Anzeige
6. Juni 2017, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin ist nicht nur Mitte

Man muss nicht einmal in den internationalen Vergleich gehen – wobei Berlin das als Hauptstadt und veritable Weltmetropole durchaus zulassen würde. Dennoch schneidet die Stadt als relativ preiswert ab, auch neben den anderen großen deutschen Städten. Ist Berlin noch zu günstig? Gastbeitrag von Einar Skjerven, geschäftsführender Gesellschafter der Skjerven Group.

Einar-Skjerven-Kopie in Berlin ist nicht nur Mitte

Einar Skjerven, geschäftsführender Gesellschafter der Skjerven Group: “Der allgemeine Eindruck vom hochpreisigen Berlin speist sich oftmals aus dem Niveau, das im Ortsteil Mitte vorherrscht.”

Kaum steigen die Immobilienpreise, wird ringsum die Bildung einer Blase prophezeit. Wichtig ist aber, einen Preisanstieg nicht isoliert zu betrachten. Um eine Überbewertung zu erkennen, sollte man auch das jeweilige Verhältnis zum Lohnniveau im Auge haben.

Deutschlandweit steigen die Löhne seit Jahren stabil an. Hinzu kommt, dass – anders als etwa vor der Subprime-Krise in den USA – die Privatverschuldung der Deutschen vergleichsweise gering ist. Ein Beispiel: In Portugal betragen die Schulden der privaten Haushalte fast 90 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, das belegen Zahlen der nationalen Banken und Statistikämter.

Wachstum ohne Blase

In der Bundesrepublik hingegen liegt der Wert bei lediglich 60 Prozent. Wollte man die Immobilienpreise in der Hauptstadt für überbewertet erklären, und so von einer Blase sprechen, müsste man das Lohnniveau und das immer noch enorme Potenzial der Hauptstadt ignorieren.

Dieses Potenzial besteht auch darin, dass in Berlin nach wie vor neuer Wohnraum benötigt und gebaut wird. Wenn es diesen Bedarf gibt, ist der Wertverlust bei Neubauten, der Teil einer Blase sein kann, sehr unwahrscheinlich.

Der allgemeine Eindruck vom hochpreisigen Berlin speist sich oftmals aus dem Niveau, das im Ortsteil Mitte vorherrscht. Zwar liegen die Bodenrichtwerte selbst dort noch weit unter denen in beispielsweise Teilen Münchens, trotzdem sorgen sie für Unkenrufe, die sich auf die gesamte Stadt beziehen.

Immobilienmarkt ist so facettenreich wie Bevölkerung

Zu Unrecht, sage ich. Während die Richtwerte in Berlin-Mitte bei durchschnittlich 2.000 Euro pro Quadratmeter liegen, sind sie in anderen zentralen Stadtteilen wie Charlottenburg zum Teil nur halb so hoch. Denn Berlin hat mehr zu bieten als die Friedrichstraße und Unter den Linden.

Wie kaum eine andere Stadt der Republik vereint die Spreemetropole alle wirtschaftlichen Vorteile eines internationalen Handels- und Finanzzentrums mit Kultur, Kiez und Stil. Besonders in Bezirken wie Friedrichshain- Kreuzberg, aber auch in den Ortsteilen Schöneberg, Wedding und Moabit gibt es eine einzigartige Mischung von jungen Kreativschaffenden, Akademikern und Unternehmern, die die Lagen umso wertvoller macht.

Eine weitläufige, bunte und vielseitige Stadt wie Berlin kann man nicht nach einem einzigen Ortsteil bewerten – und der Immobilienmarkt der Hauptstadt ist genauso facettenreich wie ihre Bevölkerung. Es fordert ein gutes Gespür, um sich nicht verunsichern zu lassen. Aber ich bin mir sicher: Der Berliner Immobilienmarkt hat noch viel Luft nach oben.

Gastbeitrag von Einar Skjerven, geschäftsführender Gesellschafter der Skjerven Group.

Foto: Skjerven Group

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...