7. Oktober 2016, 09:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkäufer müssen für ihre Scheidung vorsorgen

Beim Kauf der gemeinsamen Immobilie denken Paare ungern an eine mögliche Scheidung. Die Folgen hat eine Studie von Immobilienscout24 untersucht.

Scheidung-gericht-urteil-shutterstock 376188475-Kopie in Immobilienkäufer müssen für ihre Scheidung vorsorgen

Die gemeinsame Immobilie kann im Scheidungsfall zum finanziellen Alptraum werden.

Mögliche Konsequenzen für die gemeinsame Immobilie bei einer Scheidung müssen vor der Anschaffung bedacht werden. Doch daran wollen beim Kauf nur die Wenigsten denken. 75 Prozent der Befragten haben dies weder gedanklich durchgespielt, noch vertraglich beispielsweise in Form eines Ehevertrages festgehalten.

Wie verfahren ehemalige Paare mit der gemeinsamen Immobilie nach ihrer Trennung? Dazu befragte die Innofact AG im Mai 2016 im Auftrag von Immobilienscout24 1.018 Personen ab 35 Jahren, die in Trennung oder Scheidung leben und zum Zeitpunkt der Trennung eine gemeinsame Immobilie besessen haben.

Scheidungsrate steigt

2015 wurde in Deutschland etwa jede dritte Ehe geschieden. Viele Paare schaffen es laut Immobilienscout24 noch nicht einmal bis ins verflixte siebte Jahr. Ältere Paare würden immer häufiger kurz nach der Silberhochzeit die Ehe auflösen. Wenn die Beziehung scheitert, kann die gemeinsame Wohnung oder das Haus zur Kostenfalle werden.

Königsweg Ehevertrag

Im Ernstfall würden Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung drohen. Klare Verhältnisse gibt es nach Angaben von Immobilienscout24 selten, nur dann, wenn das Paar eine Aufteilung von Gütern und Vermögen in einem Ehevertrag vereinbart hat. Doch in Deutschland sei das Konzept Ehevertrag bis heute nicht en vogue.

Die Studie zeigt, dass nur jeder vierzehnte der Befragten in einem Ehevertrag regelt, was mit der gemeinsamen Wohnung im Fall einer Scheidung passiert. Höher sei die Quote bei relativ frischen Ehen: 13 Prozent aller 35- bis 45-jährigen würden in einem Ehevertrag regeln, wer die Wohnung nach der Scheidung verlassen muss. Etwa ein Viertel der Studienteilnehmer habe mündliche Vereinbarungen getroffen.

Zum Streit komme es nach einer Trennung vor allem wegen finanzieller Angelegenheiten (25 Prozent). Mehr Einigkeit besteht darüber, ob man die Immobilie nach der Scheidung verkaufen oder vermieten sollte, oder wer in der Immobilie nach der Scheidung wohnen bleiben darf; nur acht und sechs Prozent würden über diese Fragen streiten. Über 52 Prozent aller Befragten waren sich schnell einig, was mit der Immobilie nach der Scheidung geschehen soll.

Gemeinsame Immobilie mit dem neuen Partner?

Mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) lehnen laut Studienergebnissen eine neue gemeinsame Immobilie mit dem künftigen Partner ab. Vor allem die älteren und einkommensschwächeren (unter 1.500 Euro Haushaltsnettoeinkommen) Studienteilnehmer reagieren mit 61 und 64 Prozent ablehnend auf den Gedanken.

Generell würden Jüngere den Abschied von der gemeinsamen Wohnung bei Scheidung pragmatischer angehen. Mehr als die Hälfte der 35- bis 45-jährigen sehe optimistisch in die Zukunft und könne sich vorstellen, mit einem zukünftigen Partner eine neue Immobilie zu erwerben.

Bei knapp der Hälfte der Befragten wurde laut Immobilienscout24 während des Entscheidungsprozesses ein Anwalt eingeschaltet und 58 Prozent aller Befragten empfanden den Prozess um die gemeinsame Immobilie mindestens als belastend.

Vorsorge für den Trennungsfall

Damit der Abschied von der gemeinsamen Immobilie nach einer Scheidung kein Albtraum wird, rät Immobilienscout24 dazu, vor dem Immobilienkauf mit dem Partner über mögliche Konsequenzen zu reden. Idealerweise sollte ein Ehevertrag abgeschlossen werden und besonders Geringverdiener sollten den Immobilienkauf sorgfältig vorbereiten. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...