6. Juni 2017, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin ist nicht nur Mitte

Man muss nicht einmal in den internationalen Vergleich gehen – wobei Berlin das als Hauptstadt und veritable Weltmetropole durchaus zulassen würde. Dennoch schneidet die Stadt als relativ preiswert ab, auch neben den anderen großen deutschen Städten. Ist Berlin noch zu günstig? Gastbeitrag von Einar Skjerven, geschäftsführender Gesellschafter der Skjerven Group.

Einar-Skjerven-Kopie in Berlin ist nicht nur Mitte

Einar Skjerven, geschäftsführender Gesellschafter der Skjerven Group: “Der allgemeine Eindruck vom hochpreisigen Berlin speist sich oftmals aus dem Niveau, das im Ortsteil Mitte vorherrscht.”

Kaum steigen die Immobilienpreise, wird ringsum die Bildung einer Blase prophezeit. Wichtig ist aber, einen Preisanstieg nicht isoliert zu betrachten. Um eine Überbewertung zu erkennen, sollte man auch das jeweilige Verhältnis zum Lohnniveau im Auge haben.

Deutschlandweit steigen die Löhne seit Jahren stabil an. Hinzu kommt, dass – anders als etwa vor der Subprime-Krise in den USA – die Privatverschuldung der Deutschen vergleichsweise gering ist. Ein Beispiel: In Portugal betragen die Schulden der privaten Haushalte fast 90 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, das belegen Zahlen der nationalen Banken und Statistikämter.

Wachstum ohne Blase

In der Bundesrepublik hingegen liegt der Wert bei lediglich 60 Prozent. Wollte man die Immobilienpreise in der Hauptstadt für überbewertet erklären, und so von einer Blase sprechen, müsste man das Lohnniveau und das immer noch enorme Potenzial der Hauptstadt ignorieren.

Dieses Potenzial besteht auch darin, dass in Berlin nach wie vor neuer Wohnraum benötigt und gebaut wird. Wenn es diesen Bedarf gibt, ist der Wertverlust bei Neubauten, der Teil einer Blase sein kann, sehr unwahrscheinlich.

Der allgemeine Eindruck vom hochpreisigen Berlin speist sich oftmals aus dem Niveau, das im Ortsteil Mitte vorherrscht. Zwar liegen die Bodenrichtwerte selbst dort noch weit unter denen in beispielsweise Teilen Münchens, trotzdem sorgen sie für Unkenrufe, die sich auf die gesamte Stadt beziehen.

Immobilienmarkt ist so facettenreich wie Bevölkerung

Zu Unrecht, sage ich. Während die Richtwerte in Berlin-Mitte bei durchschnittlich 2.000 Euro pro Quadratmeter liegen, sind sie in anderen zentralen Stadtteilen wie Charlottenburg zum Teil nur halb so hoch. Denn Berlin hat mehr zu bieten als die Friedrichstraße und Unter den Linden.

Wie kaum eine andere Stadt der Republik vereint die Spreemetropole alle wirtschaftlichen Vorteile eines internationalen Handels- und Finanzzentrums mit Kultur, Kiez und Stil. Besonders in Bezirken wie Friedrichshain- Kreuzberg, aber auch in den Ortsteilen Schöneberg, Wedding und Moabit gibt es eine einzigartige Mischung von jungen Kreativschaffenden, Akademikern und Unternehmern, die die Lagen umso wertvoller macht.

Eine weitläufige, bunte und vielseitige Stadt wie Berlin kann man nicht nach einem einzigen Ortsteil bewerten – und der Immobilienmarkt der Hauptstadt ist genauso facettenreich wie ihre Bevölkerung. Es fordert ein gutes Gespür, um sich nicht verunsichern zu lassen. Aber ich bin mir sicher: Der Berliner Immobilienmarkt hat noch viel Luft nach oben.

Gastbeitrag von Einar Skjerven, geschäftsführender Gesellschafter der Skjerven Group.

Foto: Skjerven Group

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...