9. November 2017, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Verlängerung der Verjährung von Vermieteransprüchen unzulässig

Vermieter dürfen Ersatzansprüche gegen Mieter nicht im Mietvertrag über die gesetzliche Frist hinaus verlängern. Solche Klauseln seien unwirksam, weil sie Mieter unangemessen benachteiligen, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch in Karlsruhe.

Mietvertrag-shutt 247453447 in BGH: Verlängerung der Verjährung von Vermieteransprüchen unzulässig

Den Beginn der Verjährungsfrist auf das rechtliche Ende des Mietvertrags zu legen, ist unwirksam.

Geklagt hatte eine Vermieterin in Berlin gegen ihre ehemalige Mieterin. Sie forderte mit einer im Oktober 2015 zugestellten Klage 16.000 Euro für Schäden an der Wohnung. Die Frau war bereits Ende Dezember 2014 ausgezogen. Im Mietvertrag war eine einjährige Verjährung vorgesehen, laut Gesetz beträgt sie sechs Monate. Die Klage war bereits in den Vorinstanzen erfolglos geblieben. (VIII ZR 13/17)

Mieter kann nach Ende des Mietverhältnisses keine beweissichernden Feststellungen treffen

Die in Paragraf 548 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) genannte Frist ist nach Angaben des BGH durch berechtigte Interessen des Mieters begründet. Denn dieser habe nach Ende des Mietverhältnisses keinen Zugriff mehr auf die Räume und könne keine beweissichernden Feststellungen treffen. Der Vermieter sei jedoch in der Lage, sich schnell über mögliche Ansprüche Klarheit zu verschaffen. “Es ist nicht ersichtlich, dass diese Prüfung nicht regelmäßig in der vom Gesetz vorgesehenen Verjährungsfrist von sechs Monaten vorgenommen werden könnte”, heißt es in der Begründung des Senats.

Unwirksam ist es dem Urteil zufolge auch, den Beginn der Verjährungsfrist auf das rechtliche Ende des Mietvertrags zu legen. Entscheidend sei der Zeitpunkt, zu dem die Mietsache zurückgegeben werde. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste der Maklerpools: Die Top Drei

91 Prozent der von Cash. befragten Maklerpools konnten ihre Provisionserlöse im Jahr 2019 steigern. Die drei Spitzenreiter erzielten jeweils Provisionserlöse im dreistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...