Anzeige
Anzeige
29. November 2017, 16:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

An der Wertschöpfungskette von Immobilien verdienen

Marktführer PROJECT Investment mit erneut positiver Leistungsbilanz

Mittlerweile hat es sich herumgesprochen: In Deutschland gibt es einen nie dagewesenen Immobilienboom, der auch zu deutlichen Preissteigerungen führte. „Gründe hierfür sind die hohe Sachwertsicherheit von Immobilien und interessante Renditechancen bei einem ansonsten seit Jahren niedrigen Zinsniveau“, sagt Wolfgang Dippold, Gründer der PROJECT Investment Gruppe. Die Immobilienplattform Immobilienscout24 liefert hierzu Zahlen auf der Basis einer permanenten repräsentativen Erhebung. Den Experten fiel auf, dass gerade Eigentumswohnungen in Deutschland in den letzten Jahren immer teurer geworden sind – bevorzugt in den bekannten Metropolregionen Berlin, Hamburg, München und Frankfurt. Im Bundesdurchschnitt stiegen die Quadratmeterpreise für Neubau- und Bestandswohnungen zwischen März 2007 und März 2017 um knapp 70 Prozent.

PROJECT Immobilienentwicklung Wilhelmshavener Strasse Nuernberg-1024x668 in An der Wertschöpfungskette von Immobilien verdienen

 

Sieben Prozent Steigerung in einem Jahr

Dass diese Preissteigerungen teilweise auch sehr kurzfristig erfolgen, ergibt sich aus der quartalsweise erhobenen Studie »Wohnungsmarktanalyse Neubauwohnungen in ausgewählten Metropolregionen Q3/2017« von PROJECT Research. Danach stiegen die Verkaufspreise für Neubau-Eigentumswohnungen gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresmonat September 2016 am stärksten in Berlin und Frankfurt mit jeweils mehr als sieben Prozent. Es folgen Köln mit 5,2 Prozent und München mit 4,4 Prozent. „Mit die höchsten Preissteigerungen haben sich in den von uns über Jahre evaluierten Metropol- und Investitionsstandorten ergeben“, so PROJECT-Gründer Dippold.

 

PROJECT Fonds als Alternative

Obwohl die Aussichten im deutschen Immobilienmarkt weiterhin attraktiv sind, meinen viele, sie könnten hieran nicht partizipieren. So veröffentlichte das Statistische Bundesamt unlängst Zahlen, wonach Deutschland im EU-Vergleich beim Wohneigentum Schlusslicht ist. Die Wohneigentumsquote liegt hierzulande gerade einmal bei 51,7 Prozent. „Viele Investoren würden sich gerne eine Eigentumswohnung oder ein Haus kaufen aber die strengen Finanzierungsrichtlinien der Banken lassen dies nur bei entsprechendem Eigenkapital zu. Oder sie möchten ein so hohes Klumpenrisiko nicht eingehen“, erklärt Dippold. Alles auf eine Karte zu setzen, also das gesamte Haushaltseinkommen beispielsweise in eine einzelne Wohnung zu investieren, birgt Risiken. Zudem lassen sich die höchsten Renditen nicht mit der Vermietung erzielen, sondern mit dem Bau und Verkauf von Wohnungen. Derartige Chancen eröffnen sich durch die Zeichnung einer Immobilienentwicklungsbeteiligung. Beim aktuellen Angebot PROJECT Metropolen 16 beispielsweise können sich Anleger ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen. Dieser Alternative Investmentfonds (AIF) investiert in eine Vielzahl an Immobilienentwicklungen in Metropolregionen mit langfristig hoher Wohnraumnachfrage wie in Berlin, Hamburg, Frankfurt, Nürnberg, München, Düsseldorf, Köln und Wien. Die Laufzeit endet 2025. In dieser Zeit sollen Anleger eine Verzinsung von sechs Prozent pro Jahr und mehr erhalten.

 

2017 Q3 Wohnungsmarktanalyse PROJECT Research-1024x504 in An der Wertschöpfungskette von Immobilien verdienen

 

Positive Leistungsbilanz zeigt Stabilität

Verbraucherschützer raten, sich die bisherige Leistungsbilanz des Anbieters anzusehen. Wichtig ist auch, dass diese durch eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft testiert ist. Unlängst hat PROJECT Zahlen zum Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Diese zeigen einen weiterhin lückenlos positiven Track Record seit mehr als 20 Jahren, so die Wirtschaftsprüfer. Mit anderen Worten: Keiner der inzwischen über 20.000 Investoren hat jemals Geld bei PROJECT verloren. Im Gegenteil: Auch für das kommende Jahr rechnet das fränkische Unternehmen mit hohen Objektrenditen. Genug, um die geplanten Renditen von sechs Prozent und mehr pro Jahr an die Fondszeichner zu zahlen. Das erzielte Eigenkapitalvolumen aller PROJECT Immobilienentwicklungsfonds lag dabei Ende 2016 bei 718 Millionen Euro. 220 Millionen Euro mehr als noch im Vorjahr. Inzwischen erreichte der Stand bereits 838 Millionen Euro, was die hohe Nachfrage in diesem Kapitalanlagebereich belegt. In Immobilien gesprochen, erhöhte sich alleine die Zahl der innerhalb der PROJECT Immobilienentwicklungsfonds fertiggestellten Wohn- und Gewerbeimmobilien auf 42 Objekte in Deutschland. Die Stabilität durch breite Streuung, die ausschließliche Eigenkapitalbasis der Beteiligungsangebote und die Partizipation am wichtigsten Teil der Wertschöpfung von Immobilien durch einen erfahrenen Partner bieten gute Chancen für private als auch institutionelle Investoren, denen Sicherheit vor Renditemaximierung geht.

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Pfleger fühlen sich von Politik im Stich gelassen

Die Pflegebranche fühlt sich nach einer neuen Studie von der Politik im Stich gelassen. 91 Prozent der professionell Pflegenden sagen demnach, dass das Thema Pflege in der Politik einen geringen Stellenwert hat. Das geht aus einer neuen Studie (Care Klima Index) hervor, die in Kooperation mit dem Deutschen Pflegetag erstellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage

Das Bundesverfassungsgericht hat die Berechnungsgrundlage der für Kommunen wichtigen Grundsteuer auf den Prüfstand gestellt. In einer mündlichen Verhandlung hörten die Richter Argumente für und gegen das aktuelle Verfahren. Kippt das Gericht die bisherige Regelung, hätte dies weitreichende Konsequenzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die sechs wichtigsten Fragen von Anlegern

Setzt sich der weltweite Aufschwung der Konjunktur in 2018 fort? Und sind Aktien nicht schon lange überbewertet? Diese zwei Fragen gehören zu den sechs Fragen, die Anleger am häufigsten stellen. Goldman Sachs hat sie beantwortet. Gastbeitrag von Andrew Wilson, Goldman Sachs.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium steigert Platzierung 2017 um 25 Prozent

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat im Jahr 2017 eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht. Das ist gegenüber 2016 eine Steigerung von über 25 Prozent.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...