Anzeige
Anzeige
31. Mai 2016, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieten in Berlin steigen um bis zu 17 Prozent

Berlin hat als erstes Bundesland am 1. Juni 2015 die Mietpreisbremse eingeführt. Rund ein Jahr später liegen die Mieten nach einer Analyse von Immowelt trotzdem sechs Prozent über den Werten vor der Einführung.

Berlin-750-shutt 113558032 in Mieten in Berlin steigen um bis zu 17 Prozent

Teuerster Stadtteil in Berlin ist Mitte mit einer durchschnittlichen Kaltmiete von 13 Euro pro Quadratmeter.

Die Wohnungsmieten in Berlin haben innerhalb von zwölf Monaten weiter zugelegt. Die durchschnittliche Kaltmiete in der Hauptstadt liegt nach einer Auswertung von Immowelt mittlerweile bei 9,50 Euro pro Quadratmeter (Median).

Untersucht wurden die Angebotspreise von 20.000 Objekten, die jeweils zwischen Januar und Mai 2015 und im gleichen Zeitraum 2016 auf Immowelt eingestellt waren. Zum Vergleich: Zwischen Januar 2015 und Januar 2016 ist die Inflation bundesweit um etwa 0,5 Prozent gestiegen.

“Ob die Mieten in Berlin ohne das neue Gesetz noch stärker angestiegen wären, ist nicht zu belegen. Fest steht aber: Wohnen in Berlin wird noch teurer und günstiger Wohnraum ist knapp”, erklärt Immowelt-CEO Carsten Schlabritz.

Mieten in Friedrichshain und Hellersdorf um 17 Prozent gestiegen

Besonders in den Berliner Stadtteilen Friedrichshain und Hellersdorf gingen demnach die Preise in die Höhe (jeweils plus 17 Prozent). In Hellersdorf liegen die Mieten aktuell bei 7,60 Euro pro Quadratmeter und seien damit im Vergleich zu anderen Stadtteilen noch immer günstig.

Friedrichshain hingegen erreiche mit 12,50 Euro das gleiche Preisniveau wie Prenzlauer Berg. Dort sind die Mieten um 15 Prozent gestiegen. Auch in Weißensee (plus 13 Prozent), Treptow (plus zwölf Prozent) und Charlottenburg (plus zehn Prozent) lag der Anstieg im zweistelligen Bereich.

Nur in einem Stadtteil sind die Mieten laut Immowelt tatsächlich gesunken. In Hohenschönhausen lag die Miete 2015 im Median bei 7,90 Euro pro Quadratmeter, aktuell bei 7,70 Euro und somit drei Prozent niedriger. In Schöneberg blieben die Mieten stabil bei 10,10 Euro.

Teuerster Stadtteil: 13 Euro in Berlin-Mitte

Teuerster Stadtteil ist Berlin-Mitte mit 13 Euro. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Mieten im Zentrum Berlins um acht Prozent. Günstigster Stadtteil ist Marzahn mit 7,30 Euro. Doch auch dort kletterten die Preise trotz Mietpreisbremse um sechs Prozent.

Seit dem 1. Juni 2015 können die Länder für Gebiete mit angespanntem Wohnungsmarkt die Mietpreisbremse verhängen. Bei Wiedervermietung von Bestandsimmobilien darf die Miete höchstens auf das Niveau der ortsüblichen Vergleichsmiete zuzüglich zehn Prozent angehoben werden.

Allerdings gibt es Ausnahmen: Neubauten sowie umfassend sanierte Wohnungen sind vom Gesetz nicht betroffen. Außerdem gilt der Bestandsschutz: Kein Vermieter muss die Miete senken – auch nicht, wenn er die Wohnung neu vermietet.

Berechnungsgrundlage

Datenbasis für die Berechnung der Mietpreise (Nettokaltmieten bei Neuvermietung) waren 20.000 auf Immowelt inserierte Angebote. Enthalten sind Neu- und Bestandsbauten, sanierte und nicht sanierte Objekte.

Die Preise geben jeweils den Median der zwischen Januar und Mai 2015 sowie Januar und 15. Mai 2016 angebotenen Mietwohnungen und -häuser wieder. Der Median ist der mittlere Wert der Angebotspreise. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...