25. August 2016, 12:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfonds: Keine Blase in Sicht

Zumal die Nachfrage weiter steigen wird. Dafür wird auch die hohe Zahl an Flüchtlingen sorgen, die in den vergangenen Monaten nach Deutschland gekommen sind. Allein im letzten Jahr gelangten rund 900.000 Flüchtlinge nach Deutschland, um hier Asyl zu beantragen. Eine Studie von Quantum Immobilen prognostiziert, dass rund 1,1 Millionen der 2015 und 2016 ankommenden Flüchtlinge als Asylberechtigte mittel- bis langfristig in Deutschland bleiben und so voraussichtlich für einen zusätzlichen jährlichen Bedarf von rund 185.000 Wohneinheiten sorgen werden.

Die Wohnungsnachfrage werde sich dabei auf die Metropolen und Großstädte konzentrieren, die bereits heute als angespannte Wohnungsmärkte gelten. Eine Einschätzung, die Wolfgang Dippold teilt, geschäftsführender Gesellschafter der Project Investment Gruppe: “Schwerpunktmäßig wird sich die erhöhte Nachfrage durch Einwanderung in den großen Metropolen abbilden, in ländlichen Regionen rechnen wir mit sehr geringen Auswirkungen.”

Regional begrenzte Konsolidierungen

Ein wichtiges Argument, das ebenfalls gegen die Gefahr einer Blasenbildung spricht, sind die Banken, die sich nicht erst seit der neuen, die Finanzierung nochmals erschwerenden Wohnimmobilienkreditrichtlinie restriktiv verhalten. “Es gibt keine gefährliche Ausweitung des Kreditvolumens, die Voraussetzung für eine breite Blasenbildung ist. Sicherlich gibt es einige teure Standorte, die mit Konsolidierung oder sogar mit Korrekturen rechnen müssen. Gerade private Direktanleger können da ohne profunde Marktkenntnis durchaus Fehler machen. Dies bleiben aber regional begrenzte Konsolidierungen ohne flächendeckende Auswirkungen, die eine Blase kennzeichnen”, so Auzinger.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt auch das Trendbarometer der Berlin Hyp: Die Anzahl der Immobilienexperten, die vor dem Platzen einer Immobilienblase warnen, hat demnach abgenommen. Waren es im zweiten Halbjahr 2015 noch 51 Prozent der Umfrageteilnehmer, die die Existenz einer Immobilienblase bejahten, so sind es aktuell lediglich 42 Prozent. Überhitzungstendenzen seien zwar durchaus spürbar, von einer Blase könne jedoch nicht die Rede sein. Auzinger formuliert es noch etwas plakativer: “Von wenigen Ausnahmen abgesehen, gibt es nichts, was mit volkswirtschaftlicher Auswirkung platzen könnte.” (kb)

Foto: ZBI

Lesen Sie den vollständigen Artikel im aktuellen Cash.-Magazin 09/2016.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gemeinsam gegen Cyber-Crime

Das Euro Cyber Resilience Board für gesamteuropäische Finanzmarktinfrastrukturen (ECRB), eine von der Europäischen Zentralbank (EZB) geleitete Gruppe der größten und bedeutendsten Finanzmarktinfrastrukturen Europas, hat eine Initiative für den Austausch wichtiger Informationen zu Cyberbedrohungen auf den Weg gebracht.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

Krankgeschrieben und trotzdem feiern?

Sie sind krankgeschrieben? Ihrem Arbeitgeber liegt der gelbe Schein mit der Aufschrift “Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung” vor? Dann gilt generell: Wer krank ist, hat die Pflicht, sich an die Anweisungen des Arztes zu halten und alles zu unterlassen, was die Genesung verzögern oder gefährden könnte. Doch was genau das für Ihre Freizeitgestaltung am Wochenende bedeutet, erläutern ARAG Experten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...