19. August 2016, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnraum für Eigennutzer bleibt Mangelware

Niedrigzins und Wohnraummangel sowie die damit einhergehenden Preis- und Mietsteigerungen führen zu vermehrter Bautätigkeit. Besonders stark ist der Anstieg bei den Geschosswohnungen, wie aus einer Analyse von LBS Research hervorgeht. Somit verringert sich das Angebot für Selbstnutzer.

Shutterstock 144395614 in Wohnraum für Eigennutzer bleibt Mangelware

Der Bau von Geschosswohnungen führt zu einer weiteren Verknappung des Angebots für Selbstnutzer.

Mehrfamilienhäuser unterteilen sich in klassischen Mietwohnungsbau und Eigentumswohnungen. Im Schnitt werde die Hälfte der Eigentumswohnungen ebenfalls vermietet.

Gegenüber 2010, dem ersten Jahr mit wieder spürbar wachsender Bautätigkeit in Deutschland, habe sich der Neubau von Mietwohnungen (reine Mietwohnungen und vermietete Eigentumswohnungen) mit 106 Prozent mehr als verdoppelt, selbstgenutzte Objekte (Eigenheime und Eigentumswohnungen) hingegen hätten lediglich um 31 Prozent zugelegt.

Die Entwicklung der Baugenehmigungszahlen zeigt nach Ansicht von LBS Research, dass die Bundesrepublik beim Wohnungsneubau quantitativ auf dem richtigen Weg ist. Expertenschätzungen würden davon ausgehen, dass bis 2020 jährlich zwischen 350.000 und 400.000 neue Wohnungen entstehen müssten, um den Wohnungsbedarf in Deutschland decken zu können.

Verschiebung zu Geschosswohnungsbau

Die Zahl der genehmigten Wohnungen habe sich im vergangenen Jahr insgesamt, einschließlich der neu geschaffenen Wohnungen in bestehenden Gebäuden und den Wohnungen in sogenannten Nicht-Wohngebäuden, bereits auf 309.000 ausgeweitet– mit klar steigender Tendenz. Anlass zur Sorge gebe allerdings die immer deutlicher werdende Verschiebung der Bautätigkeit hin zu einem von Mietwohnungen geprägten Geschosswohnungsbau.

Das sei ein klares Zeichen, dass es den Städten bisher nicht in ausreichendem Maße gelingt, bezahlbare Angebote für Selbstnutzer zu schaffen. Vielmehr führe die Flucht in Immobilien dazu, dass vorwiegend der Bestand an Mietwohnungen ausgedehnt werde.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Renaissance Der Mietwohnungen in Wohnraum für Eigennutzer bleibt Mangelware

Ein Fünftel des Wohnungsneubaus ist für Selbstnutzer

Unterstelle man auf Basis der jüngsten Mikrozensus-Erhebung, dass gut 40 Prozent der genehmigten Eigentumswohnungen für Selbstnutzer gebaut werden, so entstünden im Geschosswohnungsbau derzeit zu 80 Prozent Mietwohnungen und zu 20 Prozent Wohnungen für Selbstnutzer.

Das übergeordnete Ziel, die Wohneigentumsquote gerade in den Städten zu verbessern, werde damit nicht erreicht. Eine Verfestigung oder gar eine noch stärkere Ausprägung der aktuellen Struktur der Bautätigkeit werde vielmehr dazu führen, dass der Anteil der Haushalte, die in den eigenen vier Wänden wohnt, weiter niedrig bleibe.

Eine Sonderanalyse der EVS hatte jüngst gezeigt, dass die Wohneigentumsquote in Deutschland bereits seit zehn Jahren bei 43 Prozent verharre (West: 46 Prozent, Ost 36 Prozent). Die Bundesrepublik sei damit Schlusslicht in Europa; nur die Schweiz habe mit 38 Prozent einen noch geringeren Anteil. In vielen europäischen Ländern liege der Anteil der Selbstnutzer zwischen 60 und fast 80 Prozent.

Wohneigentum in der Stadt häufig zu teuer

Als Hauptgrund für die nicht vorankommende Wohneigentumsbildung in den Brennpunkten der Wohnungsnachfrage nennt LBS Research das Engagement der Kapitalanleger im gegebenen Nullzinsumfeld.

Die Suche nach Anlagemöglichkeiten auf dem Immobilienmarkt Deutschland habe insbesondere beim Neubau von Eigentumswohnungen zu stark gestiegenen Preisen geführt. Haushalte mit durchschnittlichem Einkommen, die als Selbstnutzer in Betracht kämen, könnten sich diese Wohnungen häufig nicht mehr leisten – trotz der derzeit günstigen Finanzierungsbedingungen.

Sie müssten deshalb, wenn sie in der Stadt bleiben wollen, auf eine meist teure Mietwohnung ausweichen oder würden ins Umland ziehen. Bei den Käufern der neu entstehenden Eigentumswohnungen handele es sich dagegen oft um Bezieher höherer Einkommen.

Selbstnutzer in den Fokus rücken

Bei der weiteren, notwendigen Ausweitung des Wohnungsangebots sei darauf zu achten, dass die Selbstnutzer wieder in den Fokus gerückt werden – eine Aufgabe, bei der insbesondere die Kommunen gefragt seien, wenn sie Bauflächen ausweisen, erschließen und neue Quartiere schaffen.

Wenn es nicht gelingt, die weiter nach oben gerichteten Immobilienpreise zu bremsen, seien auch Bund und Länder in der Verantwortung, die Wohneigentumsbildung für Bezieher kleiner und mittlerer mittlerer Einkommen durch eine gezielte Selbstnutzerförderung zu verbessern.(kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Wer die Nase im Rennen um die beste Kfz-Versicherung vorne hat

Wer in Deutschland ein Auto fahren will, der muss es auch versichern. Welche Anbieter von Kfz-Versicherungen ihre Kunden besonders zufrieden stellen, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) herausgefunden.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...