Anzeige
29. November 2017, 16:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

An der Wertschöpfungskette von Immobilien verdienen

Marktführer PROJECT Investment mit erneut positiver Leistungsbilanz

Mittlerweile hat es sich herumgesprochen: In Deutschland gibt es einen nie dagewesenen Immobilienboom, der auch zu deutlichen Preissteigerungen führte. „Gründe hierfür sind die hohe Sachwertsicherheit von Immobilien und interessante Renditechancen bei einem ansonsten seit Jahren niedrigen Zinsniveau“, sagt Wolfgang Dippold, Gründer der PROJECT Investment Gruppe. Die Immobilienplattform Immobilienscout24 liefert hierzu Zahlen auf der Basis einer permanenten repräsentativen Erhebung. Den Experten fiel auf, dass gerade Eigentumswohnungen in Deutschland in den letzten Jahren immer teurer geworden sind – bevorzugt in den bekannten Metropolregionen Berlin, Hamburg, München und Frankfurt. Im Bundesdurchschnitt stiegen die Quadratmeterpreise für Neubau- und Bestandswohnungen zwischen März 2007 und März 2017 um knapp 70 Prozent.

PROJECT Immobilienentwicklung Wilhelmshavener Strasse Nuernberg-1024x668 in An der Wertschöpfungskette von Immobilien verdienen

 

Sieben Prozent Steigerung in einem Jahr

Dass diese Preissteigerungen teilweise auch sehr kurzfristig erfolgen, ergibt sich aus der quartalsweise erhobenen Studie »Wohnungsmarktanalyse Neubauwohnungen in ausgewählten Metropolregionen Q3/2017« von PROJECT Research. Danach stiegen die Verkaufspreise für Neubau-Eigentumswohnungen gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresmonat September 2016 am stärksten in Berlin und Frankfurt mit jeweils mehr als sieben Prozent. Es folgen Köln mit 5,2 Prozent und München mit 4,4 Prozent. „Mit die höchsten Preissteigerungen haben sich in den von uns über Jahre evaluierten Metropol- und Investitionsstandorten ergeben“, so PROJECT-Gründer Dippold.

 

PROJECT Fonds als Alternative

Obwohl die Aussichten im deutschen Immobilienmarkt weiterhin attraktiv sind, meinen viele, sie könnten hieran nicht partizipieren. So veröffentlichte das Statistische Bundesamt unlängst Zahlen, wonach Deutschland im EU-Vergleich beim Wohneigentum Schlusslicht ist. Die Wohneigentumsquote liegt hierzulande gerade einmal bei 51,7 Prozent. „Viele Investoren würden sich gerne eine Eigentumswohnung oder ein Haus kaufen aber die strengen Finanzierungsrichtlinien der Banken lassen dies nur bei entsprechendem Eigenkapital zu. Oder sie möchten ein so hohes Klumpenrisiko nicht eingehen“, erklärt Dippold. Alles auf eine Karte zu setzen, also das gesamte Haushaltseinkommen beispielsweise in eine einzelne Wohnung zu investieren, birgt Risiken. Zudem lassen sich die höchsten Renditen nicht mit der Vermietung erzielen, sondern mit dem Bau und Verkauf von Wohnungen. Derartige Chancen eröffnen sich durch die Zeichnung einer Immobilienentwicklungsbeteiligung. Beim aktuellen Angebot PROJECT Metropolen 16 beispielsweise können sich Anleger ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen. Dieser Alternative Investmentfonds (AIF) investiert in eine Vielzahl an Immobilienentwicklungen in Metropolregionen mit langfristig hoher Wohnraumnachfrage wie in Berlin, Hamburg, Frankfurt, Nürnberg, München, Düsseldorf, Köln und Wien. Die Laufzeit endet 2025. In dieser Zeit sollen Anleger eine Verzinsung von sechs Prozent pro Jahr und mehr erhalten.

 

2017 Q3 Wohnungsmarktanalyse PROJECT Research-1024x504 in An der Wertschöpfungskette von Immobilien verdienen

 

Positive Leistungsbilanz zeigt Stabilität

Verbraucherschützer raten, sich die bisherige Leistungsbilanz des Anbieters anzusehen. Wichtig ist auch, dass diese durch eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft testiert ist. Unlängst hat PROJECT Zahlen zum Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Diese zeigen einen weiterhin lückenlos positiven Track Record seit mehr als 20 Jahren, so die Wirtschaftsprüfer. Mit anderen Worten: Keiner der inzwischen über 20.000 Investoren hat jemals Geld bei PROJECT verloren. Im Gegenteil: Auch für das kommende Jahr rechnet das fränkische Unternehmen mit hohen Objektrenditen. Genug, um die geplanten Renditen von sechs Prozent und mehr pro Jahr an die Fondszeichner zu zahlen. Das erzielte Eigenkapitalvolumen aller PROJECT Immobilienentwicklungsfonds lag dabei Ende 2016 bei 718 Millionen Euro. 220 Millionen Euro mehr als noch im Vorjahr. Inzwischen erreichte der Stand bereits 838 Millionen Euro, was die hohe Nachfrage in diesem Kapitalanlagebereich belegt. In Immobilien gesprochen, erhöhte sich alleine die Zahl der innerhalb der PROJECT Immobilienentwicklungsfonds fertiggestellten Wohn- und Gewerbeimmobilien auf 42 Objekte in Deutschland. Die Stabilität durch breite Streuung, die ausschließliche Eigenkapitalbasis der Beteiligungsangebote und die Partizipation am wichtigsten Teil der Wertschöpfung von Immobilien durch einen erfahrenen Partner bieten gute Chancen für private als auch institutionelle Investoren, denen Sicherheit vor Renditemaximierung geht.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...