Anzeige
22. August 2016, 08:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Hürden für Immobilienkäufer?

Immobilienkäufer in Deutschland müssen in Zukunft mit zusätzlichen Hürden bei der Aufnahme von Krediten rechnen. Darauf macht der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) angesichts der Pläne des Bundesministeriums der Finanzen aufmerksam, ein Register für Immobilienkredite einzuführen.

Portraetfoto Dr Gros in Neue Hürden für Immobilienkäufer?

Dr. Jürgen Gros, Vorstandsvorsitzender und Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern kritisiert die Pläne des Bundesfinanzministeriums.

Mit dem Wohnkreditregister sollen nach Angaben des BVG auch bislang nicht erfasste Kennziffern dokumentiert werden. Dazu würden Kenngrößen für das Verhältnis der Kreditverpflichtungen zum Einkommen eines Schuldners oder zum Wert der finanzierten Immobilie zählen.

So würden den Bankenaufsehern letztlich weitreichende Eingriffsmöglichkeiten eingeräumt, mit denen sie die Darlehensvergabe an Verbraucher limitieren könnten.

Vorhaben verhindert Altersvorsorge

“Das Vorhaben droht den Immobilienerwerb in Deutschland weiter zu reglementieren und damit zu erschweren”, kommentiert GVB-Präsident Jürgen Gros. Vielen Verbrauchern könne dadurch die Chance entgehen, den Kauf eines Hauses oder einer Wohnung zu finanzieren.

Das sei nicht nur wegen der im internationalen Vergleich geringen Eigenheimquote in Deutschland politisch fragwürdig, so Gros. Zugleich würden die Betroffenen daran gehindert, zur Altersvorsorge in Immobilien zu investieren. Gros: “Das schafft zusätzlich zu den niedrigen Einlagenzinsen neue Hürden für den Vermögensaufbau.”

Zusätzliche Restriktion nach WIKR

Bereits mit der im März dieses Jahres in Kraft getretenen Wohnimmobilienkreditrichtlinie sei die Eigenheimfinanzierung deutlich erschwert worden. “In der Praxis zwingt der Gesetzgeber die Banken damit zu einer deutlich restriktiveren Vergabe von Immobiliendarlehen”, so Gros.

Er warnt davor, den Bogen zu überspannen und die Kreditaufnahme weiter zu bürokratisieren. “Finanzstabilität ist wichtig, aber die Politik muss auch die Interessen der Verbraucher im Blick behalten und auf die bewährte Risikoeinschätzung der Banken vertrauen”, verdeutlicht Gros. (kl)

Foto: Genossenschaftsverband Bayern

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DISQ testet Rechtsschutztarife: So lässt sich sparen

Rechtschutzversicherungen folgen meist einem Baukastenprinzip. Häufig nachgefragt sind Kombiprodukte aus Privat-, Berufs- und Verkehrsrechtsschutz. Einige bieten umfassenden Schutz. Andere – vermeintlich günstige Tarife – enttäuschen. Ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität unter zwölf Versicherern zeigt, dass sich viel Geld sparen lässt – bei gleichen oder besseren Leistungen.

mehr ...

Immobilien

Mietpreise: Dynamik ist gestoppt

Bislang gab es bei den Mietpreisen im Bereich Wohnimmobilien oft kein Halten. Nach Erhebung jüngster Zahlen für das 4. Quartal 2018 durch das Researchinstitut Empirica ändert sich nunmehr zumindest die Tendenz. Ob daraus ein Trend wird, bleibt abzuwarten. 

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Société Générale: Kapitalmarktgeschäft bricht ein

Schlechtes Omen für die Berichtssaison europäischer Großbanken: Das Kapitalmarktgeschäft der Société Générale (SocGen) lief so schlecht, dass die französische Großbank ihre Investoren überraschend darüber informieren musste.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...