9. Mai 2016, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder fünfte Mieter will umziehen

Mieter sind generell weniger glücklich als Eigentümer. 20 Prozent der Deutschen sind mit ihrer Wohnung unzufrieden und wollen umziehen, das zeigt eine aktuelle Studie des Immobilienportals Immowelt.

Umzug-Kopie in Jeder fünfte Mieter will umziehen

20 Prozent der Mieter wollen umziehen. Als Hauptmangel werden oft schlechte energetische Standards und zu hohe Nebenkosten angegeben.

Mehr als ein Drittel der Deutschen bemängele den energetischen Zustand der Wohnung (38 Prozent) und die Höhe der Nebenkosten (35 Prozent). Beide Faktoren hängen direkt miteinander zusammen: Veraltete und schlecht isolierte Fenster oder eine überholte Heizungsanlage sorgten oft für eine hohe Nachzahlung am Ende des Abrechnungszeitraums. Weitere 29 Prozent seien mit der Ausstattung der Wohnung unglücklich.

Eigentümer oft glücklicher

Jeder fünfte würde am liebsten vor den Nachbarn fliehen, genauso vielen sei die Wohnung zu teuer (jeweils 21 Prozent). Auch mit Größe (17 Prozent) und Lage (13 Prozent) der Wohnung seien viele Deutsche nicht glücklich.

Mieter seien generell unzufriedener mit der Wohnung als Eigentümer. Sie würden eher Kompromisse eingehen als Immobilienkäufer. Außerdem würden Eigentümer mehr in ihre Immobilie investieren und könnten diese ohne Abstimmung umgestalten. So denken lediglich sieben Prozent der Eigentümer an einen Umzug.

20 Prozent der Mieter wollen umziehen

Bei den Mietern sei dieser Anteil deutlich höher. Laut den Umfrageergebnissen sind 28 Prozent sehr zufrieden und wollen nichts ändern. 52 Prozent seien insgesamt zufrieden. Elf Prozent wollen mittelfristig umziehen. Sieben Prozent würden gerne umziehen, aber können nichts Besseres in ihrer Preislage finden. Zwei Prozent haben schon eine neue Wohnung in Aussicht. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...