung bietet Unternehmen die Voraussetzung für die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, es besteht aber auch die Gefahr, dass bestehende Geschäftsmodelle vom Markt in Frage gestellt werden.”

“Digitalisierung zwingt zum vernetzten Handeln”

Wie in der anschließenden Diskussion der Präsidenten der BID-Verbände mit EU-Kommissar Oettinger deutlich wurde, transformiert die Digitalisierung auch die unterschiedlichen Teilbranchen der Immobilienwirtschaft. Der Veränderungsprozess ist in den Teilbranchen Neubau, Wirtschaftsimmobilien, Wohnungswirtschaft, Marketing, Vertrieb und Verwaltung unterschiedlich weit.

Einig sind sich Oettinger und die Präsidenten der Verbände in dem Punkt, dass sektorales Denken angesichts der Herausforderungen der Digitalisierung nicht zukunftsfähig ist.

“Die Digitalisierung zwingt alle Teilnehmer zu einem vernetzen Denken und Handeln. Unter dieser Voraussetzung ist allen Teilbranchen die große Chance gemein, durch die digitale Transformation effizienter und effektiver in allen Bereichen und Prozessen zu werden”, resümiert BID-Vorsitzender Andreas Ibel. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...