2. August 2016, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erstmals negativer Effektivzins für Sanierungsdarlehen

Nachdem die Zinsen deutscher Staatsanleihen immer weiter in den tiefroten Bereich abrutschen und die Frustration von Anlegern ansteigt, freuen sich Kreditnehmer bei der Förderbank KfW neuerdings über negative Effektivzinsen, wenn es um das Thema Haussanierung geht. Ein Kommentar von Sascha Anspichler, geschäftsführender Gesellschafter bei der FP Asset Management GmbH.

Energetische-sanierung-750-shutt 113728843 in Erstmals negativer Effektivzins für Sanierungsdarlehen

Viele Makler zweifeln an der Rentabilität energetischer Sanierungen.

Wer sein Haus energieeffizient sanieren möchte, zahlt bei der KfW für eine zehnjährige Zinsfestschreibung zwar einen jährlichen Sollzins von 0,75 Prozent. Durch den Tilgungszuschuss in Höhe von 7,5 Prozent weist die Berechnung der KfW jedoch einen negativen Effektivzins aus.

Auf den ersten Blick scheint die Botschaft für Immobilienbesitzer klar zu sein: Saniere deine Immobilie und sichere dir den doppelten Vorteil aus Energie- und Zinsersparnis. Doch diese Zinsersparnis hat ihre Schattenseiten. Die Kosten für Handwerksleistungen und für Baumaterialien sind wegen des Immobilienbooms in den letzten Jahren in die Höhe geschnellt. Wer seine Immobilie energetisch sanieren möchte, sollte daher nicht nur auf den Zins und die Energieersparnis schauen.

Energetische Sanierungen können sich erst später auszahlen

Die die Rohstoffpreise niedrig sind, können sich energetische Maßnahmen erst nach einigen Jahrzehnten rechnen. Wer eine Immobilie bereits in wenigen Jahren verkaufen möchte, könnte feststellen, dass die Sanierung nicht die gewünschte Wertsteigerung mit sich bringt, die Maßnahme also unwirtschaftlich war. Ein potenzieller Käufer wird getroffene Maßnahmen oder Reparaturen nicht zu hundert Prozent bezahlen wollen, wenn er ohnehin plant, an- oder umzubauen und die kürzlich sanierte Substanz ganz oder teilweise verändern wird.

Eigentümer von Mietimmobilien sollten zudem Mietausfälle oder Mietminderungen für die Dauer der Sanierung einkalkulieren. Auch Mieterwechsel sind bei einer aufwendig oder langwierig zu sanierenden Immobilie keine Seltenheit.

Fazit: Nicht der Zins allein bestimmt die Wirtschaftlichkeit einer Investition. Fallende Zinsen haben zu steigendem Nachfrageverhalten bei den Verbrauchern geführt – mit entsprechenden Auswirkungen auf die Preise von Dienstleistungen und Materialien. Daher sollte die individuelle Situation im Fokus stehen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...