12. Februar 2016, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauministerin Hendricks fordert 1,3 Milliarden Euro zusätzlich für den Wohnungsbau

Bundesbauministerin Barbara Hendricks fordert angesichts des Zustroms von Flüchtlingen pro Jahr 1,3 Milliarden Euro zusätzlich für Wohnungsbau und Stadtentwicklung. Die Mittel sollen drei Jahre lang fließen.

Bau- in Bauministerin Hendricks fordert 1,3 Milliarden Euro zusätzlich für den Wohnungsbau

Die Bundesregierung will den Wohnungsbau in Deutschland ankurbeln.

“Ich will verhindern, dass es zu Konkurrenz zwischen Einheimischen und Flüchtlingen auf dem Wohnungsmarkt kommt”, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Eine Milliarde Euro Bundesmittel zusätzlich für den sozialen Wohnungsbau und 300 Millionen für die soziale Stadtentwicklung seien nötig, um die Aufgabe zu bewältigen.

Bezahlbare Wohnungen wichtige Voraussetzung für Integration

“In den Städten und Gemeinden entscheidet sich, ob Integration gelingt”, sagte Hendricks. Bezahlbare Wohnungen für alle seien dafür eine zentrale Voraussetzung.

Die zusätzlichen Mittel sollen von 2017 an drei Jahre lang fließen und sind nach Informationen der Funke-Zeitungen bereits beim Bundesfinanzministerium beantragt.

Das Regierungskabinett hatte in der vergangenen Woche bereits beschlossen, den Wohnungsbau in Deutschland mit Steuervergünstigungen in Höhe von rund 2,15 Milliarden Euro anzukurbeln.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DAVOS: Allianz will weltweit feste Regeln für nachhaltige Kapitalanlagen

Europas größter Versicherer Allianz will sich bei nachhaltigen Kapitalanlagen für feste Regeln weltweit einsetzen. “Wir können das in Paris vereinbarte Ziel nur erreichen, wenn alle zehn Jahre der CO2-Ausstoß halbiert wird”, sagte Allianz-Investmentchef Günther Thallinger am Mittwoch in Davos im Gespräch der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Daher müsse auch der Fußabdruck des Anlageportfolios alle zehn Jahre um die Hälfte sinken. “Die Messung dafür muss einheitlich definiert werden, ein globaler Standard wäre ideal”, sagte Thallinger.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Wirecard-Chefkontrolleur will Vorstand und Aufsichtsrat personell stärken

Der unter Druck stehende Zahlungsdienstleister Wirecard könnte nach dem Wechsel an der Aufsichtsratsspitze seine beiden Führungsgremien personell aufstocken.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...