19. Mai 2016, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia erwirbt Wohnanlage in Berlin

Die Patrizia Immobilien AG hat im beliebten Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg eine vollvermietete moderne Wohnanlage mit 131 Wohnungen übernommen.

PATRIZIA Berlin Prenzlauer-Berg 1Agnes-Wabnitz-Str Walter Friedlaender-Str Kurt-Exner-Str-Kopie in Patrizia erwirbt Wohnanlage in Berlin

Anlage mit 130 Wohnungen an der Grenze zum Berliner Stadtteil Friedrichshain

Die noch sehr junge Anlage aus dem Jahr 2009 auf dem ehemaligen Schlachthofgelände an der Grenze zum ebenfalls beliebten Stadtteil Friedrichshain verfügt über Wohnflächen von rund 10.500 Quadratmeter. „Die Wohnungsnachfrage übersteigt das Angebot in Berlin nach wie vor deutlich. Daher freuen wir uns, für unsere Kunden einmal mehr eine vielversprechende Investmentchance in einem stark nachgefragten Immobilienmarkt identifizieren zu können“, sagt Johannes Altmayr, Head of Residential Transactions bei Patrizia. Verkäufer ist ein Berliner Immobilienunternehmen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Geringe Entfernung zum Potsdamer Platz

Die vier-, bzw. fünfgeschossige Wohnanlage besteht aus einem Wohnblock und drei Punkthäusern und befindet sich auf einem knapp 9.000 Quadratmeter großen Grundstück auf dem ehemaligen Schlachthofgelände, auf dem aktuell zahlreiche neue Wohnungs- und Bürobauten entstehen. Das Areal befindet sich nahe der S-Bahn-Haltestelle Landsberger Allee und der Straßenbahnhaltestelle Landsberger Allee/Petersburger Straße. Von hier aus sind beispielsweise der Berliner Hauptbahnhof oder der Potsdamer Platz in nur 20 Minuten zu erreichen.

80 Quadratmeter durchschnittliche Wohnungsgröße

Aufgrund des jungen Baujahres befindet sich die Anlage in einem sehr guten und gepflegten Zustand. Alle Aufgänge verfügen über Aufzüge. Die Wohnungen verfügen über eine moderne und hochwertige Ausstattung, beispielsweise wurde in allen Wohnräumen Parkett gewählt. Die durchschnittliche Wohnungsgröße liegt bei über 80 Quadratmetern. Zum Objekt gehören zudem 100 Tiefgaragenstellplätze. Hervorzuheben sind außerdem die hervorragenden Nahversorgungsmöglichkeiten sowie die Nähe zu zahlreichen Grün- und Freizeitanlagen, wie Blankensteinpark, Hausburgpark und dem Europasportpark mit dem Velodrom. (fm)

Foto: Patrizia

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...